Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Final in Cardiff

Juventus Turin – Real Madrid 1:4 (1:1)

epa06008879 Real Madrid captain Sergio Ramos lifts the trophy after the team won the UEFA Champions League final between Juventus FC and Real Madrid at the National Stadium of Wales in Cardiff, Britain, 03 June 2017.  EPA/PETER POWELL

Sergio Ramos präsentiert den Real-Fans den Henkelpott. Bild: PETER POWELL/EPA/KEYSTONE

«Die Herren des Universums»: So titelt die Sonntagspresse nach dem historischen Finalsieg

Real Madrid bleibt Europas Nummer 1. Der spanische Meister und Vorjahressieger verteidigte den Champions-League-Titel im Final von Cardiff gegen Juventus Turin mit einem 4:1 als erstes Team erfolgreich.



Die Pressestimmen nach dem historischen Titel

Ein Doppelschlag innert dreier Minuten entschied die Partie nach einer Stunde, und einmal mehr konnte sich Real Madrid in einem Schlüsselspiel auf Cristiano Ronaldo verlassen. Der Portugiese erzielte zwei der drei ersten Tore für die Spanier und entschied die Partie damit mit. Es waren seine Champions-League-Treffer 11 und 12 der Saison.

«Wir hatten ein Date mit der Geschichte. Ich bin so stolz auf dieses Team, dass wir es geschafft haben.»

Sergio Ramos

Die Pokalübergabe

abspielen

Sergio Ramos stemmt den Henkelpott. Video: streamable

Das wichtige 2:1 gelang mit Casemiro einem, der beim Weissen Ballett ansonsten eher für das Grobe zuständig ist: Der 25-jährige Mittelfeldspieler, mit vollem Namen Carlos Henrique José Francisco Venancio Casimiro, war nach einer Stunde mit einem von Sami Khedira abgelenkten Weitschuss erfolgreich, drei Minuten bevor Ronaldo die Partie mit dem 3:1 vorentschied.

Der Real-Doppelschlag

abspielen

Abgefälscht! Der Weitschuss von Casemiro zum 2:1. Video: streamable

abspielen

Doppelpack! Ronaldo steht beim 3:1 mal wieder goldrichtig. Video: streamable

«Unfassbar, der Kerl hat uns seit dem Viertelfinal durch alle Runden geschossen. Du brauchst einen, der vorne das Tor macht.»

Toni Kroos über Cristiano Ronaldo

Marco Asensio, kurz zuvor eingewechselt, setzte in der 90. Minute den Schlusspunkt. Für Juventus hatte Mario Mandzukic nach einer knappen halben Stunde zwischenzeitlich ausgeglichen.

Ronaldos erster Streich

abspielen

Abgefälscht! Ronaldo trifft zum 1:0 für Real. Video: streamable

Traumtor ohne Happy End

abspielen

Der sensationelle Seitfallzieher von Mandzukic Video: streamable

Die endgültige Enscheidung

abspielen

Asensio setzt mit dem 4:1 den Schlusspunkt. Video: streamable

Für Real ist es der zwölfte Triumph im bedeutendsten europäischen Wettbewerb. Der spanische Rekordmeister führt die Siegerliste damit klar vor Milan (7), dem FC Barcelona, Bayern München, Liverpool und Ajax Amsterdam an (je 5). Drei der zwölf Titel holte Real in den letzten vier Jahren; zweimal in Folge triumphierte zuletzt die AC Milan 1989 und 1990, damals noch im «Meistercup».

Wende nach der Pause

37 Seiten hatte die «Gazzetta dello Sport» dem Final in ihrer Samstagsausgabe gewidmet, alle erdenklichen Themen aufgegriffen, natürlich auch über Gianluigi Buffon geschrieben, der mit 39 Jahren nun auch seinen dritten und womöglich letzten Champions-League-Final nach 2003 und 2015 verlor. Sie wog Reals Schnelligkeit mit Juves taktischem Geschick auf, suchte nach Nuancen, die für Juventus oder für Real sprechen. «Juventus gegen Real ist Ali gegen Foreman, Borg gegen McEnroe – das Derby der Welt», schrieb die Zeitung.

Juventus goalkeeper Gianluigi Buffon grimaces during the Champions League final soccer match between Juventus and Real Madrid at the Millennium Stadium in Cardiff, Wales, Saturday June 3, 2017. (AP Photo/Tim Ireland)

Buffon verpasst den CL-Titel erneut: Kopf hoch, Gigi! Bild: Tim Ireland/AP/KEYSTONE

Tatsächlich lieferten sich die beiden Mannschaften vor 66'000 Zuschauern unter dem verschlossenen Dach in Cardiffs Millennium-Stadion zunächst ein hochstehendes Duell. Juventus begann klar besser, scheiterte aber zunächst mitunter an einer starken Parade von Reals nicht über alle Zweifel erhabenen Keeper Keylor Navas nach einem Weitschuss von Miralem Pjanic (7. Minute) und verlor in der zweiten Halbzeit urplötzlich den Faden. Waren die Italiener in den ersten 45 Minuten die überlegene Mannschaft mit den besseren Torchancen, trat Real nach der Pause auf einmal dominant auf.

abspielen

Gareth Bale nach dem Spiel im Interview. Video: streamable

Am Ende resultierte ein nicht unverdientes 1:4 und reichlich Stoff für die Gazzetta für eine Aufarbeitung einer weiteren Finalniederlage, der fünften in Folge in der Champions League und der siebten im neunten Meistercup-Final. Italiens Meister und Cupsieger verpasste das Triple, Gigi Buffon den Rekord, zum ältesten Champions zu avancieren. Auf der Gegenseite bejubelte Cristiano Ronaldo seinen vierten Champions-League-Sieg.

Den ersten Knick, das 0:1 von Real mit dem ersten Torschuss, hatte Juventus noch innert sieben Minuten weggesteckt. Mario Mandzukic glich in der 27. Minute auf akrobatische Weise aus. Mit dem Rücken zum Tor schoss er volley aus der Drehung, der Ball segelte über Navas hinweg ins lange Eck. Davor hatte Cristiano Ronaldo, klar, er, nach einem Doppelpass mit Dani Carvajal getroffen, Leonardo Bonucci die Direktabnahme noch leicht abgelenkt. Es war Reals 500. Champions-League-Tor, zum dritten Mal traf Ronaldo in einem Final

Das Telegramm

Juventus Turin – Real Madrid 1:4 (1:1)
Millennium Stadium, Cardiff. - 66'000 Zuschauer. - SR Brych (GER).
Tore: 20. Ronaldo (Carvajal) 0:1. 27. Mandzukic (Higuain) 1:1. 61. Casemiro 1:2. 64. Ronaldo (Modric) 1:3. 90. Asensio (Marcelo) 1:4.
Juventus Turin: Buffon; Barzagli (66. Cuadrado), Chiellini, Bonucci; Dani Alves, Khedira, Pjanic (71. Marchisio), Alex Sandro; Dybala (78. Lemina), Mandzukic; Higuain.
Real Madrid: Navas; Carvajal, Varane, Ramos, Marcelo; Casemiro, Modric, Kroos (89. Morata); Isco (82. Asensio); Benzema (77. Bale), Ronaldo.
Bemerkungen: Juventus Turin ohne Lichtsteiner (Ersatz), Pjaca und Sturaro (beide verletzt). Real Madrid ohne Pepe (verletzt). 84. Gelb-Rote Karte Cuadrado (Unsportlichkeit). Verwarnungen: 12. Dybala (Foul). 31. Ramos (Foul). 42. Carvajal (Foul). 53. Kroos (Foul). 66. Pjanic (Unsportlichkeit). 70. Alex Sandro (Foul). 72. Cuadrado (Foul). (pre/sda)

Alle Champions-League-Sieger seit 1993

Unvergessene Champions-League-Geschichten

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

44
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
44Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • suxelisxn 04.06.2017 11:58
    Highlight Highlight schade für den fussball, dass ein klub der über 600 mio schulden (sorry verbindlichkeiten...) bei der champions league mitmachen, geschweige diese gewinnen darf. was für eine tolle leistung!
    • suxelisxn 05.06.2017 09:09
      Highlight Highlight ja es würde den fussball wieder zum sport und gesunden wettbewerb machen.
  • Don Alejandro 04.06.2017 11:27
    Highlight Highlight Ramos diese verwöhnte, fallsüchtige Mimose sollte man wegen Unsportlichkeit den Titel aberkennen. Der hat so was von genervt!
  • Hier könnte Ihre Werbung stehen 04.06.2017 00:10
    Highlight Highlight Kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte
  • NWO Schwanzus Longus 03.06.2017 23:15
    Highlight Highlight Gönne den Titel der Mannschaft aber nicht den Seelenlosen Real Konzernanhänger. Die sind mit Abstand einer der Lächerlichsten Fanlager. Die haben null Fankultur! Bin kein Juve Fan.
    • Mikki 04.06.2017 08:48
      Highlight Highlight Wer hat den fankultur die bayern??
    • maxi 04.06.2017 08:49
      Highlight Highlight fakt rip ultras sur. seit dem man diese leuter kontinuierlich rausmobbte fehlt was. stimmung bei real so geil wie in england usw.
  • Lümmel 03.06.2017 23:15
    Highlight Highlight Und widereinmal wurde bewiesen was Fussballer doch für unfaire Pussys sind, für die Fairplay ein Fremdwort ist.
    Natürlich nicht alle, aber zu viele.
  • welefant 03.06.2017 22:53
    Highlight Highlight & keylor hat die frisur noch nicht ganz verstanden 😦
    • bibaboo 03.06.2017 23:18
      Highlight Highlight Weiss nicht worauf du hinaus willst. Falls du die Frisur von Navas meinst: Dieser hat sich den Schädel aus Solidarität zu einem krebskranken Kind rasiert.
    • welefant 04.06.2017 10:34
      Highlight Highlight Ohlala dieser übergott! Meine güte 0 PR da real einen neuen torhüter holen wird!
  • gügschh 03.06.2017 22:53
    Highlight Highlight eifach nume schaad.😒
    • Mikki 04.06.2017 08:49
      Highlight Highlight Hast nicht wirklich gedacht das juve die cl holt oder?
    • Kyle C. 04.06.2017 11:25
      Highlight Highlight Ich schon. Was da aber in HZ 2 passiert ist, wirft grosse Fragen auf und wird wohl nur noch von Milan-Liverpool getoppt... ;)
    • Mikki 04.06.2017 12:17
      Highlight Highlight Milan 7cl titel juve 2 noch fragen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tschakkaaa! 03.06.2017 22:53
    Highlight Highlight Gratulation an Real Madrid. Die 2. Halbzeit gehörte euch. Aber Ramos... du hast meinen Respekt verloren.Juve, rimani sempre la piú grande per me!!!!!!
    • Mikki 04.06.2017 09:01
      Highlight Highlight Was habt ihr alle mit ramos? Er spielt den ball cuadrado rückt im auf die pelle und was passiert sieht man auf keiner aufnahme weil kamera zu hoch!!!
    • Kyle C. 04.06.2017 11:32
      Highlight Highlight Doch, 10 Sekunden googeln reicht schon...

      Play Icon


      Alle, aber wirklich alle sind sich da einig. Verstehe nicht, was es hier noch zu diskutieren gibt.
    • Mikki 04.06.2017 12:14
      Highlight Highlight Ja da sieht man dass es eine berührung gab also klar gelb!! = gelb rot und tschüss
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ursus ZH 03.06.2017 22:52
    Highlight Highlight Meine Zusammenfassung:
    Verdienter Sieger.
    Bester Spieler: Marcelo
    Schönstes Tor: Mandzukic
    Arschloch des Spiels: Ramos, die unfairste Supermemme seit es Fussball gibt.
  • Winschdi 03.06.2017 22:50
    Highlight Highlight Mannomann, Fussball ist ein echter Pussysport geworden... Traurig.
    • Mikki 04.06.2017 08:51
      Highlight Highlight Dann schau es nicht und lese die artikel nicht!!!
  • R10 03.06.2017 22:48
    Highlight Highlight Insgesamt hat Real heute verdient gewonnen. Trotzdem hoffe ich, dass sich Ramos schämt, wenn er den Pokal hoch hält... wenigstens ein bisschen...
  • SoullessStone 03.06.2017 22:46
    Highlight Highlight Solche Leute wie Ramos zerstören den Fussball. Super Spiel, wundervolle Tore, nicht unverdienter Sieger und ein erbärmlicher unfairer weinender Wicht. Hat den Match zerstört...
    • Mikki 04.06.2017 08:53
      Highlight Highlight Dybala ist kei bisschen besser als ramos....
    • Kyle C. 04.06.2017 11:22
      Highlight Highlight Du vergleichst ernsthaft Ramos mit Dybala? Und ein bisschen Objektivität täte hier gut. Die Aktion von Ramos wird quer durch alle Medien verurteilt. Ändert aber auch nichts am Fakt, dass Juve das Ding übelst versemmelt hat gestern.
    • Mikki 04.06.2017 12:22
      Highlight Highlight Ist nicht das erste final das sie versemmeln! Wäre gut gewesen für die italienische liga hätten sie gewonnen... aber bringen es einfach nicht auf die reihe unglaublich! Ist an der zeit das milan wieder cl spielt und ihnen zeigt wies geht!!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fruchtkompott 03.06.2017 22:42
    Highlight Highlight Absolut erbärmliche Einlage von Ramos, sowas gehört sanktioniert...
  • fandustic 03.06.2017 22:39
    Highlight Highlight Die Aktion von Ramos ist einfach nur tragisch, mein Gott! Für so was sollte man ihn sperren. Peinlich, peinlich!
  • welefant 03.06.2017 22:38
    Highlight Highlight warum ramos? Unsportlichkeit in person...
  • maxi 03.06.2017 22:12
    Highlight Highlight grossartig erneut schreibt real madrid geschichte. der mit abstand grösste fussballclub...man kann nur seinen hut ziehen!
    • welefant 03.06.2017 23:29
      Highlight Highlight Hab keinen, sorry!
    • ponebone 04.06.2017 03:50
      Highlight Highlight Für einmal sind wir absolut einer meinung maxi
    • maxi 04.06.2017 09:03
      Highlight Highlight scheinst gut mit der niederlage umgehen zu können...aber weiter oben über unsportlichkeit jammern...momou läuft
    Weitere Antworten anzeigen
  • Luca Brasi 03.06.2017 20:43
    Highlight Highlight Haha. Kritik an den SRF-Moderatoren und Experten auf Twitter, weil sie zu provinziell seien. Und das von einer Frau aus der Fussballprovinz Zürich.
    Oh welch Ironie! :D
    • Ursus ZH 03.06.2017 22:55
      Highlight Highlight Ist es eine die am letzten Wochenende den FrauenCupfinal der Zürcherinnen gegen den Provinzclub Neunkirch noch nicht verdaut hat?

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Real Madrids Captain Sergio Ramos verpasste das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Ajax Amsterdam absichtlich. Nun ist er zur grossen Lachnummer geworden.

«Karma is a bitch!», lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Bonmot – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax sass der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinal nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel