Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Stan Wawrinka, left, of Switzerland, and Roger Federer, right, of Switzerland, smiles at the Victoria Hall, during the drawing for the Davis Cup World Group Semifinal match between Switzerland and Italy, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Thursday, September 11, 2014. The Davis Cup World Group Semifinal Switzerland vs Italy will take place from 12 to September 14. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Stan Wawrinka und Roger Federer sollen es für die Schweiz richten. Bild: KEYSTONE

Italien wartet

Die Schweiz will zum zweiten Mal in der Geschichte in den Davis-Cup-Final

Roger Federer (ATP 3) für die Schweiz und Simone Bolelli (ATP 76) für Italien eröffnen am Freitagnachmittag im Palexpo vor 18'400 Zuschauern den Davis-Cup-Halbfinal. Wie vor 22 Jahren wollen die Schweizer in Genf in den Davis-Cup-Final stürmen.



Die Auslosung am Donnerstag in der Victoria Hall, der prunkvollen Genfer Konzerthalle, stellte für die sportliche Affiche bloss das Vorgeplänkel dar. Immerhin überraschten die Italiener mit der Aufstellung. Simone Bolelli wurde für das erste Einzel gegen Roger Federer nominiert.

Das italienische Team traut Bolelli auf dem schnellen Hallenboden wohl mehr zu als dem in der Weltrangliste 28 Plätze besser klassierten Andreas Seppi (ATP 48). Das zweite Einzel vom Freitag bestreiten Stan Wawrinka (ATP 4) gegen Italiens Nummer 1, Fabio Fognini (ATP 17). Und fürs Doppel gegen Federer/Wawrinka nominierten die Italiener Paolo Lorenzi, den Schweizer Interclub-Meister mit Cologny GE, und Seppi. 

epa04395566 Roger Federer (L) of Switzerland poses for photographers with Simone Bolelli (R) of Italy during the draw of the Davis Cup World Group semi final tie between Switzerland and Italy at Palexpo in Geneva, Switzerland, 11 September 2014. The Davis Cup World Group semi final will take place from 12 to 14 September 2014.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Simone Bolelli und Roger Federer eröffnen das Halbfinale im Einzel. Bild: EPA/KEYSTONE

«Ich habe eher mit Seppi als mit Bolelli als Gegner gerechnet», meinte Roger Federer. «Aber wir schauen ohnehin auf uns. Wenn wir unsere Sache gut machen, spielt es keine Rolle, ob der Gegner Bolelli oder Seppi heisst. Und ich rechne auch nicht damit, dass am Samstag tatsächlich Lorenzi und Seppi zum Doppel antreten werden.» 

Die Schweiz als klarer Favorit

Es mag für die Schweizer von Vorteil sein, dass Federer beginnen darf, notabene gegen einen Gegner, den er vor fünf Jahren im Davis Cup sogar auswärts (in Genua) ganz klar geschlagen hat (6:3, 6:4, 6:1). Die Schweizer starten in Genf als haushohe Favoriten in den Halbfinal. Mit dieser Favoritenrolle sind sie aber nicht immer gut zurechtgekommen.

Gute Stimmung im Schweizer Lager. Werden sie ihrer Favoritenrolle gerecht?

Vor zwei Jahren, als erstmals wieder vom Davis-Cup-Triumph fabuliert wurde, endete der Anlauf von Federer und Wawrinka schon in der 1. Runde in Freiburg mit einem 0:5 gegen die USA. Und vor fünf Monaten geriet der Viertelfinal gegen Kasachstan überraschenderweise trotz Bestbesetzung zum Zitterspiel (3:2-Sieg nach 1:2-Rückstand). Sowohl gegen die USA als auch gegen Kasachstan hatte Stan Wawrinka das ersten Einzel bestritten, verloren und sein Team so schon früh in Rücklage gebracht.

Stan Wawrinka, of Switzerland, returns a ball during a training session of the Swiss Davis Cup Team prior to the Davis Cup World Group Semifinal match between Switzerland and Italy, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Wednesday, September 10, 2014. The Davis Cup World Group Semifinal Switzerland vs Italy will take place from 12 to September 14. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

«Stan the Man» konnte am Davis Cup bisher nicht immer überzeugen. Bild: KEYSTONE

Vor 22 Jahren gastierte der Davis Cup erstmals im Palexpo. Damals erreichten Marc Rosset und Jakob Hlasek für die Schweiz mit einem 5:0 über Brasilien zum bislang einzigen Mal den Davis-Cup-Final, der später in Fort Worth, Texas, gegen die USA mit 1:3 verloren ging. Schon damals, zwei Monate nach Rossets Olympiasieg in Barcelona, herrschte die grosse Euphorie.

55'000 Zuschauer verfolgten damals die Partie an den drei Tagen. Diesmal ist die Arena mit einem Fassungsvermögen von 18'400 Zuschauern sogar noch um ein paar Plätze grösser aufgestellt. Wieder wurden die Tickets im Rekordtempo abgesetzt. Und wie 1992 gegen Brasilien sollte eigentlich auch gegen Italien nichts schiefgehen können. 

abspielen

Die Schweizer Hlasek/Rosset verlieren den Davis-Cup-Final 1992 gegen Sampras/McEnroe. video: youtube/John Mcenroe channel

Grund zur Sorge

Oder etwa doch? Es gibt Unsicherheitsfaktoren. Wie stehts um Roger Federers Jetlag? Die Schweizer Nummer 1 bestritt am letzten Samstag noch den US-Open-Halbfinal und traf erst am Montag direkt aus dem sechs Zeitzonen entfernten New York in Genf ein. 

Kriegt Stan Wawrinka seine Nerven in den Griff? Der Waadtländer liebt zwar den Davis Cup über alles, erlebte in diesem Wettbewerb aber auch schon bittere Einzelniederlagen, beispielsweise in den letzten fünf Jahren gegen David Ferrer (2:6, 4:6, 0:6), Michail Kukuschkin (Kas), Bernard Tomic (Au), Mardy Fish (USA) oder Andrej Golubew (Kas). Gelingt den Schweizern endlich wieder ein guter Auftritt im Doppel? Von den letzten zwölf Doppeln im Davis Cup gewannen die Schweizer bloss drei. Federer/Wawrinka, die Doppel-Olympiasieger von Peking 2008, verloren ihre letzten vier gemeinsamen Davis-Cup-Doppel. 

Aufgepasst auf Fognini

Das italienische Team präsentiert sich auf jeden Fall als gut genug, um allfällige Schweizer Schwächen ausnützen zu können. In Italien sprechen sie vom stärksten Team seit 1976, als die Italiener unter dem Lead von Adriano Panatta den Davis Cup gewannen. Die Italiener qualifizierten sich mit einem Auswärtssieg in Argentinien und einem Heimerfolg über Grossbritannien (mit Andy Murray) für den Halbfinal.

Teamleader Fabio Fognini gewann bislang all seine Einzel (4:0 Siege, 12:2 Sätze). Ausserdem besiegte er zweimal Lleyton Hewitt, in Indian Wells den Franzosen Gael Monfils und führte er vor einem Jahr in Schanghai gegen Rafael Nadal mit einem Satz und einem Break. Auch Wawrinka besiegte er diese Saison schon, nämlich in Acapulco mit 6:2, 7:6. Wawrinka führt in den Direktbegegnungen gegen Fognini zwar mit 4:1 Siegen. Bei drei der vier Niederlagen schaffte es Fognini aber in die Nähe des Sieges. Die Partie heute Freitag zwischen Wawrinka und Fognini präsentiert sich zweifellos als ein Schlüsselspiel.

Fabio Fognini, left, of Italy, sittingg next to ItalyÕs Davis Cup Team captain Corrado Barazzutti, right, answers journalists questions during a press conference at the Victoria Hall, after the drawing for the Davis Cup World Group Semifinal match between Switzerland and Italy, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Thursday, September 11, 2014. The Davis Cup World Group Semifinal Switzerland vs Italy will take place from 12 to September 14. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Der Italiener Fabio Fognini gewann bisher alle Einzel im diesjährigen Davis Cup. Bild: KEYSTONE

Aber auch die übrigen Italiener repräsentieren Klasse. Andreas Seppi war einst die Nummer 13 der Welt; trotz seiner Nichtberücksichtigung für den Freitag könnte er übers Wochenende noch eine wichtige Rolle spielen. Er ist der einzige Italiener, der jemals ein Turnier auf Rasen gewonnen hat (Eastbourne 2011). Seppi kann also durchaus auch auf schnellen Unterlagen gut spielen.

Simone Bolelli, der vorerst den Vorzug erhielt, hatte sich in den letzten Jahren nach einer zweiten Handgelenkoperation zurückgekämpft. Er sammelte an Challenger-Turnieren viel Selbstvertrauen. Und auch Paolo Lorenzi, die Nummer 4 im Team, figuriert im Ranking unter den Top 100. (zap/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Wie Federer und Nadal reagierten, als sie den Djokovic-Ausraster sahen

Dass Novak Djokovic beim US Open disqualifiziert wurde, haben auch die abwesenden Roger Federer und Rafael Nadal mitbekommen. Die beiden waren gerade zusammen unterwegs, als sie von der Nachricht erfahren haben – zu unserem Glück war auch eine Kamera dabei.

Artikel lesen
Link zum Artikel