Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Doch, doch, das passt schon. Eishockey in einer Halle in Abu Dhabi. 2019 stiegen die Vereinigten Arabischen Emirate am Heimturnier in die vierthöchste Division auf. bild: emirates news agency

Die Welt in Karten

20 Jahre Eishockey-WM auf einen Blick (und warum die Schweiz hervorsticht)

Am Freitag beginnt die 83. Eishockey-WM der Geschichte. 56 Nationen nahmen bisher in einer der verschiedenen Divisionen daran teil – bei einigen Ländern wirst du dies kaum glauben. Und etwas schaffte in den letzten 64 Jahren (leider) nur die Schweiz.



Gefühlt machen im Eishockey immer die gleichen 16 an der WM mit. In der Tat waren es seit 1999 (bei den letzten 20 Durchführungen) deren 23. 2019 stosst mit Grossbritannien ein neues Team dazu. Die Briten allerdings waren mal richtig gut: 1936 ging der WM-Titel auf die Insel. Damit gehört Grossbritannien zu der Gruppe der acht Eishockey-Weltmeister.

Aber im Eishockey wird die WM im Ligasystem ausgespielt. Bisher traten dabei sage und schreibe 56 verschiedene Nationen an. Alle waren sie zumindest einmal mit dabei. Welche dies seit 1999 sind und was ihr jeweiliges Bestresultat ist, siehst du in der folgenden Grafik.

Alle 56 Nationen, die schon an Eishockey-Weltmeisterschaften spielten

Achtung: Die Karte zeigt die Teilnahmen seit 1999. Darum fallen die Weltmeistertitel der USA (1933 und 1960) sowie von Grossbritannien (1936) weg.

Die Schweiz, der einzige Vize-Weltmeister

Seit 1999 gab es nur ein Team, das zwar den WM-Final erreichte, aber nie Weltmeister wurde: die Schweiz (2013 und 2018). Selbst wenn wir auf die ganze WM-Historie blicken, kommt nur noch eine Nation zum gleichen (unrühmlichen) Resultat: Deutschland. 1930 und 1953 wurde unser nördliche Nachbar ebenfalls zweimal Vize-Weltmeister.

So funktioniert das Liga-System der Eishockey-WM

Die Eishockey-WM funktioniert im Liga-System. Während die 16 Teams der Top-Division den Titel unter sich ausmachen (und jeweils zwei Absteiger ausgespielt werden), geht es in den Divisions darunter um Auf- und Abstiege. Die Division I und II werden dabei seit 2012 nochmals in zwei Stärkeklassen unterteilt, für die Division III gibt es ein Qualiturnier der (wirklichen) Exoten.

Das System wurde in den letzten Jahren immer wieder etwas angepasst. Seit 2012 besteht der aktuelle Modus mehr oder weniger unverändert (Ausnahme: Division III, Qualirunde). Was aber zumindest seit 1999 gilt: Die Teams waren jeweils in vier Divisionen unterteilt (früher hiess das auch A-, B-, C- und D-WM).

Vier Nationen sind nicht mehr dabei

Von den 56 Teams, die schon einmal an einer Eishockey-WM teilnahmen, sind 2019 vier nicht dabei: Armenien (total Teilnahmen: 4), Griechenland (10), Irland (10) und die Mongolei (6).

Er spielte gar in Ländern Eishockey, die noch nie an einer Eishockey-WM teilnahmen:

Einziges (eigentlich) ungeschlagenes Team der Eishockey-Welt

Neulinge gab es in der Eishockey-Welt 2019 dagegen in der Quali gleich zwei: Thailand und Kirgisistan feierten ihre Premiere. Während Thailand gar zwei Siege im Qualifikations-Turnier für die Division III feiern konnte (Rang 3), wurde Kirgisistan Letzter.

