Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05695482 Michael van Gerwen in action during the PDC World Darts Championship final between Michael van Gerwen and Gary Anderson at the Alexander Palace in London, Britain, 02 January 2017.  EPA/SEAN DEMPSEY

Michael van Gerwen (links) holt sich gegen Gary Anderson den Weltmeister-Titel im Ally Pally. Bild: SEAN DEMPSEY/EPA/KEYSTONE

Auch ein Flitzer konnte ihn nicht stoppen: «Mighty Mike» ist Darts-Weltmeister

Der niederländische Dartspieler Michael van Gerwen ist zum zweiten Mal nach 2014 Weltmeister. Der 27-Jährige gewinnt den Final der PDC-Weltmeisterschaft in London gegen den Schotten Gary Anderson 7:3.



>>> Der Final-Ticker gibt's hier zum Nachlesen

Der Final hielt in der Anfangsphase alles, was er versprochen hatte. Der favorisierte Niederländer Michael von Gerwen erreichte nicht mehr ganz das unglaublich hohe Niveau des Halbfinals, in dem er seinen Landsmann Raymond van Barneveld 6:2 geschlagen und einen fantastischen Rekord von knapp über 114 Punkten pro Aufnahme (3 Pfeile) aufgestellt hatte.

42 180er und hohe durchschnittliche Punkte.

Dieses kleine Nachlassen Van Gerwens führte zur grösstmöglichen Spannung im Final. Der Titelverteidiger und zweimalige Weltmeister Anderson drehte einen anfänglichen Rückstand in eine 2:1-Führung. Die Vorentscheidung fiel, als Andersen beim Stand von 2:3 in den Sätzen gute Möglichkeiten zum Auschecken vergab und 2:4 in Rückstand geriet.

Play Icon

Der «Flitzer» wollte den Pokal. Er brachte MvG damit nur kurz aus der Konzentration. Video: streamable

«Es war sehr speziell. Ich war mitten in meiner Konzentrationsphase, als der Fan zu mir wollte.»

Michael van Gerwen, Darts-Weltmeister 2017 sport1

Van Gerwen konnte schliesslich nebst dem bedeutenden Titel auch den Siegercheck über umgerechnet 440'000 Franken entgegennehmen. Hochklassig war der Final allemal. Die beiden Spieler stellten mit 42 Maximalpassen (180 Punkte aus 3 Pfeilen) einen Rekord auf.

Die Entscheidung im Darts-WM-Final.

«Diesen Titel nach drei Jahren nochmals zu holen, ist einfach genial.»

Michael van Gerwen sport1

Michael van Gerwen, Mighty Mike genannt und mit 27 Jahren in dem Sportspiel noch jung, galt für die WM als der klare Favorit, obwohl der 46-jährige Anderson, der Flying Scotsman, die letzten beiden WM-Turniere im Alexandra Palace im Norden von London für sich entschieden hatte.

«Ich hatte gut drei Jahre als Weltmeister und es waren wieder super Wochen hier im Ally Pally.»

Gary Anderson, Runner-Up 2017 sport1

Aber Van Gerwen ist vor Anderson der klare Leader der Weltrangliste, und er hatte vor dem Final 22 der 36 Direktbegegnungen mit dem Schotten gewonnen. (jwe/sda)

Fans bei der Darts-WM

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • cypcyphurra 03.01.2017 08:03
    Highlight Highlight Ich hoffe Watson berichtet auch vom CS GO Major in Atlanta in 2 Wochen...
    2 6 Melden
  • Hopper 03.01.2017 03:19
    Highlight Highlight Geiler Final, verdienter Sieger!
    6 0 Melden
  • Darkside 03.01.2017 00:59
    Highlight Highlight Habe auf Anderson gehofft, aber Mighty Mike war wie zu erwarten war zu stark. Was für eine Coolness. Absolut verdient gewonnen, herzliche Gratulation!
    14 0 Melden

20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

5. November 1994: Mit 45 Jahren will George Foreman ein zweites Mal Schwergewichtsweltmeister werden. Doch ihm gegenüber steht der scheinbar unbesiegbare Michael Moorer, der in 34 Profi-Kämpfen noch nie verloren und 30 Mal durch K.o. gewonnen hat.

Box-Fans rund um den Globus versammeln sich am Samstag Abend des 5. Novembers 1994 vor dem Bildschirm. 21 Jahre nach seinem ersten Titel als Boxweltmeister im Schwergewicht und 20 Jahre nach der bittersten Niederlage seiner Karriere beim «Rumble in the Jungle» will es George Foreman nochmals wissen: Im Alter von 45 Jahren, 9 Monaten und 25 Tagen fordert er Michael Moorer in Las Vegas zum Kampf um den Weltmeistergürtel heraus. 

Die Affiche ist an Brisanz kaum zu überbieten. Die …

Artikel lesen
Link to Article