Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Manchester City's Jesus Navas celebrates after scoring against Cardiff City during their English Premier League soccer match at the Etihad Stadium, Manchester, England, Saturday Jan 18, 2014. (AP Photo/Jon Super)

Kampf der Torfabriken

ManCity spuckt vor Duell mit Barça grosse Töne: «Sie sind nicht mehr, was sie vor drei oder vier Jahren mal waren»

Das internationale Fussball-Jahr 2014 beginnt gleich mit einem Kracher: Die Millionärstruppe von Manchester City empfängt im Achtelfinal-Hinspiel Barcelona. Bayer Leverkusen steckt vor dem Duell gegen Paris St-Germain in der Krise.



Spektakel ist am Dienstagabend im «City of Manchester»-Stadion garantiert. Mit dem Zweiten der Premier League und dem spanischen Meister treffen zwei regelrechte Torfabriken aufeinander. 117 Treffer hat Manchester in dieser Saison bereits geschossen, Barcelona 111.

In einem Ernstkampf sind die beiden Schwergewichte des europäischen Fussballs noch nie aufeinander getroffen, da die Engländer erst dank der kräftigen Finanzspritze der Emiratis aus Abu Dhabi in den letzten Jahren wieder zur europäischen Elite gehören. 2012 und 2013 verpassten sie jedoch die Achtelfinals der Champions League.

epa04083134 Manchester City's Alvaro Negredo (C) warms up with his teammates during their training session in Manchester, Britain, 17 February 2014. Manchester City will face FC Barcelona in the UEFA Champions League round of 16 first leg soccer match on 18 February 2014.  EPA/PETER POWELL

Manchster City will mit Barça nicht nur mithalten können. Bild: EPA/EPA

Nun fühlen sie sich bereit, dem Favoriten Barcelona auf Augenhöhe zu begegnen. Mindestens. «Sie sind nicht mehr, was sie vor drei oder vier Jahren mal waren», spuckt Manchesters spanischer Flügel Jesus Navas grosse Töne.

Auch wenn es das erste Aufeinandertreffen ist, überraschen lassen werden sich die «Citizen» nicht. Mit Navas, Javi Garcia, Alvaro Negredo und David Silva spielen vier Spanier in ihren Reihen, Mittelfeld-Stratege Yaya Touré kam von Barcelona nach Manchester und der chilenische Trainer Manuel Pellegrini stand bereits bei Malaga und Villarreal an der Seitenlinie, als diese die Champions-League-Achtelfinals erreichten.

Barças Schwäche bei den Standards

Zwei Faktoren dürften über den Sieg entscheiden: «Wer mehr in Ballbesitz ist, hat die besten Chancen», vertraut Barça-Coach Gerardo Martino auf das bewährte Rezept der Katalanen. Doch Navas betont: «Die Gegner haben Barcelona genau studiert und die Mittel gefunden, ihre Stärken zu entschärfen.» Eine klare Schwäche des vierfachen Meistercup- und Champions-League-Siegers sind die Standardsituationen. 6 der 17 Gegentore in der Meisterschaft kassierten sie nach Eckbällen.

Lionel Messi ist wieder zu 100 Prozent fit. Bild: AP/AP

Am Selbstvertrauen dürfte es beiden Teams nicht mangeln. Manchester City tanzt nach dem 2:0-Sieg am Wochenende im Cup gegen Chelsea noch auf vier Hochzeiten. In der Premier League liegt es nach Verlustpunkten gleichauf mit den Londonern und im Liga-Cup steht man im Final (gegen Sunderland). Einziger Wermutstropfen ist der Ausfall des am Knie verletzten Topskorers Sergio Agüero.

Messi wieder in Form

Barcelona kann hingegen auf das gesamte Kader zählen. So dürfte Neymar, der am Samstag gegen Rayo Vallecano (6:0) erstmals nach seiner einmonatigen Verletzungspause eingewechselt wurde, erneut auf der Ersatzbank beginnen müssen.

Dafür findet Lionel Messi gerade rechtzeitig zu seiner Topform zurück. Zehn Tore und sieben Assists konnte sich der «Zauberfloh» in den letzten elf Spielen notieren lassen. So bekommt vielleicht Englands Legende Gary Lineker Recht, der mit einem Augenzwinkern twitterte: «Nach Hin- und Rückspiel könnte das etwa ein 12:11 geben.»

Leverkusen vor Herkulesaufgabe

Wie England hat Deutschland alle vier Klubs in die Achtelfinals gebracht. Nun wird die Aufgabe für Bayer Leverkusen aber fast schon unüberwindlich, auch wenn es im Europacup gegen französische Klubs vier von sechs Partien gewonnen und nur eine verloren hat.

Paris St-Germain, und vor allem sein schwedischer Superstar Zlatan Ibrahimovic, sind aber eine andere Güteklasse als die bisherigen Gegner. «Paris ist eine der fünf besten Mannschaften in Europa», schwärmte Leverkusens Sportchef Rudi Völler. Zudem hat Bayer eine schwarze Woche hinter sich, in der es im Cup-Viertelfinal gegen das unterklassige Kaiserslautern ausschied (0:1 n.V.) und zuhause gegen Schalke verlor (1:2).

epaselect epa04050164 Zlatan Ibrahimovic of Paris Saint Germain celebrates after scoring the 1-0 against Bordeaux, during the French Ligue 1 soccer match between PSG and Bordeaux at the Parc des Princes Stadium in Paris, France, 31 January 2014.  EPA/CHRISTOPHE KARABA

Zlatan Ibrahimovic: Die Königsklasse konnte er noch nie gewinnen. Bild: EPA/EPA

Auf der anderen Seite steht Ibrahimovic unter Druck, endlich die wichtigste europäische Klubtrophäe zu gewinnen. Zehnmal ist er mit sechs verschiedenen Vereinen schon Landesmeister geworden, die Champions League blieb dem 32-Jährigen aber bisher verwehrt. (pre/si

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

156
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

153
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

156
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

153
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Steini» ballert an die eigene Latte – und Basel wirft ManUnited aus der Königsklasse

7. Dezember 2011: Serienmeister Basel sorgt in der Champions League für eine Sternstunde des Schweizer Klubfussballs. Im letzten Gruppenspiel der Champions League besiegt der FCB den grossen Favoriten Manchester United mit 2:1 und zieht auf Kosten der Engländer in die Achtelfinals ein.

Es ist der Abend, an dem einer der in der jüngsten Zeit populärsten Basler Fan-Songs entsteht:

Eine Stunde ist vorbei im sechsten und letzten Gruppenspiel der Champions-League-Saison 2011/12. Der FC Basel führt gegen das grosse Manchester United, das mit den Superstars Wayne Rooney, Luis Nani, Rio Ferdinand und Ryan Giggs antritt, mit 1:0. Xherdan Shaqiri hatte von links vors Tor geflankt, dort wurde Marco Streller nicht gedeckt und mit einer Direktabnahme erzielte er nach neun Minuten schon die …

Artikel lesen
Link zum Artikel