Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GP von Spanien. Jerez. Moto2:

1. Mika Kallio (Fi)

2. Dominique Aegerter (Sz)

3. Jonas Folger (De)

10. Tom Lüthi (Sz)

15. Randy Krummenacher (Sz)

27. Robin Mulhauser (Sz)

03.05.2014; Jerez; Motorrad - GP Spanien 2014;
Dominique Aegerter (SUI) (Lukasz Swiderek/PSP/freshfocus)

Bild: Lukasz Swiderek/PSP

GP von Spanien

Aegerter rast in Jerez auf Platz 2 – Lüthi weit nach hinten gespült



Dominique Aegerter hat in Jerez seine gute Startposition ausgenützt und wieder einmal am ersten Sieg seiner Karriere geschnuppert. Von Position 5 fährt er nach einem grandiosen Rennen zum zweiten mal in dieser Saison aufs Podest. Zum ersten Mal wird der Berner in einem GP-Rennen Zweiter.

Aegerter war in zuvor 123 GP-Starts dreimal auf dem Podest gestanden - dreimal in der Moto2 als Dritter. In Andalusien, auf einem von ihm nicht sonderlich geschätzten Rundkurs, schaffte der Oberaargauer nun die Karrierebestleistung. Dass mit ihm zu rechnen sein würde, hatte sich schon im Qualifying angedeutet. Nach gewohnt starkem Start blieb Aegerter in Schlagdistanz zum Finnen Mika Kallio, dessen Start-Ziel-Sieg aber letztlich ungefährdet blieb.

03.05.2014; Jerez; Motorrad - GP Spanien 2014;
Dominique Aegerter (SUI), Suter (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Dominique Aegerter bewies einmal mehr seine Topform. Bild: Waldemar Da Rin

Lüthi nach hinten durchgereicht

Wie Aegerter startete auch Lüthi hervorragend, doch im Gegensatz zu seinem vier Jahre jüngeren Kantonsrivalen wurde er schon bald nach hinten durchgereicht. Von Position 3 nach dem Start musste sich der 125er-Weltmeister von 2005 der Reihe nach von Jonas Folger, Luis Salom, Simone Corsi, Esteve Rabat, Maverick Viñales und Xavier Simeon überholen lassen.

Nach 13 von 26 Runden lag Kallio gut eine Sekunde vor Aegerter und zwei Sekunden vor Folger, während der Rückstand von Lüthi (9.) bereits über zehn Sekunden betrug. Am Ende klassierte sich der 27-jährige Berner als Zehnter nur knapp in den Top 10. Auch die fast 23 Sekunden Rückstand auf den Sieger dürften Lüthi zu denken geben.

In der Gesamtwertung verbesserte sich Aegerter dank den 20 in Jerez gewonnenen Punkten vom fünften auf den vierten Platz. Vor dem Oberaargauer liegen Esteve Rabat (83), Kallio (67) und Maverick Viñales, der ebenfalls 49 Punkte hat.

An Marc Marquez führte auch im vierten Saisonrennen kein Weg vorbei. Der 21-jährige MotoGP-Weltmeister siegte nach Katar, Texas und Argentinien auch erstmals in seiner Karriere in Jerez. Im Gesamtklassement liegt Marquez mit dem Punktemaximum in Führung. Dani Pedrosa, in Andalusien hinter Valentino Rossi Dritter, hat als WM-Zweiter bereits 28 Punkte Rückstand (72:100).

In der Moto3-Klasse sorgte der nur von Position 10 gestartete Italiener Romano Fenati für den 50. GP-Sieg des österreichischen Herstellers KTM. Fenati liegt im WM-Klassement nach 4 von 18 Saisonrennen nur noch fünf Punkte hinter Leader Jack Miller (Au), der in Jerez nur Vierter wurde. (pre/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tom Lüthi und die Wahrheit, die nicht ausgesprochen werden darf

Tom Lüthi steckt in der tiefsten Krise seiner Karriere. Nur Platz 17 beim GP von Tschechien und keine Chance mehr auf den WM-Titel. Die Wahrheit über diese Krise darf nicht ausgesprochen werden. Der Eklat muss wohl bis nach Saisonschluss warten.

In kaum einem anderen Sport sind Krisen so schwierig zu überwinden. Weil so viele Faktoren eine Rolle spielen, wenn zwei Männer auf lärmenden Maschinen in einem Höllentempo am Rande der Todeszone erbitterte Zweikämpfe austragen. Die Masseinheit ist der Bruchteil einer Sekunde. Und nun kommt bei einer Beurteilung eine Besonderheit dazu: Die Rennen werden unter Ausschluss des Publikums und der Chronistinnen und Chronisten ausgetragen («Geisterrennen»).

Wir sehen die Wirklichkeit nur noch auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel