DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Davis Cup gegen Serbien

Marathon-Stan macht seinem Namen fast alle Ehre und bringt die Schweiz 2:0 in Führung

Die Schweiz liegt nach dem ersten Tag der Davis-Cup-Partie gegen Serbien mit 2:0 in Führung. Sowohl Roger Federer als auch Stanislas Wawrinka können zwar nicht vollends überzeugen, dennoch winkt der erste Viertelfinal seit 10 Jahren.
31.01.2014, 15:5431.01.2014, 19:28

Nach dem erkrampften Sieg von Roger Federer am Nachmittag (6:4, 7:5, 6:2 gegen Ilja Bozanic) zog Stanislas Wawrinka am frühen Abend mit ebenso viel Mühe nach. Der Australian-Open-Champion muss gegen Dusan Lajovic (ATP 102) einen Satz abgeben, siegt zum Schluss aber nach 2:40 Stunden verdient mit 6:4, 4:6, 6:1 und 7:6.

Wawrinka erwischte nicht seinen besten Tag. Den ersten Satz sicherte er sich, obwohl er zweimal seinen Aufschlag abgeben musste. Durchgang Nummer 2 verlor der Romand, weil Lajovic seinen einzigen Breakball nutzen konnte, er im Gegenzug zwei Chancen zum Service-Durchbruch ungenutzt liess.

Die Statistiken zum Wawinka-Spiel.
Die Statistiken zum Wawinka-Spiel.Bild: Screenshot SRF

Nur knapp konnte Wawrinka im Tiebreak des vierten Satzes eine Verlängerung verhindern. Zwei Satzbälle musste die Weltnummer 3, die auch noch leichte Probleme mit dem Handgelenk hatte, abwehren, bevor er wenig später seinen ersten Matchball verwandelte. «Das war kompliziert. Die Vorbereitung war sicher nicht optimal», so Wawrinka, der das Doppel am Samstag wohl nicht bestreiten wird.

Federer muss kurzfristig zittern

Seine Pflicht erfüllt hatte zuvor auch Roger Federer. Mehr aber nicht. Der Mastro schickt die serbische Weltnummer 268 Ilja Bozanic in Novi Sad mit 6:4, 7:5 und 6:2 als Verlierer aus der Halle. So eindeutig, wie das Resultat klingt, war die Partie aber nicht. Vor allem im zweiten Satz war die Gegenwehr des serbischen Aussenseiters gross.

Die Statistiken zum Federer-Spiel
Die Statistiken zum Federer-SpielBild: Screenshot SRF

Nachdem Federer den ersten Durchgang dank einem Break gewonnen hatte, legte Bozanic plötzlich zu, begann Federer unter Druck zu setzen und schaffte schliesslich das Break zum 3:1. Beim Stand von 5:3 und Aufschlag für den Serben musste er sogar einen Satzball abwehren. Doch in unnachahmlicher Manier zog er den Kopf mit zwei Breaks und vier Games in Serie noch aus der Schlinge.

Der Verlauf des dritten Satzes ist schnell erzählt. Gleich zu Beginn nahm Federer Bozanic den Aufschlag ab, nach dem nächsten Break war die Gegenwehr gebrochen. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger marschierte ungefährdet zur Schweizer Führung. Nach 1:42 Stunden verwandelte er den ersten Matchball.

Federer zufrieden

«Da ich nur wenig Vorbereitungszeit hatte, bin ich glücklich, wie ich gespielt habe», so Federer nach der Partie. «Das ist natürlich ein guter Start für die Schweiz. Ilja hätte den zweiten Satz gewinnen müssen, zum Glück konnte ich mich noch befreien. Das war der Schlüssel in dieser Partie.» (pre)

watson auf Facebook und Twitter
Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?

Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news,
watsonSport und
watson - Shebbegeil.



Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und
@watson_sport
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die 7 wichtigsten Fragen zum Schach-Zoff Carlsen vs. Niemann
Schach kommt nur selten aus seiner Randsport-Nische heraus. Doch aktuell ist das Brettspiel in aller Munde – weil der Weltmeister einem Emporkömmling vorwirft, ein Betrüger zu sein.

Der 19-jährige Amerikaner Hans Niemann ist beinahe kometenhaft in die Schach-Spitze vorgestossen. Er gilt als schräger Typ, als Sonderling, aber wegen seines rasanten Aufstiegs auch als Wunderkind. Er ist die aktuelle Nummer 41 der Welt.

Zur Story