DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luca Sbisa reist nicht an die WM nach Prag.
Luca Sbisa reist nicht an die WM nach Prag.Bild: AP Lehtikuva

Luca Sbisa nicht an der WM – Roman Josi wartet auf die Freigabe

NHL-Verteidiger Luca Sbisa (25) hat Nationaltrainer Glen Hanlon telefonisch abgesagt. Er wird bei der WM in Prag nicht dabei sein.
27.04.2015, 17:3627.04.2015, 23:00

Die Vancouver Canucks sind in der ersten Playoff- Runde ausgeschieden. Der dritten WM-Teilnahme nach 2011 und 2012 würde also nichts mehr im Wege stehen. Aber Luca Sbisa verzichtet auf die WM.

Vancouvers General Manager Jim Benning hat Luca Sbisa den WM-Verzicht empfohlen und ihm geraten, die nächsten Wochen zur Erholung zu nützen. Der Schweizer hatte in den letzten Qualifikationspartien und in den Playoffs trotz kleiner Blessuren gespielt.

Roman Josi wäre bei der WM gerne dabei.
Roman Josi wäre bei der WM gerne dabei.Bild: KEYSTONE

Hingegen stehen die Chancen gut, dass Roman Josi (24) in Prag spielen wird. Er hat zugesagt – aber vorbehältlich der offiziellen Freigabe seines NHL-Klubs (Nashville). Der ehemalige SCB-Verteidiger hat bereits bei der WM 2009, 2010, 2012, 2013 und 2014 gespielt. 2013 war er die zentrale Figur beim WM-Silberteam und der beste Einzelspieler des Turniers (MVP).

Alle Eishockey-Weltmeister

1 / 11
Diese Länder wurden schon Eishockeyweltmeister
quelle: keystone / toms kalnins
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bern verliert auch viertes Derby gegen Fribourg – Ajoie jagt Negativrekord

Der EV Zug gewinnt auch das vierte Spiel im neuen Jahr, bezwingt Biel 3:2 nach Verlängerung. Am Sonntag hatten die Zentralschweizer der sieben Partien dauernden Siegesserie der ZSC Lions (1:0 n.V.) ein Ende gesetzt, nun stoppten sie den Lauf der Seeländer. Diese hatten zuvor fünfmal hintereinander gewonnen. Es war trotz einer 2:0-Führung ein glücklicher Erfolg.

Zur Story