Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frederic Chassot, entraineur assistant du FC Sion, donne ses consignes lors d'un entrainement ce mardi 15 juillet 2014 au stade de la porte d'octodure a Martigny. (KEYSTONE/ Maxime Schmid)

Fredy Chassot: Bis jetzt läuft in Sion alles nach Plan. Bild: KEYSTONE

Der Interimstrainer sichert sich ab

Darum kann das Chassot-Experiment zur Dauerlösung werden

Sions Interimstrainer Frédéric Chassot geht auf Nummer sicher und behält eine 30-Prozent-Anstellung bei der Securitas. Wird er gerade deshalb endlich zur Konstante in Christian Constantins verrücktem Trainer-Karussell?



Frédéric Chassot war bei Sion schon vieles: Spieler, Marketingchef, Assistenzcoach, Sportchef und U21-Trainer. Nur Präsident war er noch nie. Jetzt ist Chassot Coach der ersten Mannschaft. Der Grund für die Beförderung des 45-Jährigen ist bekannt: Der prädestinierte Trainer Claudio Gentile ist nie im Wallis aufgetaucht. 

Weil Chassot nicht über die nötige Uefa-Pro-Lizenz verfügt, hat ihm Präsident Christian Constantin Stefano Maccoppi als Assistent zur Seite gestellt. Zusammen mit dem früheren Locarno-Trainer coachte er die Walliser beim Saisonauftakt in Luzern zu einem beachtlichen 1:1. Im letzten Jahr musste man bei den Wallisern schliesslich sieben Runden auf das erste Tor warten.

20.07.2014; Luzern; Fussball Super League - FC Luzern - FC Sion; Trainer Frederic Chassot (Sion) gibt seinen Spielern Anweisungen. (Madeleine Duquenne/Meienberger Photo/freshfocus)

Chassot leidet an der Linie mit vollem Einsatz mit. Bild: Madeleine Duquenne/freshfocus

Christian Constantin schien mit der Leistung seiner Mannschaft und der Arbeit des Trainers zufrieden zu sein, jedenfalls harrte er die ganzen 90 Minuten auf seinem Platz auf der Tribüne aus. Nach der Partie zeigte sich sein Gemütszustand noch deutlicher. «Wenn es mit dem Duo gut läuft, sehe ich keinen Grund, etwas zu ändern», erklärte CC.

Chassot behält 30-Prozent-Pensum

Eigentlich hatte Chassot in Constantins Planungen längst keine Rolle mehr gespielt, doch als Gentile und dessen Assistent Roberto Gallia sich nicht blicken liessen, schlug die Stunde des Freiburgers. Zwar hatte Chassot bereits eine Anstellung als Personalchef bei der Securitas für die Regionen Freiburg, Neuenburg und Jura, doch CC hängenzulassen, kam für ihn nicht in Frage.

Le president du FC Sion, Christian Constantin, gauche, et Frederic Chassot, entraineur assistant, droite, parlent lors de la conference de presse de debut de saison ce mardi 15 juillet 2014 a la porte d'octodure a Martigny. (KEYSTONE/ Maxime Schmid)

Constantin rief, Chassot kam: Doch wie lange darf der Interimstrainer bleiben? Bild: KEYSTONE

So ganz traut Chassot der Sache offenbar nicht. Ein 30-Prozent-Pensum bei der Securitas möchte er trotzt guten Aussichten behalten. Sicher ist sicher. Schliesslich kennt er CCs Gepflogenheiten schon seit Jahren.

Aber gerade weil er Constantin und den Verein so gut kennt, könnte Chassot im Wallis zur Dauerlösung werden. Der einstige Stürmer hat lange im Nachwuchsbereich des zwölffachen Cupsiegers gearbeitet und weiss, wie man mit jungen Spielern umgehen muss. Dass die Chemie in der Mannschaft stimmt, hat sich bereits im Trainingslager angedeutet.

Constantin will in den Europacup

Constantins Vorgabe ist aber klar: Ein Europacup-Platz. «Warum sollen wir dieses Ziel nicht erreichen?», fragt Chassot. «In der letzten Saison hatte Sion zwölf neue Spieler. Jetzt ist die Mannschaft zusammengewachsen. Ich bin sicher, dass sich die Erfahrung auszahlen wird.»

Jubel bei den beiden Aarauer Torschuetzen Frederic Chassot, rechts, und Rainer Bieli, links, nach dem komfortablen 3:6 Sieg Aaraus ueber Vaduz, am Mittwoch, 21. Mai 2003, beim Fussball Auf-/Abstiegsrundenspiel zwischen dem FC Vaduz und dem FC Aarau im Vaduzer Rheinparkstadion . (KEYSTONE/Eddy Risch)

Der damalige Aarau-Stürmer Chassot freut sich 2003 mit Rainer Bieli über sein Tor gegen Vaduz. Bild: KEYSTONE

Die zweite Bewährungsprobe für Chassot wartet bereits heute in Aarau, bei seinem einstigen Arbeitgeber. In der Saison 2002/03 erzielte der Walliser für den heutigen Gegner in 31 Spielen acht Tore. «Ich hatte im Brügglifeld eine schöne Zeit», blickt der 45-Jährige in der «Aargauer Zeitung» zurück. «Alle waren gut zu mir. Im Laufe der Zeit wurde ich sogar zum Publikumsliebling.»

Elf Jahre später freut er sich zwar auf das Wiedersehen, die Punkte würde er trotzdem gerne mitnehmen. Denn trotz aller Vorsicht: Chassot würde einen festen Job auf Sions Trainerbank der Anstellung bei der Securitas sicher vorziehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

90
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

90
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Jack Sock hat ein süsses Date

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

80
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

142
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel