Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barcelona's Lionel Messi celebrates a goal against Almeria during their Spanish first division soccer match at Camp Nou stadium in Barcelona April 8, 2015. REUTERS/Albert Gea

Lionel Messi: «Die Champions League ist immer das Schwierigste.» Bild: ALBERT GEA/REUTERS

Lionel Messi: «Ich hatte ein schwieriges Jahr, aber jetzt wollen wir in der Champions League so weit wie möglich kommen»

Lionel Messi trifft heute im Knüller auf den PSG. Kurz vor dem Viertelfinal-Hinspiel veröffentlichte Barcelona auf der Homepage ein langes Interview, in dem der Gaucho für einmal auch tiefer blicken lässt.



«Ich hatte ein sehr schwieriges Jahr, auch ausserhalb des Platzes, wegen meinen Verletzungen und meinen Leistungen», gibt Lionel Messi offen zu. Eigentlich will er die letzte Saison gar nicht zählen: «Ich spielte wegen Verletzungen wenig und fühlte mich nie wirklich gut.»

epa04682600 Argentina midfielder Lionel Messi watches teammates practice on match day -1 at FedEx Field in Landover, Maryland, USA 27 March 2015. Argentina will face El Salvador in a soccer friendly at FedEx Field on 28 March. The Argentine Football Association has confirmed that Lionel Messi missed Thursday's training session with the national side.  EPA/SHAWN THEW

Lionel Messi: Die Seuchensaison ist vorbei, jetzt will er das Triple. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

Diese Zeit ist vorbei. «Heute bin ich glücklich», sagt der 27-Jährige. «Diese Saison hat anders angefangen und läuft bisher gut.» 45 Tore in 44 Partien sprechen eine deutliche Sprache. Auch die schwierige letzte Saison habe dazu beigetragen: «Man lernt aus allem.»

Wer kommt in die CL-Halbfinals, Barcelona oder der PSG?

Heute gegen den PSG muss wieder alles stimmen. Auch wenn die Franzosen ohne ihren Star-Stürmer Zlatan Ibrahimovic auskommen müssen. Immerhin wird der Schwede im Rückspiel im Camp Nou gegen seinen alten Verein antreten können. Messi will aber nichts von der klaren Favoritenrolle für seine Farben wissen: «Wir wollen das Triple. In der Copa del Rey sind wir im Final, in der Liga haben wir es in den eigenen Füssen, aber die Champions League ist immer das Schwierigste. Wir wollen so weit kommen wie möglich.» Im letzten Jahr scheiterten die Katalanen im Viertelfinal an Atlético Madrid.

epa04700719 Paris Saint Germain player Zlatan Ibrahimovic celebrates scoring the second goal during the Coupe de la Ligue final match between Paris Saint Germain (PSG) and SC Bastia, at the Stade de France outside Paris, France, 11 April 2015.  EPA/IAN LANGSDON

Zlatan Ibrahimovic: Wird im Hinspiel fehlen. Bild: IAN LANGSDON/EPA/KEYSTONE

Messi spricht vor dem Kracher im Parc des Princes aber auch über Hattricks. 32 hat er in seiner Karriere schon feiern können. Dabei holt er sich jeweils den Matchball, lässt ihn von seinen Teamkollegen unterschreiben und stellt ihn zuhause in Vitrinen wie Pokale aus: «Ich überlege mir aber etwas Besseres für die Bälle. Ich will etwas Spezielles damit machen.» Dabei gesteht «der Floh», dass er nicht alle seine Dreierpacks aufzählen könnte – «zumindest nicht, ohne dass ich Stichworte dazu erhalte».

Privates erfährt man ebenfalls vom mehrfachen Weltfussballer des Jahres. Sein heute zweijähriger Sohn Thiago habe so ziemlich alles verändert. «Er kommt an erster Stelle und danach alles andere.» Der Bub habe ihm verdeutlicht, dass es ein Leben neben dem Fussball gibt. «Früher habe ich nach schlechten Spielen drei bis vier Tage lang mit niemandem mehr gesprochen. Jetzt komme ich heim, sehe mein Kind – und alles ist vergessen.» Vielleicht muss Thiago ja schon bald wieder seinen Papa trösten.

Die Entwicklung der Rekordtransfers im Fussball

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel