DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07044172 Real Madrid player Luka Modric receives the Best FIFA Men's Player award during the Best FIFA Football Awards 2018 in London, Great Britain, 24 September 2018.  EPA/NEIL HALL

Luka Modric heisst der neue Weltfussballer des Jahres. Bild: EPA

«Eine Respektlosigkeit!» Ronaldo und Messi für Schwänzen der FIFA-Gala heftig kritisiert



Erstmals seit 2008 heisst der Weltfussballer nicht Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo. Bei der FIFA-Gala in London wurde der Kroate Luka Modric zum besten Fussballer des Jahres 2018 ausgezeichnet. Die Captains, Trainer und ein Journalist jedes FIFA-Mitgliedslandes wählten den Spielmacher von Real Madrid mit deutlichem Abstand.

Für die grösste Aufregung sorgte aber nicht Modric, sondern mal wieder Cristiano Ronaldo und Lionel Messi. Denn die jeweils fünffachen Weltfussballer erschienen beide nicht zur Gala in der Royal Festival Hall, obwohl sie beide in der FIFA-Elf des Jahres standen und Ronaldo gar für die Wahl zum Weltfussballer nominiert war.

Nur neun Spieler der FIFA-Elf sind da:

Aufgrund des vollen Terminplans sei es «unmöglich», dass auch nur irgendjemand von Juventus Turin an der Gala teilnehme, hiess es beim italienischen Rekordmeister. Warum Ronaldos Absage trotz des seit langem feststehenden Juve-Terminkalenders so kurzfristig erfolgte? Kein Schelm, wer denkt, dass Ronaldo bereits über seine Nicht-Wahl informiert war … Anders als sein Dauerrivale hatte sich Messi zunächst angekündigt, war dann aber «aus familiären Gründen» ebenfalls nicht in London erschienen.

Für Fabio Capello eine Frechheit sondergleichen: «Dass sie nicht vor Ort waren, ist eine Respektlosigkeit gegenüber den Spielern, der FIFA und der Fussballwelt», so der ehemalige Juve- und Real-Trainer. «Es kann sein, dass sie viele Titel gewinnen und es ihnen nicht gefällt, wenn sie verlieren. Aber im Leben muss man sich sowohl im Sieg als auch in der Niederlage korrekt verhalten.»

Sergio Ramos reagierte nicht ganz so heftig wie Capello. Doch auch dem Real-Captain passte das Fehlen von Ronaldo und Messi nicht in den Kram: «Alle Preisträger sollten hier sein. Aber dass sie nicht gekommen sind, ist ihr Problem.»

Triumphator Modric hatte dagegen kein Problem damit, dass sein ehemaliger Teamkollege bei seinem grössten Moment nicht zugegen war: «Cristiano ist mein Freund. Mich hat seine Abwesenheit nicht gestört», so Modric. «Ich habe gewonnen, aber sowohl Cristiano als auch Mohamed sind grosse Fussballer.» Solche Grösse würde auch den beiden fünffachen Weltfussballern guttun.

Modrics Verbandsboss Davor Suker war dagegen gleicher Meinung wie Capello: «Wenn man verliert, muss man Haltung zeigen.» Und Milans Verteidiger-Legende Paolo Maldini meinte: «Eine wichtige Auszeichnung, egal, ob man gewinnt oder verliert.»

Auch die Organisatoren waren nicht sehr angetan vom Fehlen von Messi und Ronaldo. «Die beiden entwürdigen den Fussball und merken das nicht einmal. Der Geschädigte ist erstens der Fussball und dann die beiden selbst», soll ein ranghohes FIFA-Mitglied gegenüber der «Marca» gesagt haben. (pre)

Und was hältst du davon, dass Messi und Ronaldo die Weltfussballer-Wahl geschwänzt haben? Schreib deine Meinung in die Kommentar-Spalte!

«The Best»: Das war die Gala zur Weltfussballer-Wahl 2018

1 / 25
«The Best»: Das war die Gala zur Weltfussballer-Wahl 2018
quelle: epa/epa / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Inter-Fans stehlen den Feinden von Atalanta einen Roller und werfen ihn über eine Brüstung

6. Mai 2001: Das hat die Welt noch nicht gesehen. Beim Serie-A-Spiel zwischen Inter Mailand und Atalanta Bergamo klauen Inter-Hooligans den Roller des gegnerischen Capos, zünden ihn an und werfen ihn im Stadion einen Stock tiefer.

3:0 gewinnt Inter Mailand gegen Atalanta Bergamo. Schon nach zehn Minuten und einem Doppelpack von Christian Vieri ist die Partie vorentschieden. Doch nach dem Spiel spricht kaum jemand vom Resultat. Dafür ist ein Roller in aller Munde.

Inter-Fans werfen ihn im San-Siro-Stadion über ein Geländer. Das sieht so ungeheuerlich aus, wie es klingt:

Der Roller gehört offenbar dem Anführer der Atalanta-Gruppierung BG. Diese hat sich entschieden, im Korso mit Rollern zum nur rund 50 Kilometer entfernten …

Artikel lesen
Link zum Artikel