Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Swiss Davis Cup Team captain Severin Luethi, centre, speaks to his players Roger Federer, left, of Switzerland, Stanislas Wawrinka, right, of Switzerland, after losing against Kazakhstan's Aleksandr Nedovyesov, and Andrey Golubev, not on image, during their doubles match of the Davis Cup World Group Quarterfinal match between Switzerland and Kazakhstan, at Palexpo, in Geneva, Switzerland, Saturday, April 5, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Um im Final gegen Frankreich bestehen zu können, muss beim Schweizer Davis-Cup-Team alles stimmen. Bild: KEYSTONE

Analyse vor dem Davis-Cup-Final

Frankreich ist ein harter Brocken, vor allem weil die Schweiz ihre grosse Schwäche nicht los wird

Zum ersten Mal seit 22 Jahren steht die Schweiz im Davis-Cup-Final. Zum Titel fehlt ein Sieg gegen Frankeich. Eine äusserst diffizile Aufgabe, denn für den grossen Coup müssen Federer und Co. noch über die Bücher.



Der mit 18'400 Zuschauern ausverkaufte Palexpo-Hexenkessel in Genf steht Kopf, als Roger Federer gleich den ersten Matchball verwandelt. Im vierten Einzel des Davis-Cup-Halbfinals gegen Italien hat der «Maestro» wieder einmal den alles entscheidenden dritten Punkt für das Schweizer Team eingefahren.

Damit geht für Federer und Co. ein lang gehegter Traum in Erfüllung. Vom 21. bis am 23. November hat die Schweiz auswärts gegen Frankreich die Chance, erstmals die «hässlichste Salatschüssel der Welt» zu gewinnen. Bei der ersten Finalteilnahme verloren Marc Rosset und Jakob Hlasek gegen die hochfavorisierten USA mit Andre Agassi, Jim Courier, John McEnroe und Pete Sampras trotz harter Gegenwehr 1:3.

(L to R) Swiss tennis team Marco Chiudinelli, Roger Federer, Severin Luethi,  Michael Lammer, and Stan Wawrinka gesture as they celebrate winning the Davis Cup semi-final between Switzerland and Italy on September 14, 2014 in Geneva. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Das Schweizer Davis-Cup-Team lässt sich nach dem Halbfinal-Triumph gegen Italien feiern. Bild: AFP

Gegen die Franzosen wird die Aufgabe nicht einfacher, obwohl auf dem Papier die Schweizer leicht zu favorisieren sind. Mit Roger Federer und Stanislas Wawrinka stellen sie die Nummern 2 und 4 der Welt. Beide sind derzeit in Topform und in der Lage, jeden Gegner zu schlagen. Die drei Punkte zum Sieg könnten sie mit drei Einzelsiegen bereits bewerkstelligen.

Mit einem Sieg im Doppel dürfen die Schweizer hingegen nicht rechnen. Der Halbfinal in Genf hat einmal mehr gezeigt, dass dies ihre Achillesferse ist. Es fehlt ein eingespieltes Team: Viermal in Serie hat Captain Severin Lüthi sein Doppel nun unterschiedlich besetzt: Gegen Italien spielten Wawrinka und Marco Chiudinelli, gegen Kasachstan Federer und Wawrinka. Gegen Serbien kamen Chiudinelli und Michael Lammer zum Zug, im vergangenen Herbst Federer und Lammer.

Lüthi sagt: «Unsere Chancen sind etwa gleich mit jeder Konstellation».  Gleich tief, meinte er wohl. Wawrinkas Doppelbilanz liegt im Davis Cup mittlerweile bei 3:12, diejenige von Chiudinelli bei 1:4. Bei Federer ist sie mit 11:9 zwar noch positiv, zu verdanken hat er dies allerdings den frühen Jahren seiner Karriere.

Switzerland's Marco Chiudinelli (L) and teammate Stan Wawrinka react during their tennis Davis Cup semi-final double match against Italy on September 13, 2014 in Geneva. AFP PHOTO / FABRICE COFFRINI

Die grosse Schwäche: Der Schweiz fehlt ein eingespieltes Doppel. Bild: AFP

Ganz anders die Franzosen. Sie haben mit der Paarung Michael Llodra und Julien Benneteau ein absolutes Spitzendoppel in ihren Reihen. Und wenn einer der beiden fehlt – wie Llodra (Ellbogenverletzung) im Halbfinal gegen Tschechien – springen andere in die Bresche. Am Samstag sorgte das Duo Jo-Wilfried Tsonga und Richard Gasquet für den entscheidenden dritten Punkt. 

Tsongas Doppelbilanz im Davis Cup ist mit 5:0 überaus beeindruckend. Auch diejenigen von Gasquet (2:1), Benneteau (5:3) und Llodra (20:8) sind allesamt positiv. 

Fünf gefährliche Gegner für die vier Einzel

Die Franzosen haben im Hinblick auf den Final Ende November aber noch weitere Vorteile. Sie sind deutlich breiter besetzt. Mit Tsonga (ATP 12), Gasquet (ATP 21), Gael Monfils (ATP 18), Benneteau (ATP 29) und Ersatzmann Gilles Simon (ATP 26) haben sie fünf Spieler, die für die vier Einzel in Frage kommen. Die Schweizer nur deren zwei. Und wehe, wenn sich Federer oder Wawrinka verletzen.

epa04399007 French Davis Cup team tennis players celebrate after defeating Czech Republic during the second day's double match of the Davis Cup World Group semi-final between France and Czech Republic at the Roland Garros stadium in Paris, France, 13 September 2014. France is qualified for the final.  EPA/YOAN VALAT

Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

In den Direktbegegnungen haben die Franzosen gegen die Schweizer auf der Tour unterschiedlich abgeschnitten. Die Bilanzen gegen Wawrinka sind ungefähr ausgeglichen, gegen Federer allesamt negativ. Aber sie alle haben auch schon den «Maestro» als Verlierer vom Platz geschickt.

Head-to-Head

Federer – Tsonga 11:5
Federer – Gasquet 12:2
Federer – Monfils 8:2
Federer – Benneteau 5:2
Federer – Simon 4:2

Wawrinka – Tsonga 2:3
Wawrinka – Gasquet 1:1
Wawrinka – Monfils 2:2
Wawrinka – Benneteau 1:3
Wawrinka – Simon 2:1

Die Franzosen haben zudem den Heimvorteil auf ihrer Seite und dürfen die Unterlage sowie die Bälle wählen. Gespielt wird wohl im Fussball-Stadion des OSC Lille. Dieses verfügt über ein schliessbares Dach und kann deshalb in eine 20'000 bis 30'000 Zuschauer fassende Tennis-Arena umgewandelt werden. Das Billet-Kontingent für die Schweizer Fans soll zehn Prozent des Gesamt-Fassungsvermögens betragen.

Bild

Das Stade Pierre-Mauroy fasst bei Ligue-1-Spielen 50'186 Zuschauer. bild: Reuters

Bei der Unterlage deutet alles darauf hin, dass die Franzosen auf Sand spielen lassen werden. Schon der Halbfinal gegen Tschechien fand – in Roland Garros – auf Sand statt und auf der roten Asche wird sich Davis-Cup-Captain Arnaud Clément wohl auch gegen die Schweiz die besten Chancen ausrechnen.

Schwierige Umstellung nach dem Saisonfinale

Nach der viermonatigen Hartplatz-Saison wird es zwar für beide Teams schwierig, sich an die langsamere Unterlage zu gewöhnen. Die Franzosen dürften aber dennoch mehr Zeit für die Anpassung haben. So wie es momentan aussieht, reisen nämlich Roger Federer und Stan Wawrinka zu den World Tour Finals nach London. Sie finden in der Woche vor dem Davis-Cup-Final in London auf Hardcourt statt.

Von den Franzosen hat höchstens noch Tsonga Chancen, beim Saisonfinale dabei zu sein. Sie können also bereits mindestens eine Woche früher als die Schweizer mit der Umstellung beginnen. Die Schweizer dagegen werden mit mindestens drei Partien in den Beinen anreisen.

Switzerland's Roger Federer (R) listens to team mate Stanislas Wawrinka before the Davis Cup semi-final tennis match against Italy at the Palexpo in Geneva September 12, 2014. REUTERS/Pierre Albouy (SWITZERLAND  - Tags: SPORT TENNIS)

Roger Federer ist schon fix für die World Tour Finals qualifiziert, Stan Wawrinka auf bestem Weg dazu. Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

Die Schweizer dürfen sich deshalb nicht darauf verlassen, dass man in den vier Einzeln drei Siege einfährt. Umso wichtiger wäre es in den verbleibenden zwei Monaten, ein schlagkräftiges und eingespieltes Doppel aufzubauen. Ob das nun Federer/Wawrinka, Chiudinelli/Lammer oder eine Mischung ist, spielt eigentlich keine Rolle. 

Die Chancen stehen allerdings schlecht. Alle vier haben ihre eigenen Pläne für den Rest der Saison. Am ehesten wäre es noch in Basel möglich, ein Doppel für den Davis-Cup-Final zu forcieren. Es ist die einzige Woche bis zum Final, in der alle Teammitglieder am gleichen Ort sein werden. Geplant sei dies allerdings nicht, wie Roger Federer verlauten liess.

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Haaland-Mania – und sonst? Wer beim Dortmund-Sieg gegen PSG alles auffiel

32
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

79
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

48
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

32
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

73
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

130
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

65
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

228
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

380
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Mein Gott, das war hart!» – Federer ist nach unfassbarer Wende weiter

Roger Federer zieht am Australian Open in Melbourne zum 18. Mal in die Achtelfinals ein. Der Weltranglisten-Dritte setzt sich in einem packenden Tennis-Thriller nach gut vier Stunden gegen den Australier John Millman 4:6, 7:6 (7:2), 6:4, 4:6, 7:6 (10:8) durch.

Am Tag des grossen Favoritensterbens im Melbourne Park erwischte es beinahe auch den sechsfachen Champion. Federer musste leiden, bis er seinen 100. Einzel-Sieg am Australian Open unter Dach und Fach hatte. «Mein Gott, das war hart», sagte er im Sieger-Interview.

Die Entscheidung fiel weit nach Mitternacht im Super-Tiebreak des fünften Satzes, als Federer in dem 2019 in Melbourne eingeführten Format bereits mit 4:8 zurückgelegen hatte, dank sechs Punkten in Folge aber doch noch die Wende …

Artikel lesen
Link zum Artikel