Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A spectator holds a dog before a ceremony to welcome Switzerland's Davis Cup tennis team members Michael Lammer, Marco Chiudinelli, Stanislas Wawrinka, Roger Federer and captain Severin Luthi  in Lausanne November 24, 2014. Roger Federer beat Richard Gasquet on Sunday to give Switzerland their first Davis Cup title with a 3-1 victory over hosts France in the final.  REUTERS/Denis Balibouse (SWITZERLAND  - Tags: SPORT TENNIS ANIMALS)

Dieser süsse Hund hat mehr Spass an Tennis als die watson-Reporterin vor Ort. Bild: DENIS BALIBOUSE/REUTERS

Davis-Cup-Party in Lausanne

«Ich denke, dass Roger Federer bestimmt sehr gut riecht» – so war der Davis-Cup-Empfang aus Sicht einer Ahnungslosen

Eine Reporterin aus dem Ressort Gesellschaft, Wirtschaft, Politik muss als Notnagel die Siegesfeier der Schweizer Tennisgötter in Lausanne besuchen. Keine leichte Aufgabe.

Die Panik kommt kurz nach Bern, auf der Autobahn-Abzweigung Richtung Lausanne: «Ich weiss wirklich verdammt nochmal gar nichts über den Davis Cup!» Ok, ich habe gehört, dass diese Salatschüssel gestern zum ersten Mal in der Geschichte an die Schweiz ging. Dass Roger Federer ein wirklich guter Tennisspieler ist, ist auch an mir nicht vorbeigegangen. Aber sonst? «Der Davis Cup ist der wichtigste Wettbewerb für Nationalmannschaften im Herrentennis», liest mir mein guter Beifahrer aus Wikipedia vor. 

«Ich fiebere dann mit, wenn die Verlierer hemmungslos losheulen und sich gegenseitig über denn Kopf streicheln.»

Sport interessiert mich einfach nicht. Ich kann es nicht nachvollziehen, wie man so stolz auf etwas sein kann, das man nicht selbst gemacht hat. Das einzige was ich daran mag, sind die Emotionen. Wenn es sein muss, dann schaue ich den Schluss von Matches. Ich fiebere dann mit, wenn die Verlierer hemmungslos losheulen und sich gegenseitig über den Kopf streicheln. Dann, wenn die Gewinner den Boden küssen und sich knuddeln wie kleine Kinder. Und das Beste ist, wenn sie sich dann auch noch hinknien und Gott huldigen. 

Als Notnagel nach Lausanne

Das alles hilft nichts. Die Sportredaktion ist unterbelegt und ich muss als Aushilfe zum Triumphzug von Federer und Wawrinka nach Lausanne. Eines vorneweg: Das Beste am Empfang der Weltmeister ist die Musik. Je näher der Einmarsch der Tennisgötter rückt, desto besser wird sie.

Alles beginnt mit ein bisschen «Papaoutai» von Stromae, geht dann in ein gutes House-Stück von David Guetta über und entlädt sich schliesslich in einem erlösenden «We Are The Champions» von Queen. Zu diesem Zeitpunkt erblicke ich die ersten ekstatischen Tränen in einem jungen männlichen Fangesicht. Der Place de la Navigation am Ufer des Genfersees ist endlich zur Disco geworden. Es fängt an mir hier zu gefallen. 

«Roger Federer lässt sich von der Musik zu einem kleinen Tänzchen verleiten. Meine Backen werden immer wärmer.» 

Mit einer halben Stunde Verspätung erklingt endlich Tina Turners «Simply the Best» und die Dämme bei den rund 10'000 anwesenden Fans brechen komplett: «Stan, je t'aime», kreischt es aus den vorderen Reihen, «On est Champion», jubeln die Lausanner im Chor, «Roger, Roger, Roger», schreien die wenigen Deutschschweizer: Severin Lüthi, Michael Lammer, Marco Chiudinell, Roger Federer und der Lokalmatador Stan Wawrinka betreten der Reihe nach die Bühne und stemmen die Salatschüssel. Roger Federer lässt sich von der Musik zu einem kleinen Tänzchen verleiten. Meine Backen werden immer wärmer.

Mit «When I say DAVIS CUP you say – CHAMPION», heizt Chiudinelli dem Publikum noch weiter ein. Sie danken es ihm mit Gejohle. Mit «Die Schweizer haben unglaublichen Lärm gemacht in Lille», revanchiert sich Roger Federer bei seinen Fans. «C'etait dingue!», «Es war verrückt», brüllt er in die Menge – und die Fans rufen, wie zum Beweis, tausend Mal verstärkt zurück. 

Ein durchzogenes Fazit

Die Emotionen kochen in Lausanne definitiv hoch. Ganz zu mir durch, dringen sie allerdings nicht. Mein persönlicher Höhepunkt ist es dann doch, als Roger Federer direkt vor mir steht. Ich denke, dass er bestimmt sehr gut riecht. Das sagt er in mein Mikrophon: 

Weitere wichtige Erkenntnisse: 

Mit der richtigen Musik, kann man alles feiern. 

Supporters applaud on September 24, 2014 in Lausanne during the official ceremony after Switzerland won the Davis Cup final. Roger Federer was the toast of Switzerland once again on November 23 as he applied the final touches to his country's first ever Davis Cup win, but he was quick to deflect the spotlight onto teammate Stan Wawrinka, who did not even hit a shot in anger on the last day, as the French were vanquished in double-quick time in Lille. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Bild: AFP

Es peppt eine Feier extrem auf, wenn rot-weisse Papierschnitzel vom Himmel fallen.

24.11.2014; Lausanne; Tennis - Davis Cup Final - Empfang Team Schweiz;
Empfang fuer das Schweizer Davis Cup Team auf dem Place de la Navigation.
(Urs Lindt/freshfocus)

Bild: Urs Lindt/freshfocus

Sportler trinken nicht. Wawrinka hat heute nicht mal einen Kater: 

Tennisspieler sehen in Anzügen verdammt gut aus. 

epa04502330 Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, left, and tennis players Roger Federer, center, and Stanislas

Bild: EPA/KEYSTONE

Und: Die wahren Helden der Weltmeister-Feiern sind die Fans: 



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

«Ich bin stolz, mit 37 noch so konkurrenzfähig zu sein»

Mit der Halbfinal-Niederlage an den ATP Finals am Samstag gegen Alexander Zverev endete Roger Federers Tennisjahr. Danach zog er Bilanz.

Wie beurteilen Sie ihre Leistung gegen Zverev?Roger Federer: «Ich denke, ich habe den Ball mehrheitlich nicht dahin bekommen, wo ich wollte. Ich habe das Gefühl, ich könnte besser spielen. Vielleicht hatte das ja auch mit seinem Spiel zu tun. Vielleicht konnte ich ihn auch nicht genug in Bedrängnis bringen.»

Die Saison ist nun für Sie zu Ende. Wie würden Sie sie bewerten?«Sampras sagte einmal: Jedes Jahr mit einem Grand-Slam-Titel ist ein gutes Jahr. Ich startete in Australien super und kann …

Artikel lesen
Link to Article