Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
24.11.2014; Lille; Tennis - Davis Cup Final - Frankreich - Schweiz; Roger Federer (SUI) und Julien Benneteau (FRA) beim Gala Dinner in der Handelskammer von Lille (R) Stanislas Wawrinka (SUI) und Captain Severin Luethi (SUI) (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Julien Benneteau bei Roger Federer: Beim offiziellen Gala-Dinner nach dem Schweizer Davis-Cup-Triumph gab es einiges zu besprechen. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Nach dem Schweizer Davis-Cup-Triumph

Krach beim Gala-Dinner: Franzosen gingen auf vorlauten Wawrinka los

Stan Wawrinka liess seinen Emotionen an der Pressekonferenz nach dem Davis-Cup-Triumph freien Lauf. Das kam bei den französischen Spielern nicht gut an. Sie stellten ihn am Gala-Dinner zur Rede.

Es hätte ein friedliches Miteinander werden sollen, doch plötzlich kippte die Stimmung beim offiziellen Gala-Dinner in der Handelskammer von Lille. Nur wenige Stunden nach dem Schweizer Davis-Cup-Triumph kam es auf dem Weg zur Toilette offenbar zu einer hitzigen Diskussion zwischen Stan Wawrinka und einigen französischen Spielern. 

24.11.2014; Lille; Tennis - Davis Cup Final - Frankreich - Schweiz; Uebersicht Handelskammer von Lille waehrend dem  Gala Dinner (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Das Gala-Dinner fand am Abend in der Handelskammer von Lille statt. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Wie die französische Sportzeitung L'Equipe berichtet, sei der Romand mitten in einem Gespräch mit Julien Benneteau vertieft gewesen, als Richard Gasquet, Jo-Wilfried Tsonga, Gilles Simon und zwei Betreuer dazustiessen. Mit Gasquet als Hauptredner geigten sie Wawrinka ordentlich die Meinung, bis schliesslich Gaël Monfils dazwischenging und die Streithähne trennte. 

Wawrinkas feuchtfröhliche Pressekonferenz

Der Grund für den Aufruhr: Die Franzosen ärgerten sich über Wawrinkas Äusserungen an der Pressekonferenz, kurz nachdem Federer mit dem Sieg gegen Gasquet den Schweiz Triumph besiegelt hatte. Siegestrunken – und mit dem einen oder anderen Glas Champagner intus – hatte die Weltnummer 4 dort gegen die Franzosen gestichelt.

abspielen

Wawrinka stichelt gegen die Franzosen. video: youtube/rmc sports

Als er gefragt wurde, wie viel Champagner er und seine Kollegen bereits getrunken hätten, flunkerte Wawrinka, sie seien bis jetzt beim Wasser geblieben, und legte nach: «Ich glaube, sie haben die Flaschen in die Umkleidekabinen der Franzosen gestellt. Sie mussten sie aber dann schnell in unsere Kabine bringen.»

Wawrinka ärgerte sich auch über die französische Berichterstattung im Vorfeld des Finals. «Anfang Woche haben sie seitenweise über uns, die Krise und Rogers Rücken berichtet. Bei ihnen war alles perfekt. Am Ende haben wir die Rackets sprechen lassen», so der Romand.

Der Seitenhieb von Clément

Zum Glück liessen die Franzosen am Gala-Dinner nicht die Fäuste sprechen. Schnell beruhigte sich die Szenerie nach dem Toiletten-Vorfall wieder. «Die Jungs haben ihm gesagt, dass sie seine Äusserungen nicht geschätzt haben», sagte Benneteau später. Wawrinka habe sich für seine Äusserungen entschuldigt.

Einen kleinen Seitenhieb konnte sich Arnaud Clément bei seiner offiziellen Rede aber nicht verkneifen. Der französische Captain lobte Roger Federer für seine Klasse auf dem Court und vor den Medien. Über Wawrinka verlor er kein Wort.

24.11.2014; Lille; Tennis - Davis Cup Final - Frankreich - Schweiz; Geschenke tausch er beiden Team im Bild Stanislas Wawrinka (SUI) und Gael Monfils (FRA) waehrend dem Gala Dinner in der Handelskammer von Lille (Valeriano Di Domenico/freshfocus)

Gaël Monfils ergriff für Wawrinka Partei. Bild: Valeriano Di Domenico/freshfocus

Das Wortgefecht beim Gala-Dinner war nicht der erste verbale Zusammenstoss zwischen dem Romand und einem Franzosen. Nach dem Gewinn des Australian Open geriet sich Wawrinka mit Jo-Wilfried Tsonga in die Haare. Dieser hatte sich nach dem Triumph des Schweizers nicht sehr taktvoll geäussert: Wenn Wawrinka das schaffe, hätte er es eigentlich auch verdient, so die französische Nummer 1. 



Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Coach Lüthi: «Nadal in Paris ist für Roger die ultimative Herausforderung»

Zum 39. Mal duellieren sich heute die Tennis-Giganten Roger Federer und Rafael Nadal. Im Halbfinal «seiner» French Open (ab 12.50 Uhr im watson-Liveticker) ist der Spanier der Favorit. Aber Federers Trainer Severin Lüthi weiss, dass sein Schützling alles für eine Überraschung mitbringt.

Roger Federer wirkt vor dem Halbfinal gegen Nadal extrem entspannt, teilen Sie diesen Eindruck?Severin Lüthi: Ja, diese Lockerheit ist eine der grossen Stärken von Roger. Ich sage nicht, dass er das auf Knopfdruck kann, aber er schafft es sehr gut, sich wieder auf die Sache zu konzentrieren. Vielleicht ist er noch etwas lockerer, weil er nun schon ein gutes Turnier gespielt hat und in den Halbfinals steht, das ist klar. Bei Roger besteht auch nicht die Gefahr, dass er sich damit nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel