Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04155538 Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi (C) and Roger Federer (L) and Stanislas Wawrinka (R) react after losing their doubles match to Kazakhstan's Andrey Golubev and Aleksandr Nedovyesov at the Davis Cup World Group quarter final tie between Switzerland and Kazakhstan at Palexpo in Geneva, Switzerland, 05 April 2014.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: EPA/KEYSTONE

Grosse Schwäche im Doppel

Was der Schweiz für den Davis-Cup-Titel noch fehlt

Das Schweizer Davis-Cup-Team steht erstmals seit 2003 im Halbfinal und darf sich sogar Chancen auf den Titel ausrechnen. Wenn da bloss nicht dieses verflixte Doppel wäre.



Das ging gerade noch einmal gut. Dank einem Kraftakt drehten Roger Federer und Stanislas Wawrinka den Davis-Cup-Viertelfinal gegen Kasachstan mit ihren zwei Einzelsiegen noch und machten aus dem 1:2 ein 3:2. Die Schweiz steht zum dritten Mal in der Geschichte im Halbfinal und darf weiterhin vom ganz grossen Coup – dem ersten Titel überhaupt – träumen.

Träumen, mehr aber auch nicht. Der Knorz gegen die Kasachen hat deutlich aufgezeigt, woran die Schweizer noch arbeiten müssen, wenn sie im November die hässlichste Salatschüssel der Welt in Empfang nehmen wollen.

epa03476878 Czech Republic tennis team hold the trophy after beating Spain in the Tennis Davis Cup World Group Final in Prague, Czech Republic, 18 November 2012.  EPA/FILIP SINGER

Die hässlichste Salatschüssel der Welt. Bild: EPA

Auf dem Papier hat die Schweiz das momentan beste Davis-Cup-Team der Welt: Stanislas Wawrinka ist die Weltnummer 3, Roger Federer die 4. Im Doppel wurden Fedrinka 2008 in Peking gemeinsam Olympiasieger. Doch genau dort liegt die grosse Schwäche des Schweizer Teams. Zwar haben wir im Moment zwei Top-4-Spieler, ein eingespieltes Doppel sind die beiden aber nicht.

Seit der letzten Halbfinal-Teilnahme 2003, als man mit Roger Federer und Marc Rosset gegen Australien 2:3 unterlag, haben die Schweizer 14 von 23 Davis-Cup-Doppel verloren. Und nur drei der neun Siege errang man in der Weltgruppe gegen eines der 16 besten Teams, bei fünf Triumphen konnte man noch auf Doppelspezialist Ives Allegro zählen.

Nicht immer über alle Zweifel erhaben: Das Duo Federer/Wawrinka. Bild: Freshfocus

Federers Doppel-Bilanz im Davis Cup seit 2004 lautet 5:6, diejenige von Wawrinka sogar nur 3:11. Der Romand gilt trotz des Olympiasiegs an der Seite von Federer nicht gerade als Doppelspezialist. Dass er im Davis Cup mit ständig wechselnden Partner auskommen musste und er auf der ATP-Tour seit seinem Vorstoss in die Weltelite nur noch selten in der Doppelkonkurrenz antritt, hat sicherlich seinen Teil dazu beigetragen.

Die letzten Jahre haben aber gezeigt, dass nur Teams mit einem starken und eingespielten Doppel Chancen auf den Titel haben. Tschechien, zuletzt zweifacher Champion, tritt seit Jahren mit dem Gespann Tomas Berdych/Radek Stepanek an. Bei deren Halbfinal-Gegner Frankreich steht mit Julien Benneteau/Michael Llodra ebenfalls ein erfahrenes Duo im Einsatz. 

Umfrage

Mit welchem Doppel soll die Schweiz im Davis Cup antreten?

  • Abstimmen

43

  • Federer/Wawrinka53%
  • Federer/Chiudinelli16%
  • Federer/Lammer5%
  • Wawrinka/Chiudinelli0%
  • Wawrinka/Lammer2%
  • Chiudinelli/Lammer16%
  • Mit einer anderen2%

Auch wenn Halbfinal-Widersacher Italien wie die Schweiz über kein Stammdoppel verfügt, wäre das Team von Captain Severin Lüthi gut beraten, dem Doppel etwas mehr Bedeutung zukommen zu lassen. Ein unerwartete Einzelniederlage könnte mit einem erfahrenen Duo einfacher wettgemacht werden. 

Genügend Zeit ein geeignetes Gespann zu finden, wäre vorhanden. Der Halbfinal gegen Italien findet vom 12. bis 14. September statt. Ein allfälliger Final vom 21. bis 23. November. Doch der Kalender der beiden Teamstützen Federer und Wawrinka ist voll. Bis zum Halbfinal stehen noch drei Grand-Slam-Turniere auf dem Programm, dreimal wird die Unterlage gewechselt. Trotz Halbfinal-Einzug im Davis Cup hat für Fedrinka die Einzel-Konkurrenz Vorrang.

01.02.2014; Novi Sad; Tennis Davis Cup - Serbien - Schweiz; Michael Lammer (SUI) rechts und Marco Chiudinelli (SUI) im Doppel gegen Filip Krajinovic (SRB) und Nenad Zimonjic (SRB).  (Christian Pfander/freshfocus)

Das Duo Chiudinelli/Lammer holte in Novi Sad den entscheidenden dritten Punkt gegen Serbien. Bild: Freshfocus

Stellt sich die Frage, ob man zwingend auf das Duo Federer/Wawrinka setzen muss. Mit Marco Chiudinelli und Michael Lammer verfügt die Schweiz über zwei Spieler, die durchaus in die Bresche springen könnten. Wie im Februar dieses Jahres in Runde 1 gegen Serbien, als die beiden beim 5:0-Sieg im Doppel den entscheidenden dritten Punkt holten.

Doch sind die beiden Kumpel auch gegen die Topteams konkurrenzfähig? Wohl eher nicht. Deshalb bleibt wohl nur zu hoffen, dass sich Federer und Wawrinka bei ihrem nächsten gemeinsamen Auftritt wieder an ihre glorreichen Zeiten in Peking erinnern und an diesen Erfolg anknüpfen. Ansonsten dürfen sich die Schweizer wohl höchstens einen Patzer in den vier Einzel erlauben.

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

10
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Mein Gott, das war hart!» – Federer ist nach unfassbarer Wende weiter

Roger Federer zieht am Australian Open in Melbourne zum 18. Mal in die Achtelfinals ein. Der Weltranglisten-Dritte setzt sich in einem packenden Tennis-Thriller nach gut vier Stunden gegen den Australier John Millman 4:6, 7:6 (7:2), 6:4, 4:6, 7:6 (10:8) durch.

Am Tag des grossen Favoritensterbens im Melbourne Park erwischte es beinahe auch den sechsfachen Champion. Federer musste leiden, bis er seinen 100. Einzel-Sieg am Australian Open unter Dach und Fach hatte. «Mein Gott, das war hart», sagte er im Sieger-Interview.

Die Entscheidung fiel weit nach Mitternacht im Super-Tiebreak des fünften Satzes, als Federer in dem 2019 in Melbourne eingeführten Format bereits mit 4:8 zurückgelegen hatte, dank sechs Punkten in Folge aber doch noch die Wende …

Artikel lesen
Link zum Artikel