Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Winner Suter Moto2 rider Dominique Aegerter of Switzerland celebrates during the German Grand Prix at the Sachsenring circuit in the eastern German town of Hohenstein-Ernstthal July 13, 2014. REUTERS/Thomas Peter (GERMANY  - Tags: SPORT MOTORSPORT)

Mit der Schweizer Fahne auf der Ehrenrunde. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

GP von Deutschland

Aegerter schnappt sich den ersten GP-Sieg in der zweitletzten Kurve

In seinem 129. GP gewinnt der 23-jährige Schweizer Dominique Aegerter sein erstes WM-Rennen, hauchdünn vor Mika Kallio. Auch Randy Krummenacher und Tom Lüthi fahren in die Top 10.



Das war schon lange fällig: Dominique Aegerter feiert auf dem Sachsenring den ersten GP-Sieg seiner Karriere. Der von der Pole-Position gestartete Berner setzt sich nach einem packenden Zweikampf gegen den Finnen Mika Kallio durch. 0,091 Sekunden liegt er zum Schluss vor dem früheren Erzrivalen von Tom Lüthi.

Animiertes GIF GIF abspielen

Das entscheidende Überholmanöver in der letzten Runde. Gif: SRF

Aegerter und Kallio setzen sich schon kurz nach dem Start vom Rest des Feldes ab. Zwar übernimmt der Finne früh die Spitzenposition und führt dann lange, doch Aegerter bleibt dran und wartet geduldig auf seine Chance.

Vier Runden vor Schluss greift der Berner an und überholt Kallio. Der Finne schlägt zwei Runden später aber wieder zurück. Zum entscheidenden Überholmanöver setzt Aegerter dann erst kurz vor Schluss, in der zweitletzten Kurve, an. 

Winner Suter Moto2 rider Dominique Aegerter of Switzerland celebrates with the trophy during the German Grand Prix at the Sachsenring circuit in the eastern German town of Hohenstein-Ernstthal July 13, 2014. REUTERS/Thomas Peter (GERMANY  - Tags: SPORT MOTORSPORT)

Die erste Siegestrophäe ist eingefahren. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Der Oberaargauer, der bisher viermal auf dem Podest gestanden hat, feiert so in seinem 129. WM-Rennen, dem 77. in der Moto2, mit Startnummer 77 seinen grössten Triumph der Karriere.

Hinter dem Spitzenduo kämpft eine grössere Gruppe um den dritten Podestplatz. Zuerst verabschiedet sich Johann Zarco (Fr) aus dem Rennen, nachdem seine Caterham-Suter Feuer fing. Am Schluss setzt sich Simone Corsi (It) vor WM-Leader Esteve Rabat (Sp), dem WM-Dritten Maverick Viñales (Sp) und Franco Morbidelli (It) durch.

Exploit von Krummenacher

Zwei weitere Schweizer fahren in die Top 10. Tom Lüthi kann sich am Anfang vom achten Startplatz bis auf Position sechs verbessern, fällt noch auf Rang 9 zurück. Der 27-jährige Emmentaler muss sich in der zwölften von 29 Runden gar noch von Suter-Markenkollege Randy Krummenacher überholen lassen.

Der 24-jährige Zürcher Oberländer erreicht mit Startplatz 10 und Rang 7 das beste Ergebnis seit Juni 2013, als er beim GP von Katalonien in Barcelona von Startplatz 8 auf Rang 6 gefahren war. (pre/si)

GP von Deutschland, Sachsenring, Moto2

1. D. Aegerter (Sz), Suter

2. M. Kallio (Fi), Kalex

3. S. Corsi (It), Speed Up

7. R. Kr'acher (Sz), Suter

9. T. Lüthi (Sz), Suter

24. R. Mulhauser (Sz), Suter

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Eklat bei Tom Lüthi – das Ende einer ruhmreichen Epoche

Es war nicht die Frage ob, sondern nur wann es zum Eklat kommen wird. Nun ist das Ende der Zusammenarbeit mit seinem deutschen Team schon sieben Rennen vor Saisonschluss verkündet worden. Nächste Saison wird Tom Lüthi im Team des Spaniers Edu Perales fahren. Barcelona 2020 markiert das Ende einer Epoche.

Lange, sehr lange ist es her. Am 15. Juni 2003 rast ein 17-jähriger Emmentaler beim GP von Katalonien in Barcelona im 125er-Rennen sensationell hinter Dani Pedrosa auf den 2. Platz. Es ist der erste Podestplatz eines Schweizers seit Heinz Lüthi (mit Tom Lüthi nicht verwandt) am 26. Mai 1991 beim GP von Deutschland den 3. Rang erreicht hatte. Es ist der Beginn einer ruhmreichen Epoche. Tom Lüthi gehört in den nächsten 17 Jahren zu den besten Töffrennfahrern der Welt, wird 2005 Weltmeister …

Artikel lesen
Link zum Artikel