Bild

Schlussbild des Division-III-Qualiturniers in Abu Dhabi von diesem April. Während die Vereinigten Arabischen Emirate aufsteigen, muss Kirgisistan in der untersten Liga bleiben. bild: Emirates news agency

Allerdings gibt es ein Kuriosum: Das Team von Kirgisistan wurde zwar letzter und ist darum aktuell das schlechteste Team der Eishockey-WM, gleichzeitig sind die Asiaten aber auch die einzige ungeschlagene Equipe an Weltmeisterschaften. Eigentlich zumindest. Denn erst wurden Kuwait (14:0), Thailand (6:2), Bosnien & Herzegowina (14:2) sowie Hongkong (8:3) vom Eis gefegt und in der letzten Partie bezwang man ausgerechnet den späteren Aufsteiger Vereinigte Arabische Emirate 7:4. Allerdings wurden die ersten vier Siege in 0:5-Forfait-Niederlagen umgewandelt, da nicht spielberechtigte Akteure eingesetzt wurden.

Alle Eishockey-Weltmeister

Eishockey-Saison 2019/20

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • feuseltier 10.05.2019 00:17
    Highlight Highlight Block in die Zukunft wäre noch interessant gewesen zu sehen...

    Oder ob die Großmacht China bald mitmischen wird, so in 7-15 Jahren ;)

    Und warum es früher die Mongolei, Armenien, Griechenland, geschafft haben aber heute diese Nationen im Eishockey praktisch nichts mehr zu sagen haben?
    • Ricardo Tubbs 10.05.2019 13:42
      Highlight Highlight ich glaube in griechenland gibt es keine hallen mehr mit eis.
  • Freilos 09.05.2019 21:48
    Highlight Highlight Weiss eigentlich jemand warum Grossbritannien an einigen Sportarten als Grossbritannien antritt und in anderen geteilt in Engländer, Schotten, Waliser usw.?
    • leu84 10.05.2019 09:41
      Highlight Highlight Die einzelnen FA Verbände im Fussball gab es schon vor der FIFA. Bei deren Gründung wollten die britischen Verbände nur als einzelne Verbände beitreten. Unterschied beim Olympia-Turnier, da treten offiziell nicht die Fussballverbände (SFV, DFB usw.) sondern die NOKs. Daher muss Grossbritannien als Grossbritannien antreten.
    • Tribesman 10.05.2019 22:25
  • Bärner Bube 09.05.2019 17:09
    Highlight Highlight Warum ist dann Deutschland auf der Landkarte nicht als Vize-Weltmeister markiert?
    • Adrian Buergler 09.05.2019 17:15
      Highlight Highlight @Bärner Bube: Weil es dort um die letzten 20 Jahre geht.
    • Bärner Bube 10.05.2019 11:40
      Highlight Highlight Klar doch. Sollte alles lesen.... Merci
  • ralck 09.05.2019 16:18
    Highlight Highlight Falls sich jemand das Niveau der unteren Division anschauen möchte: Hier wäre das Spiel Turkmenistan gegen die Vereinigten Arabischen Emirate in voller Länge…
    Play Icon
    • Dxlxn 09.05.2019 16:35
      Highlight Highlight Danke für dieses Video!!
    • mad_aleister 09.05.2019 17:25
      Highlight Highlight Was für ein Spektakelspiel!
    • Pana 09.05.2019 17:44
      Highlight Highlight 11:08 - 11:18. Gretzky würde sich im Grab umdrehen.
    Weitere Antworten anzeigen

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Die Schweiz trägt ihre Gruppenspiele in Zürich und nicht in Lausanne aus. Eine Respektlosigkeit sondergleichen gegenüber der welschen Eishockey-Kultur.

Alles in Zürich. Zürich ist der Nabel der Schweiz. Der Verband («Swiss Ice Hockey») hat den Sitz in Zürich. Also trägt die Schweiz bei der Heim-WM vom 8. bis 24. Mai 2020 ihre sieben Gruppenspiele gegen Russland, Finnland, die USA, Lettland, Norwegen und Italien in Zürich aus. Das ist bequemer und entspricht dem Selbstverständnis und der Arroganz der Deutschschweizer und Zürcher. Alles logisch? Alles klar?

Nein. Die erfolgreichen Organisatoren der letzten beiden WM-Turniere in Dänemark (2018) …

Artikel lesen
Link zum Artikel