Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Da sitzt er nun, der arme Tor, und ist so klug als wie zuvor. Bild: Andres Kudacki/AP/KEYSTONE

Sponsoring-Konflikt

Ärger mit Nike – Cristiano Ronaldo darf seine CR7-Fussballschuhe nicht mehr verkaufen

26.02.15, 10:19 26.02.15, 10:40


Cristiano Ronaldo weiss sich in Szene zu setzen. Nicht nur mit seiner Fussball-Kunst auf dem Platz, sondern auch mit seinem Auftreten neben dem grünen Rasen. Wie vor ihm höchstens David Beckham, vermarktet sich der Portugiese auf allen Ebenen.

Ronaldo posiert mit einem seiner Schuhe. bild: google Plus/cristiano Ronaldo

25 Millionen Euro erhält Ronaldo von Sponsoren wie Armani, Coca-Cola, Konami und Castrol – 6,5 Millionen davon zahlt Ausrüster Nike. Doch der Torjäger macht nicht nur Werbung für andere Marken, sondern auch für seine eigene. Mit der Lancierung einer eigenen Unterwäsche- und Schuh-Kollektion verdient «CR7» weitere Millionen dazu.

Doch mit seiner neuen «CR7-Footwear»-Kollektion hat sich der 27-Jährige jetzt in die Nesseln gesetzt. Weil er dort auch Fussballschuhe verkauft, hat Ronaldo Ärger mit Nike am Hals. Die zusätzliche Konkurrenz ist dem Sportartikel-Riese, der durchgesetzt hat, dass Ronaldo beim Adidas-gesponserten Real Madrid in Nike-Schuhen spielt, ein Dorn im Auge.

Die «CR7»-Fussballschuhe. bild: dhgate.com

Gemäss der spanischen Zeitung Sport wurde Ronaldo aufgefordert, sämtliche Sportschuhe aus seinem Angebot zu streichen. 

Und Ronaldo hat gehorcht: Mittlerweile kann man in Ronaldos Online-Shop keine Fussball-Schuhe mehr, sondern nur noch Freizeit- und Luxus-Treter kaufen. Wer in Ronaldos Fussstapfen wandeln will, muss allerdings ziemlich tief in die Tasche greifen. Die «CR7»-Schuhe kosten zwischen 100 und 500 Euro.

Ronaldos «CR7 Footwear»-Kollektion

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen