DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn er angestachelt wird, ist er besonders stark: Cristiano Ronaldo.
Wenn er angestachelt wird, ist er besonders stark: Cristiano Ronaldo.Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Cristiano Ronaldo über seine Motivation: «Ich brauche meine Hasser»

27.10.2016, 16:1427.10.2016, 16:39

Cristiano Ronaldo ist dankbar für die Nörgeleien seiner Kritiker. Negative Menschen und negative Erfahrungen seien eine Motivation für ihn, sagt der 31-Jährige dem britischen Fitnessmagazin Coach. «Ich brauche meine Hasser – denn sie haben mir geholfen alles zu erreichen, was ich wollte», sagte der dreimalige Weltfussballer, der mit Portugal im Juli Europameister geworden war.

Und wer ist wohl sein Vorbild? «Ich selbst!» Luis Figo und Rui Costa habe er bewundert, imitieren wollte er sie aber nie. «Niemand fordert mich mehr heraus als ich selbst. Ich habe mich immer darauf konzentriert, das beste Ich zu sein, das ich sein kann», so Ronaldo.

Messi und Ronaldo: Zwei, die sich zu Höchstleistungen pushen.
Messi und Ronaldo: Zwei, die sich zu Höchstleistungen pushen.Bild: ERIC GAILLARD/REUTERS

Messi kein guter Freund

Über seinen ewigen Rivalen Lionel Messi vom FC Barcelona äusserte sich «CR7» im Interview positiv. «Die Medien tun immer so, als gäbe es zwischen uns diese grosse Konkurrenz, aber das ist gar nicht so», sagte Ronaldo, der seit der Saison 2009/10 bei Real Madrid unter Vertrag steht. «Wir sind zwar keine guten Freunde, aber wir haben Respekt voreinander.»

Als seinen grössten Fan bezeichnete der Starstürmer seine Mutter. «Sie hat mich immer unterstützt.» Er sei seinen Eltern dankbar, dass er bereits mit zwölf Jahren seine Heimatinsel Madeira verlassen durfte, um bei Sporting Lissabon zu trainieren. Seit er selbst einen Sohn habe, verstehe er besser, wie schwer das für seine Familie gewesen sein muss.

Ronaldo mit Mutter Maria und Söhnchen Cristiano jr.

(pre/sda/dpa)

Ronaldo wird für seine Lamborghini-Pose verspottet

1 / 14
Barbies neuer Ken heisst Cristiano Ronaldo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
PSG-Spieler Idrissa Gueye soll Spiel wegen Regenbogen-Trikot boykottiert haben

Als am Samstag Paris St-Germain zum Auswärtsspiel gegen den HSC Montpellier antrat, fehlte Idrissa Gueye überraschend in der Mannschaft. Der 32-jährige Senegalese war zwar im Kader und machte die Reise in den Süden Frankreichs mit, doch auf dem Matchblatt war er nicht zu finden.

Zur Story