Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Roger Federer, of Switzerland, reacts after wining a game against Ilija Bozoljac, of Serbia, during the first single match of the Davis Cup World Group first round match between Serbia and Switzerland, at the Spens Sport Center, in Novi Sad, Serbia, Friday, January 30, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Davis Cup gegen Serbien

Marathon-Stan macht seinem Namen fast alle Ehre und bringt die Schweiz 2:0 in Führung

Die Schweiz liegt nach dem ersten Tag der Davis-Cup-Partie gegen Serbien mit 2:0 in Führung. Sowohl Roger Federer als auch Stanislas Wawrinka können zwar nicht vollends überzeugen, dennoch winkt der erste Viertelfinal seit 10 Jahren.

Nach dem erkrampften Sieg von Roger Federer am Nachmittag (6:4, 7:5, 6:2 gegen Ilja Bozanic) zog Stanislas Wawrinka am frühen Abend mit ebenso viel Mühe nach. Der Australian-Open-Champion muss gegen Dusan Lajovic (ATP 102) einen Satz abgeben, siegt zum Schluss aber nach 2:40 Stunden verdient mit 6:4, 4:6, 6:1 und 7:6.

Wawrinka erwischte nicht seinen besten Tag. Den ersten Satz sicherte er sich, obwohl er zweimal seinen Aufschlag abgeben musste. Durchgang Nummer 2 verlor der Romand, weil Lajovic seinen einzigen Breakball nutzen konnte, er im Gegenzug zwei Chancen zum Service-Durchbruch ungenutzt liess.

Wawrinka vs. Lajovic.

Die Statistiken zum Wawinka-Spiel. Bild: Screenshot SRF

Nur knapp konnte Wawrinka im Tiebreak des vierten Satzes eine Verlängerung verhindern. Zwei Satzbälle musste die Weltnummer 3, die auch noch leichte Probleme mit dem Handgelenk hatte, abwehren, bevor er wenig später seinen ersten Matchball verwandelte. «Das war kompliziert. Die Vorbereitung war sicher nicht optimal», so Wawrinka, der das Doppel am Samstag wohl nicht bestreiten wird.

Federer muss kurzfristig zittern

Seine Pflicht erfüllt hatte zuvor auch Roger Federer. Mehr aber nicht. Der Mastro schickt die serbische Weltnummer 268 Ilja Bozanic in Novi Sad mit 6:4, 7:5 und 6:2 als Verlierer aus der Halle. So eindeutig, wie das Resultat klingt, war die Partie aber nicht. Vor allem im zweiten Satz war die Gegenwehr des serbischen Aussenseiters gross.

Federer vs. Bozanic

Die Statistiken zum Federer-Spiel Bild: Screenshot SRF

Nachdem Federer den ersten Durchgang dank einem Break gewonnen hatte, legte Bozanic plötzlich zu, begann Federer unter Druck zu setzen und schaffte schliesslich das Break zum 3:1. Beim Stand von 5:3 und Aufschlag für den Serben musste er sogar einen Satzball abwehren. Doch in unnachahmlicher Manier zog er den Kopf mit zwei Breaks und vier Games in Serie noch aus der Schlinge.

Nein, er ist es leider nicht.

Der Verlauf des dritten Satzes ist schnell erzählt. Gleich zu Beginn nahm Federer Bozanic den Aufschlag ab, nach dem nächsten Break war die Gegenwehr gebrochen. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger marschierte ungefährdet zur Schweizer Führung. Nach 1:42 Stunden verwandelte er den ersten Matchball.

Federer zufrieden

«Da ich nur wenig Vorbereitungszeit hatte, bin ich glücklich, wie ich gespielt habe», so Federer nach der Partie. «Das ist natürlich ein guter Start für die Schweiz. Ilja hätte den zweiten Satz gewinnen müssen, zum Glück konnte ich mich noch befreien. Das war der Schlüssel in dieser Partie.» (pre)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roger Federer: «Mein Feuer wird nie erlöschen»

Nach zweimonatiger Pause kehrt Roger Federer in Stuttgart in den Tennis-Zirkus zurück. Wie er die letzten beiden Monate verbracht hat, wieso er heute mehr Freizeit hat denn je und wieso er das befristete Engagement seines Ex-Trainers Paul Annacone im Team von Stan Wawrinka kritisch betrachtet.

Wie schon im Vorjahr ist Roger Federer (35) das Aushängeschild beim Rasenturnier in Stuttgart. Auf der Anlage des TC Weissenhof hängt an jeder Ecke ein Bild des Baselbieters. Er kommt mit einer neuen Kurzhaarfrisur und erklärt: «Mirka hat es lieber, wenn es kürzer ist. Aber ich habe es gerne, wenn es länger ist.» Seit seinem Turniersieg im April in Miami hat er pausiert und auf die gesamte Sandsaison verzichtet.

Roger Federer, Sie haben nach dem Paris-Final Rafael Nadal gratuliert. Mit wem haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel