DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City's Kevin De Bruyne grimaces as he leaves the pitch during the Champions League final soccer match between Manchester City and Chelsea at the Dragao Stadium in Porto, Portugal, Saturday, May 29, 2021. (Carl Recine/Pool via AP)

Kevin de Bruyne muss das Spielfeld verletzt verlassen. Bild: keystone

Champions League: Tränen-Drama um Citys Kevin De Bruyne

Der belgische Superstar von Manchester City kann sich im Endspiel der Champions League gegen Chelsea nur wenig auszeichnen. Dann kommt es zu einem folgenschweren Zusammenstoss.



Ein Artikel von

T-Online

Normalerweise ist Kevin De Bruyne mitverantwortlich für den Offensivwirbel von Manchester City. Aus dem Mittelfeld von Trainer Pep Guardiola ist der Belgier nicht wegzudenken. Traumtore, Vorlagen, Zweikampfstärke – nicht umsonst wird der 29-Jährige aktuell auf einen Marktwert von 100 Millionen Euro taxiert. Bilanz in der aktuellen Saison: 40 Pflichtspiele, 10 Tore, 18 Vorlagen – De Bruyne war wesentlich mitverantwortlich für den Lauf der «Citizens» bis ins Finale der Champions League. Doch dort erlebte der Regisseur einen ganz, ganz bitteren Abend – und verliess das Spielfeld unter Tränen.

Was war passiert?

Die 57. Spielminute in Porto: Chelsea-Verteidiger Antonio Rüdiger kommt im Kampf um den Ball gegen De Bruyne zu spät, checkt den City-Star daraufhin um wie beim Football. Beide bleiben benommen liegen. Rüdiger steht aber schon nach kurzer Zeit wieder, sieht für seinen harten Einsatz von Schiedsrichter Mateu Lahoz Gelb.

Und De Bruyne? Der bleibt noch minutenlang auf dem Rasen liegen, windet sich vor Schmerzen, wird von den City-Betreuern behandelt. Als er es doch wieder auf die Beine schafft, wirkt er wacklig, deutlich gezeichnet – und hat Tränen in den Augen. Es ist klar: Es geht nicht mehr weiter für ihn. Als De Bruyne von Pep Guardiola vom Platz genommen werden muss und geschwächt die Treppen im Estadio do Dragao in die Kabine hinunterläuft, weint er bitterlich.

Untersuchungen im Spital ergaben, dass der 29-Jährige einen Nasenbeinbruch und eine Orbitabodenfraktur (Bruch des Augenhöhlenbogens) erlitten hat. Ob die Gesichtsverletzungen seine Vorbereitung mit der belgischen Nationalmannschaft auf die EM-Endrunde beeinträchtigt, ist unklar. Belgien bestreitet sein erstes Vorrundenspiel am 12. Juni in St. Petersburg gegen Russland.

Nach einer starken Saison der traurige Abschluss für einen grossartigen Fussballer. Noch ist unklar, ob De Bruyne länger ausfällt – auch für die belgische Nationalmannschaft wäre das ein schwerer Schlag in den EM-Plänen.

De Bruyne steht auch zur Auswahl:

(david digili / t-online)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chelsea gewinnt die Champions League 2021

1 / 30
Chelsea gewinnt die Champions League 2021
quelle: keystone / michael steele
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Den Fussball retten» – Real-Boss Perez erklärt, weshalb es die neue Super League braucht

Real Madrids Präsident Florentino Perez hat die geplante Super League verteidigt. Er bezeichnete sie als notwendigen Schritt zur Rettung des Fussballs.

«Wenn gesagt wird: Das sind die Reichen – nein. Ich bin nicht der Eigentümer von Real Madrid, Real Madrid ist ein Mitgliederverein. Alles, was ich tue, ist zum Wohl des Fussballs. Jetzt machen wir dies, um den Fussball zu retten, der sich in einer kritischen Situation befindet», sagte der als Boss der neuen Superliga auserkorene Spanier in einem in der Nacht zu Dienstag ausgestrahlten Interview des Senders El Chiringuito TV.

Real Madrid ist einer von zwölf Klubs aus Spanien, England und Italien, …

Artikel lesen
Link zum Artikel