Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der frischgebackene Zirkusdirektor Beat Breu, Schweizer Rad-Legende, an der Premiere seines Circus in Winterthur am Montag, 5. August 2019. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Sein ganzes Leben ist wie ein Zirkus: Beat Breu. Bild: KEYSTONE

Die längst überfällige Hymne auf Stehaufmännchen Beat Breu



Ach, Beat Breu. Ein grandioser Velorennfahrer, der Bergfloh, in den 80er-Jahren Sieger auf der Alpe d'Huez, beim Giro d'Italia, an der Tour de Suisse. Legendär seine Antritte im Sattel und seine Interviews mit Hans Jucker. Man kann den St.Galler, der das Herz stets auf der Zunge trägt, gar nicht nicht mögen.

Weil sein Bruder all sein Geld verspekuliert, muss Breu, anstatt von den Prämien schön leben zu können, neu beginnen. Erst ist er Komiker, dann Bordellbesitzer, er gibt ein Comeback und führt zuletzt kurz einen Zirkus, mit dem er monumental Schiffbruch erleidet.

Nun gibt es wieder einmal Schönes von Beat Breu zu berichten. Die St.Galler Band Dachs hat ihm einen Song gewidmet, dessen eingängiger Refrain das Stehaufmännchen feiert.

Das Video zu «Beat Breu»

abspielen

Der Chef: «Sorry, aber das macht mich fertig, wenn er da rückwärtsfährt. Das kann ich nicht gucken. Ich halt' es nicht aus, sorry. Nur etwa zehn Sekunden am Stück.» Video: YouTube/dachs-music

Breu steht als Symbol dafür, dass das Leben nicht immer nur schöne Seiten bereithält und dass es wichtig ist, sich von Rückschlägen nicht aus der Bahn werfen zu lassen, sondern mutig das nächste Projekt in Angriff zu nehmen. Dass man nur so Ecken und Kanten bekommt und interessant wird.

«Eui Heldä fahred nur berguf. Mini fahret ufwärts, abwärts und mängmol gradus. Ihr chönd scho alles riisse wienen hungrige Leu, aber sone Legende säb wird keine vo eu, wie dä Beat Breu.»

Gemäss der «Wochenzeitung» hat Breu den beiden Musikern Basil Kehl und Lukas Senn sein Einverständnis gegeben, als er angefragt wurde. Mit breutypischen Worten: «Jo, denn söled sie da Lied doch singe.»

«I sitz im Zirkusbistro, er bringt mir Cappucino. Im Eggä Fotene vo goldne Zitä döt vom Giro. Er sait, dass er sich no immer uhuere freut, doch er müessi ez los, wel sini Gaissli bruched Heu.»

Dachs sind nicht die einzigen St.Galler, die über Sportstars singen. So besang beispielsweise Jack Stoiker den österreichischen Skirennfahrer Harti Weirather und auch Roger Federer ist von Ostschweizern ein Lied gewidmet worden: «Let's go Roger, give us one more Grand Slam», fordern die Fretboard Brothers.

abspielen

«Harti Weirather» (Knöppel). Video: YouTube/Knöppel TV

abspielen

«Let's Go» (Fretboard Brothers). Video: YouTube/Fretboard Brothers

Mehr von Beat Breu

Die 17 Schweizer Sieger der Tour de Suisse

Unsere Ski-Stars sind in die Fragenlawine geraten

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pax Mauer 22.11.2019 21:02
    Highlight Highlight Könnt ihr den Harti-Weirather-„Song“ mal an euer neues Teammitglied aus Dortmund weitergeben? Würde zu gern wissen - oder noch besser die Gesichter sehen - wie die CH-Nati-Jungs auf diesen Kultsong reagieren würden. Go for it, Manuel!
  • Ihre Dudeigkeit 22.11.2019 20:32
    Highlight Highlight Für mich ist er ein Held, dass hinfallen u d sich immer und immer wieder aufraffen hat meine grössten Respekt verdient. Allenfalls hört er manchmal auf die falschen Leute?!😉 vom Veloprofi zum Puffpapi und dann zum Zirkusdirektor muss mal einer nachmachen. Und die Interviews sind ja legendär... hat er es auch mal als Komiker versucht??
    • savon99 22.11.2019 22:46
      Highlight Highlight Ja, er hatte sich auch als Komiker versucht. Erfolglos.
  • Billy Meier 22.11.2019 19:47
    Highlight Highlight Und nicht vergessen: „Pirmin“ vom Bösen Bub Eugen. Die schönste Sportlerhymne ever.
  • Noodle 22.11.2019 17:47
    Highlight Highlight Alles ausser Dachs 😫
  • Viktor mit K 22.11.2019 17:41
    Highlight Highlight Geil!!

Vom Heldenstatus in den Abgrund – 31 Sportler, die tief gefallen sind

Als Athleten haben sie viel erreicht, standen ganz oben. Doch dann folgte der Absturz. 31 Geschichten von Sportlern, die ihr ganzes Ansehen verspielt haben.

Der englische Mittelfeldspieler gilt vor der Jahrtausendwende als einer der talentiertesten Fussballer seiner Generation. An der WM 1990 führte er England bis in den Halbfinal, bei Newcastle und Tottenham wird er zur Legende. Neben dem Platz fällt «Gazza» aber immer wieder wegen übermässigem Alkoholkonsum und seiner Streitsucht auf. Steuerschulden treiben ihn nach seinem Karriereende in den Bankrott.

Gascoigne versucht seine Probleme mit Drogen zu lösen. 2016 fotografieren ihn Reporter, wie er …

Artikel lesen
Link zum Artikel