Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
22.03.2014; Doha; Motorrad - Training GP Qatar 2014; Thomas Luethi (SUI), Suter (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Bild: Waldemar Da Rin

Qualifying in Katar

Die Töff-Hierarchie wieder hergestellt – für einen Tag, für ein Rennen oder die ganze Saison?

Tom Lüthi (27) hat den Lauf der Zeit vor dem ersten Rennen der Saison in Katar noch einmal angehalten. Er startet aus der zweiten Reihe. Sein Rivale Dominique (23) Aegerter «nur» aus der vierten.



Verliert Tom Lüthi erstmals seit 2002 seine Position als Nummer 1 aller Töffdinge an Dominique Aegerter? Das war die Diskussion in den Wochen vor dem Saisonstart. Vor dem GP von Katar in Doha.

Nun sind die drei freien Trainings und das Abschlusstraining gefahren. Und noch einmal hat Tom Lüthi den Lauf der Zeit angehalten, die alte Töff-Hierarchie auf und neben der Piste wieder hergestellt und seine Position als Nummer 1 behauptet.

«Es ist auch möglich, aus der zweiten Reihe ein Rennen zu gewinnen».

Tom Lüthi.

Im freien Training sah es noch anders aus

In den freien Trainings schien sich die «alte Ordnung» aufzulösen: 4. Dominique Aegerter. 6. Tom Lüthi. Aber dann schlägt das «Imperium» zurück. Im Abschlusstraining (Qualifying), als es wirklich zählt, ist Tom Lüthi wieder vorne. Die Bestzeit verliert er erst in der turbulenten Schlussphase. Schliesslich steht er auf Position vier und damit in der zweiten Startreihe.

21.03.2014; Doha; Motorrad - Training GP Qatar 2014; Thomas Luethi (SUI), Suter. (Lukasz Swiderek/PSP/freshfocus)

Tom Lüthi in Aktion. Bild: Lukasz Swiderek

Dominique Aegerter erreicht hingegen seine Zeiten aus dem freien Training nicht mehr. Er muss das Rennen heute (18.15, live SFR Info) aus der vierten Reihe (11.) beginnen. Und es passt, dass die «Schweizer Illustrierte» vier Tage lang eine Fotografin und eine Chronistin nach Doha geschickt hat, um Tom Lüthis schöne und kluge blonde Freundin Fabienne Kropf zu portraitieren. 

Die Aufmerksamkeit der Medien gilt eben immer noch dem 125er-Weltmeister und Sportler des Jahres 2005. Bis die «Schweizer Illustrierte» beim Töff-Saisonstart auch für Dominique Aegerter ins Morgenland reist, wird wohl noch einige Zeit vergehen. 

«Ich war einfach zu nervös.»

Dominique Aegerter.

Freud und Leid bei den Schweizern

Tom Lüthi ist die Erleichterung anzumerken. Dass er die Bestzeit verloren hat, bringt ihn nicht aus der Ruhe. «Natürlich ist es besser, aus der Poleposition zu starten. Da ist man zwei Meter weiter vorne. Aber es ist auch möglich, aus der zweiten Reihe ein Rennen zu gewinnen.»

Dominique Aegerter kann die Enttäuschung nicht ganz verbergen. Jetzt, als es das allererste Mal in dieser Saison zählte, hat er gegen Tom Lüthi verloren. «Ich war einfach zu nervös. Ich ging oft an die Box zurück um Änderungen vorzunehmen und am Ende hat es nicht gereicht.»

DOHA, QATAR - MARCH 21: Dominique Aegerter of Switzerland and Technomag Car Expert rounds the bend during the MotoGp of Qatar - Free Practice at Losail Circuit on March 21, 2014 in Doha, Qatar.  (Photo by Mirco Lazzari gp/Getty Images)

Nach starken Trainings doch hinter Lüthi, Dominique Aegerter. Bild: Getty Images AsiaPac

Dass seine letzte Runde gestrichen worden ist, weil nach einem Sturz – der zweitplatzierte Sandro Cortese erlitt einen Knöchelbruch und weiss noch nicht, ob er den Fuss in den Stiefel bringt und das Rennen fahren kann - die rote Flagge gezeigt wurde, spielt kaum eine Rolle: Er wäre dann halt 9. geworden und könnte aus der 3. Reihe starten. Immer noch hinter Tom Lüthi. 

Im Abschlusstraining nervöser als im Rennen

Aber Dominique Aegerter führt seine Nervosität nicht auf die grösseren Erwartungen zurück. «Ich bin im Abschlusstraining immer nervöser als im Rennen. Es geht nur um eine einzige perfekte Runde und damit habe ich nach wie vor Mühe. Im Rennen, wenn es über eine lange Distanz geht, bin ich ruhiger.» Der im Abschlusstraining eingehandelte Rückstand muss noch nicht viel heissen. Der «andere Berner» ist der beste Starter und er kann schon in der ersten Runde zum Tom Lüthi aufschliessen.

Und doch fällt eines auf: Vor einem Jahr war Tom Lüthi beim Saisonstart hier in Katar nicht dabei. Er kurierte zu Hause seine Sturzverletzungen aus. Und Dominique Aegerter war in Abwesenheit seines grossen Rivalen ruhiger, gelassener – und schneller: 5. im Abschlusstraining (2. Reihe) und 4. im Rennen.

22.03.2014; Doha; Motorrad - Training GP Qatar 2014; Dominique Aegerter (SUI), Suter. (Waldemar Da Rin/freshfocus)

Aegerter beim Energie auftanken. Bild: Waldemar Da Rin

Ein «Lüthi-Komplex» bei Aegerter?

Leidet Dominique Aegerter also doch an einem «Lüthi-Komplex»? Tom Lüthi war, als er seine Karriere begann, sein grosses Idol. Psychologen würden sagen, dass es sehr schwierig ist, ein Idol einfach einen ganz normalen Konkurrenten zu verwandeln. Solche «Küchentisch-Psychologie» mag Dominique Aegerter gar nicht. «Hört endlich auf mit diesem Gerede vom Lüthi-Komplex.»

Ein erster Schritt zur Überwindung dieses Komplexes wäre heute im Rennen ein Sieg gegen sein einstiges Idol. Dann hätte Tom Lüthi die helvetische Töff-Hierarchie vorerst nur für einen Tag und ein Training wieder hergestellt.  

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weder Rock noch Roll – Töffstar Dominique Aegerter sitzt in Spanien fest

Eigentlich wollte Dominique Aegerter in der spanischen Sonne mit und ohne Töff trainieren. Nun sitzt er in seinem Einzimmer-Appartement in Sant Cugat im Hinterland von Barcelona fest.

Seinen Platz auf der grossen GP-Bühne (Moto2-WM) hat Dominique Aegerter /29) verloren. Immerhin darf er noch die sechs Weltcup-Rennen mit den elektrischen Bikes im Rahmen der GP fahren. Und der Job als Superbike-Testpilot bei Honda bringt ihm fast 100 000 Franken ein – genug zum Leben.

Aber warum sitzt er in Spanien fest? «Ich war bereits in Spanien und wäre von hier aus zu den Honda-Tests in Malaysia gereist. Diese Tests sind abgesagt worden. Zu diesem Zeitpunkt wäre es noch möglich gewesen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel