Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach spektakulärem Aus für Manchester City – so hämisch reagiert das Netz



Tottenham steht erstmals seit 1962 im Halbfinal der Champions League. Im Rückspiel im Viertelfinal der Champions League schied Manchester City nach einer dramatischen Partie trotz 4:3 aus. Zum Vorstoss in den Halbfinal hätten die Citizens ein Tor mehr benötigt. Dieses erzielten sie dann auch in der 93. Minute. Doch der VAR entschied, dass der Treffer nicht zählte.

Für viele war es das Spiel des Jahres. So spektakulär schied noch kaum eine Mannschaft aus der Champions League aus. Entsprechend hämisch fielen die Reaktionen im Netz über das Aus von Manchester City aus.

Der ManCity-Fluch und die Reaktionen:

Simpel, aber hämisch:

Wem geht es heute auch so?

Und die Verteidiger so ...

Oh Graus, Tottenham!

«Ha ha!»

Die wichtigsten Rekordmarken in der Königsklasse

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

Wetter: Nächste Woche wird's heiss

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Facebook will eine digitale Weltwährung etablieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Joe Frangelico 18.04.2019 17:18
    Highlight Highlight Also wenn man den Mist der zum Teil bei uns gespielt wird
    sind beide Mannschaften nur zu bestaunen.
  • Nicosinho 18.04.2019 08:51
    Highlight Highlight haha love it!
  • Ohmann94 18.04.2019 08:46
    Highlight Highlight Ein solch schöner Moment! Da zeigt sich einfach wieder, dass mit schmutzigem Öl-Geld nicht alles auf der Welt gekauft werden kann. Transfer-Defizite in den letzten 10 Jahren, die jenseits von gut und böse sind und trotzdem kriegen sies nicht gebacken. Ach wie herrlich!
    • CuJo 18.04.2019 09:46
      Highlight Highlight Genau das habe ich auch gedacht. Einfach jetzt nicht für Liverpool supporten gell, die sind vom Geldgeber her auch nicht viel sympatischer aufgestellt. Man soll jetzt gefälligst Ajax helfen.
  • Glenn Quagmire 18.04.2019 08:44
    Highlight Highlight Really - die chipsfressenden Pickelgesichter die noch bei Mami wohnen bekommen ernsthaft Aufmerksamkeit von Watson?

    Und ich bin übrigens kein City Fan, der eventuell Frust haben könnte, sondern gönne es den Spurs ;-)
  • Weggli 18.04.2019 07:21
    Highlight Highlight So hämisch reagiert das Netz.. Ich frage mich, muss man dieser Schadenfreude denn auch noch den medialen Platz geben, der ihr meiner Meinung nach überhaupt nicht zusteht? Lasst doch diese Kommentare den (a)sozialen Medien und kümmert euch um das Wesentliche.
    • Money Matter 18.04.2019 09:22
      Highlight Highlight Bin eher schadenfreudig unterwegs, doch auch wenn ich für die Spurs war find ich es auch nicht angebracht sich lustig zu machen.
      Alle diese Emotionen nach dem Tor (auch die von Tottenham)!
      Weiss nicht wie man da auf die Idee kommt derartig niveaulos zu verspotten..
    • My Senf 18.04.2019 09:37
      Highlight Highlight Nun gut 😊
      Das Netz reagiert grad gar ned
      Dass nimmt einfach alles auf was daherkommt
    • N. Y. P. 18.04.2019 09:41
      Highlight Highlight Du hast recht, @Weggli, einfach dumpfbacken die zelebrierte Schadenfreude. Zum Beispiel sowas wie diesen Kommentar:

      Mansour bin Zayed Al Nahyan, Unternehmer und Mitglied der Herrscherfamilie von Abu Dhabi, hat umgerechnet schon 1'500'000'000 Franken in sein Spielzeug investiert und schon hat es wieder nicht geklappt.

      Erfolg sollte doch zu kaufen sein. Er sollte nochmals 300 Millionen für neue Spieler in die Hand nehmen.

      Sonst halt mal die grosse Kelle hervorholen. 500 Millionen für neue Spieler und Gehälter verdoppeln.

      --Kommentar Ende--

      Unterste Schublade, wirklich.

Bürsten-Eklat – türkische Fussballer wüten wegen «inakzeptabler» Behandlung auf Island

Vor dem EM-Qualifikationsspiel zwischen der Türkei und Island soll es bei der Einreisekontrolle der türkischen Nationalmannschaft am Flughafen von Keflavik zu einem Eklat gekommen sein.

Das Team habe etwa zwei Stunden an der Passkontrolle warten müssen und sei strengen Sicherheitskontrollen unterzogen worden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Spieler aus dem Team von Nationaltrainer Senol Günes berichteten in Sozialen Medien und türkischen Zeitungen über intensive …

Artikel lesen
Link zum Artikel