DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Soccer player Cristiano Ronaldo and his son Cristiano Ronaldo Jr. pose for photographers on the red carpet at the world premiere of

Auch der Sohn von Ronaldo steht gerne schon im Rampenlicht. Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm. 
Bild: STEFAN WERMUTH/REUTERS

SIIIMsalabim! Schau mal, welche Legenden Ronaldo bei seiner Film-Premiere auf den roten Teppich gezaubert hat

Gestern Abend ging die Premiere zum neuen Film über Cristiano Ronaldo über die Bühne. Tatsächlich lockte die eineinhalbstündige Doku ein paar bekannte Gesichter an. 



Jetzt ist es also soweit: Der Film über Cristiano Ronaldo mit dem Titel «Ronaldo» kommt weltweit in die Kinos. Logisch, dass es zu der Dokumentation über den 30-Jährigen Portugiesen auch eine ordentliche Gala mit rotem Teppich geben musste. Diese fand gestern in London statt. Bei der Premiere besuchten den Spieler von Real Madrid vor allem alte Weggefährten wie sein ehemaliger Mentor Sir Alex Ferguson, José Mourinho, Gary Neville, Rio Ferdinand oder Carlo Ancelotti. 

Schau her! Diese Bekanntheiten haben sich an der Ronaldo-Film-Premiere blicken lassen

Ob der rund 102-minütige Film bei den bekannten Gästen gut angekommen ist, bleibt wohl ihr Geheimnis. Die «Marca» betitelte den Streifen, bei dem es ausschliesslich um Lebensgeschichte von Ronaldo geht, bereits als «Blamage». Wir sind gespannt auf weiteres Feedback. 

Der Trailer zum Film

abspielen

YouTube/Cristiano Ronaldo

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Die Super League der Superreichen – eine Drohung, die immer ernster wird

Die Pläne für eine europäische Super League sind so konkret wie noch nie. Zwölf der grössten und reichsten Klubs kokettieren erstmals offen mit dem Alleingang und fühlen so den Puls, um besser vorbereitet zu sein, wenn es wirklich ernst gilt.

Nun soll sie also wirklich kommen: die Super League im Fussball. Schon oft wurde darüber diskutiert, nun haben zwölf europäische Topklubs nach monatelangen Verhandlungen hinter verschlossenen Türen bestätigt, dass sie «so bald wie möglich» eine exklusive Superliga gründen und für viel Geld unter der Woche nur noch gegeneinander spielen wollen.

Die Pläne sind schon ziemlich konkret. Zu den 12 Gründungsmitgliedern sollen noch drei weitere dazustossen, zudem werden sich jede Saison fünf …

Artikel lesen
Link zum Artikel