Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04155538 Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi (C) and Roger Federer (L) and Stanislas Wawrinka (R) react after losing their doubles match to Kazakhstan's Andrey Golubev and Aleksandr Nedovyesov at the Davis Cup World Group quarter final tie between Switzerland and Kazakhstan at Palexpo in Geneva, Switzerland, 05 April 2014.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Bild: EPA/KEYSTONE

Grosse Schwäche im Doppel

Was der Schweiz für den Davis-Cup-Titel noch fehlt

Das Schweizer Davis-Cup-Team steht erstmals seit 2003 im Halbfinal und darf sich sogar Chancen auf den Titel ausrechnen. Wenn da bloss nicht dieses verflixte Doppel wäre.



Das ging gerade noch einmal gut. Dank einem Kraftakt drehten Roger Federer und Stanislas Wawrinka den Davis-Cup-Viertelfinal gegen Kasachstan mit ihren zwei Einzelsiegen noch und machten aus dem 1:2 ein 3:2. Die Schweiz steht zum dritten Mal in der Geschichte im Halbfinal und darf weiterhin vom ganz grossen Coup – dem ersten Titel überhaupt – träumen.

Träumen, mehr aber auch nicht. Der Knorz gegen die Kasachen hat deutlich aufgezeigt, woran die Schweizer noch arbeiten müssen, wenn sie im November die hässlichste Salatschüssel der Welt in Empfang nehmen wollen.

epa03476878 Czech Republic tennis team hold the trophy after beating Spain in the Tennis Davis Cup World Group Final in Prague, Czech Republic, 18 November 2012.  EPA/FILIP SINGER

Die hässlichste Salatschüssel der Welt. Bild: EPA

Auf dem Papier hat die Schweiz das momentan beste Davis-Cup-Team der Welt: Stanislas Wawrinka ist die Weltnummer 3, Roger Federer die 4. Im Doppel wurden Fedrinka 2008 in Peking gemeinsam Olympiasieger. Doch genau dort liegt die grosse Schwäche des Schweizer Teams. Zwar haben wir im Moment zwei Top-4-Spieler, ein eingespieltes Doppel sind die beiden aber nicht.

Seit der letzten Halbfinal-Teilnahme 2003, als man mit Roger Federer und Marc Rosset gegen Australien 2:3 unterlag, haben die Schweizer 14 von 23 Davis-Cup-Doppel verloren. Und nur drei der neun Siege errang man in der Weltgruppe gegen eines der 16 besten Teams, bei fünf Triumphen konnte man noch auf Doppelspezialist Ives Allegro zählen.

Nicht immer über alle Zweifel erhaben: Das Duo Federer/Wawrinka. Bild: Freshfocus

Federers Doppel-Bilanz im Davis Cup seit 2004 lautet 5:6, diejenige von Wawrinka sogar nur 3:11. Der Romand gilt trotz des Olympiasiegs an der Seite von Federer nicht gerade als Doppelspezialist. Dass er im Davis Cup mit ständig wechselnden Partner auskommen musste und er auf der ATP-Tour seit seinem Vorstoss in die Weltelite nur noch selten in der Doppelkonkurrenz antritt, hat sicherlich seinen Teil dazu beigetragen.

Die letzten Jahre haben aber gezeigt, dass nur Teams mit einem starken und eingespielten Doppel Chancen auf den Titel haben. Tschechien, zuletzt zweifacher Champion, tritt seit Jahren mit dem Gespann Tomas Berdych/Radek Stepanek an. Bei deren Halbfinal-Gegner Frankreich steht mit Julien Benneteau/Michael Llodra ebenfalls ein erfahrenes Duo im Einsatz. 

Umfrage

Mit welchem Doppel soll die Schweiz im Davis Cup antreten?

  • Abstimmen

43

  • Federer/Wawrinka53%
  • Federer/Chiudinelli16%
  • Federer/Lammer5%
  • Wawrinka/Chiudinelli0%
  • Wawrinka/Lammer2%
  • Chiudinelli/Lammer16%
  • Mit einer anderen2%

Auch wenn Halbfinal-Widersacher Italien wie die Schweiz über kein Stammdoppel verfügt, wäre das Team von Captain Severin Lüthi gut beraten, dem Doppel etwas mehr Bedeutung zukommen zu lassen. Ein unerwartete Einzelniederlage könnte mit einem erfahrenen Duo einfacher wettgemacht werden. 

Genügend Zeit ein geeignetes Gespann zu finden, wäre vorhanden. Der Halbfinal gegen Italien findet vom 12. bis 14. September statt. Ein allfälliger Final vom 21. bis 23. November. Doch der Kalender der beiden Teamstützen Federer und Wawrinka ist voll. Bis zum Halbfinal stehen noch drei Grand-Slam-Turniere auf dem Programm, dreimal wird die Unterlage gewechselt. Trotz Halbfinal-Einzug im Davis Cup hat für Fedrinka die Einzel-Konkurrenz Vorrang.

01.02.2014; Novi Sad; Tennis Davis Cup - Serbien - Schweiz; Michael Lammer (SUI) rechts und Marco Chiudinelli (SUI) im Doppel gegen Filip Krajinovic (SRB) und Nenad Zimonjic (SRB).  (Christian Pfander/freshfocus)

Das Duo Chiudinelli/Lammer holte in Novi Sad den entscheidenden dritten Punkt gegen Serbien. Bild: Freshfocus

Stellt sich die Frage, ob man zwingend auf das Duo Federer/Wawrinka setzen muss. Mit Marco Chiudinelli und Michael Lammer verfügt die Schweiz über zwei Spieler, die durchaus in die Bresche springen könnten. Wie im Februar dieses Jahres in Runde 1 gegen Serbien, als die beiden beim 5:0-Sieg im Doppel den entscheidenden dritten Punkt holten.

Doch sind die beiden Kumpel auch gegen die Topteams konkurrenzfähig? Wohl eher nicht. Deshalb bleibt wohl nur zu hoffen, dass sich Federer und Wawrinka bei ihrem nächsten gemeinsamen Auftritt wieder an ihre glorreichen Zeiten in Peking erinnern und an diesen Erfolg anknüpfen. Ansonsten dürfen sich die Schweizer wohl höchstens einen Patzer in den vier Einzel erlauben.

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Psychotest zeigt dir, ob du aus Federer-Holz geschnitzt bist

Einmal mehr sind die grossen drei – Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic – in einem Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers. Dazu gesellt sich dieses Mal in Wimbledon der krasse Aussenseiter Roberto Bautista Agut.

Welcher Spieler passt am besten zu dir? Finde es im Psychotest heraus!

Artikel lesen
Link zum Artikel