DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Viertelfinal-Hinspiele

Juventus – Barcelona 3:0 (2:0)

Dortmund – Monaco verschoben

epa05903488 Juventus' Giorgio Chiellini (3-L) jubilates with team mates after scoring the 3-0 goal during the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match between Juventus FC and FC Barcelona at Juventus Stadium in Turin, Italy, 11 April 2017.  EPA/ALESSANDRO DI MARCO

Die Juve-Spieler jubeln gegen Barcelona gleich dreimal. Bild: EPA/ANSA

Paulo Dybala entzaubert Barcelona – Juve lässt Messi und Co. keine Chance

Der FC Barcelona steht in der Champions League ein zweites Mal vor dem Aus. Juventus Turin gewinnt das Viertelfinal-Hinspiel 3:0. Das Spiel zwischen Dortmund und Monaco musste wegen Explosionen am BVB-Mannschaftsbus verschoben werden.



Das musst du gesehen haben

>>> Hier gibt's den Liveticker zum Nachlesen.

Das Duell zwischen den Meistern von Italien und Spanien war eine klare Angelegenheit. Juventus Turin dominierte den FC Barcelona und gewann das Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League 3:0. Paulo Dybala war mit zwei frühen Toren der Matchwinner.

Wie Dybala in den ersten 22 Minuten die 2:0-Führung für Juventus herausschoss, war exzellent. Einmal wurde er von rechts bedient (Juan Cuadrado), einmal von links (Mario Mandzukic), zweimal zirkelte er den Ball mit seinem starken Fuss flach in die Ecke. Dass Barcelonas deutscher Keeper Marc-André ter Stegen beim zweiten Gegentreffer nicht ganz schuldlos war, ändert nichts daran, dass sich Dybala die Bestnote verdiente.

abspielen

Kurze Drehung und aus dem Stand zum 1:0: Paulo Dybala. Video: streamable

abspielen

Kurz vor dem 2:0 hätte Iniesta das 1:1 auf dem Fuss gehabt. Video: streamable

abspielen

Dybala mit dem zweiten persönlichen Treffer des Abends. Video: streamable

Der FC Barcelona konnte nicht kaschieren, dass er zwar noch in allen Wettbewerben eine Titelchance hat, aber eben doch eine eher schwächere Saison absolviert. Das 6:1 gegen Paris St-Germain war ein Highlight, aber es gab auch viele mühsame Auftritte – gerade auswärts. Das Spiel der Katalanen ist weiterhin auf Ballbesitz und kurze Pässe ausgerichtet, doch das Ensemble ist nicht mehr ein kunstvolles Gesamtwerk wie noch vor zwei Jahren.

Auch nach dem dritten Gegentor durch Giorgio Chiellini (55.), erfolgreich mittels Kopfball nach einem Corner, blieb Barcelona in seinem Trott gefangen. Lionel Messi bereitete zwar noch eine Chance von Luis Suarez vor (68.), doch mehr kam nicht mehr. Dass Barcelona die Serie von nun 22 Juventus-Heimspielen ohne Niederlage in der Champions League nicht würde brechen können, zeichnete sich früh ab. Doch das 0:3 ist nun wohl eine zu grosse Hypothek. Eine Aufholjagd wie gegen Paris St-Germain scheint gegen Buffon, Bonucci und Co. undenkbar. Und so dürfte der FC Barcelona zum dritten Mal seit 2013 die Halbfinals verpassen.

abspielen

Chiellini mit der Entscheidung. Video: streamable

Das Telegramm

Juventus Turin - FC Barcelona 3:0 (2:0)
41'000 Zuschauer. - SR Marciniak (POL).
Tore: 7. Dybala 1:0. 22. Dybala 2:0. 55. Chiellini 3:0.
Juventus Turin: Buffon; Dani Alves, Bonucci, Chiellini, Alex Sandro; Khedira, Pjanic (89. Barzagli); Cuadrado (73. Lemina), Dybala (81. Rincon), Mandzukic; Higuain.
FC Barcelona: ter Stegen; Sergi Roberto, Umtiti, Piqué, Mathieu (46. André Gomes); Rakitic, Mascherano, Iniesta; Messi, Suarez, Neymar.
Bemerkungen: Juventus Turin ohne Pjaca (verletzt), FC Barcelona ohne Busquets (gesperrt) sowie Aleix Vidal, Arda Turan und Rafinha (alle verletzt). (sda/qae)

Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993

1 / 20
Die grössten Champions-League-Aufholjagden seit 1993
quelle: epa/efe / quique garcia
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link zum Artikel

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link zum Artikel

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link zum Artikel

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link zum Artikel

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link zum Artikel

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link zum Artikel

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link zum Artikel

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link zum Artikel

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link zum Artikel

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link zum Artikel

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel