Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneve-Servette's forward John Fritsche, right, scores the 2:2 against Zug's goaltender Tobias Stephan, left, past Geneve-Servette's center Kevin Romy, 2nd right, during a National League regular season game of the Swiss Championship between Geneve-Servette HC and EV Zug, at the ice stadium Les Vernets, in Geneva, Switzerland, Friday, December 21, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Tobias Stephan hütet noch bis im Frühling das Tor des EV Zug. Bild: KEYSTONE

«Der Titel wäre die beste Verabschiedung» – Tobias Stephans letzte Saison beim EVZ

In der nächsten Saison muss Goalie Tobias Stephan in Zug Leonardo Genoni weichen. Der bald 35-Jährige ist aber nach wie vor eine Lebensversicherung für den EV Zug. Kann er seine Kritiker zum Schweigen bringen?

sven aregger / ch media



Als der EV Zug im Sommer die Verpflichtung des SCB-Goalies Leonardo Genoni ab der Saison 2019/20 bekannt gab, tauchte schnell die Frage auf, wie sich dieser Transfer auf die Leistungen von Tobias Stephan auswirken wird. Es gab Spekulationen, dass der Torhüter in seiner letzten Spielzeit in Zug seine Motivation verlieren könnte. Schliesslich hätte er seinen auslaufenden Vertrag gerne verlängert.

Nach knapp 30 Meisterschaftsspielen lässt sich nun getrost festhalten: Motivationsprobleme hat Stephan nicht. Der Zürcher gehört nach wie vor zu den Besten seines Fachs, was auch die statischen Werte unterstreichen. Seine Fangquote liegt bei 93,53 Prozent, nur ein Goalie in der National League ist erfolgreicher: Genau, Genoni (94,00 Prozent).

Le gardien bernois Leonardo Genoni, lors de la rencontre du championnat suisse de hockey sur glace de National League entre le Lausanne Hockey Club, LHC, et le SC Bern ce dimanche 18 novembre 2018 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Leonardo Genoni ersetzt Tobias Stehphan in Zug. Bild: KEYSTONE

Es stellt sich daher nicht die Frage nach dem Ehrgeiz des Zuger Stammkeepers, sondern eher: Sehen wir derzeit den besten Tobias Stephan aller Zeiten? Der Routinier wiegelt ab. «Ich bin zufrieden mit meiner Saison, ich fühle mich noch genauso fit wie vor zehn Jahren. Aber die statistischen Werte sind abhängig von den Leistungen der Mannschaft. Wenn das Team gute Unterstützung liefert, lässt das den Goalie in einem besseren Licht erscheinen.»

Stephan sieht noch immer Steigerungspotenzial

Stephan analysiert ruhig und nüchtern. Ein Lautsprecher war er nie, stattdessen wirkt er stets etwas introvertiert. Diese Ruhe strahlt er auch auf dem Eis aus, mit seiner Körpersprache will er seinen Vorderleuten vermitteln: Ihr könnt euch auf mich verlassen, ich habe alles im Griff. Aber innerlich kann es in ihm während des Spiels brodeln. Er sagt: «Im Alltag habe ich nicht solche Emotionen wie im Eishockey

«Ich bin professionell und ehrgeizig genug, um für den EVZ und die Fans eine gute Saison zu spielen»

Tobias Stephan

Mitgenommen hat es ihn schon, dass er Zug Ende Saison verlassen muss, auch wenn er nicht darüber reden will. «Für mich ändert sich nichts. Ich bin professionell und ehrgeizig genug, um für die Mannschaft und die Fans eine gute Saison zu spielen», meint er nur.

Dabei wollte er in seiner Karriere eigentlich keine grossen Sprünge mehr machen, doch die Zuger Pläne mit Genoni kamen ihm in die Quere. So steht im Sommer doch nochmals ein grösserer Umzug bevor, Stephan schliesst sich für drei Saisons dem Lausanne HC an. Womöglich wird dort seine Karriere ausklingen. Am 21. Januar wird Stephan 35 Jahre alt, das ist auch für einen Torhüter ein gehobenes Alter. Aber Stephan glaubt, dass er sich nach wie vor verbessern kann. «Die Goalieposition ist komplex, es geht um Hundertstel und Millimeter», sagt er. «Da kann ich in der technischen Detailarbeit immer noch viel herausholen.»

Ein Vorteil ist, dass Trainer Dan Tangnes ihm Ruhepausen verordnet und bei zwei Spielen innert zwei Tagen dem ebenfalls formstarken Backup-Goalie Sandro Aeschlimann, der nächste Saison nach Davos wechseln wird, Einsätze gewährt. Für Stephan war das zunächst neu, er war sich seit vielen Jahren gewohnt, in jeder Partie auf dem Eis zu stehen. Er weiss aber auch, dass eine Saison körperlich und mental viel von einem Goalie abverlangt, das kann müde machen. Letztlich leidet auch das Team darunter.

Die Sache mit dem fehlenden Pokal

Eine gelegentliche Pause kann also hilfreich sein, zumal Stephan noch grosse Pläne hat. Natürlich ist da die Sache mit dem fehlenden Pokal. Es gibt Nörgler, die behaupten, dass eine Mannschaft mit Stephan keine Titel gewinnen könne. Aber ist das ein gerechter Vorwurf? Zweimal stand Stephan bisher in einem Playoff-Final, zweimal verlor er ihn – 2010 mit Servette und 2017 mit Zug.

Beide Teams gehörten zum damaligen Zeitpunkt nicht zur absoluten Spitze der Liga. Stephan sagt deshalb: «Man muss es realistisch sehen. Ich mache mir nicht zu viele Gedanken darüber.»

Umfrage

Wird der EVZ Schweizer Meister?

  • Abstimmen

808

  • Ja, Stephan und die Jungs packen das.62%
  • Nein, der Titel geht in eine andere Stadt.38%

Aber klar bleibt der Titelgewinn sein Hauptziel. Mit Zug steht er im Cupfinal gegen die Rapperswil-Jona Lakers. Ein Sieg könnte dem Team noch einmal richtig Schwung geben für die Endphase der Saison. Tobias Stephan sagt: «Der Meistertitel mit Zug wäre die beste Verabschiedung.» Und er würde seine Kritiker zum Schweigen bringen.

Die Karriere von Arno Del Curto

Eishockey in Übersee – Geschichten aus der NHL

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Link zum Artikel

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dechloisu 04.01.2019 19:41
    Highlight Highlight Wärst lieber nach Hause gekommen, da hättest du auch einen Titel gewinnen können.
    Auch wenns nur der NLB Titel wäre 😂
  • maylander 04.01.2019 14:33
    Highlight Highlight Es sieht so aus, dass der Genoni - Transfer auch Sandro Aeschlimann vertrieben hat. Ein Goalie der eindeutig Nummer eins Potential hat und der zusammen mit Stephan langsam in seine Rolle hätte wachsen können.
    Beim letzen Meistertitel hatte der EVZ mit Schöpf und Rüegger auch zwei gleichwertige Goalies.
    • PostFinance-Arena 04.01.2019 16:47
      Highlight Highlight Aeschlimann in Ehren, aber dahinter wartet mit Hollenstein wohl ein ungleich grösseres Talent. Zudem ist er nochmals um einiges jünger und kann die nächsten Jahre von Genoni profitieren, bevor er dann mit ca. 22 Jahren der Nachfolger werden könnte.
  • MARC AUREL 04.01.2019 12:27
    Highlight Highlight Zug ist ein ernsthafter Kandidat für den Titel.... aber können sie die Leistung abrufen wenn es zählt?
    • PostFinance-Arena 04.01.2019 16:46
      Highlight Highlight "Ein VF-Out darf es aber nicht mehr geben".

      Solche Aussagen finde ich einfach nur lächerlich. In einer Serie kann einfach ALLES passieren...was, wenn Zug als 1. oder 2. der Quali auf die Lions trifft? Auf ein Team, welches auf dem Papier nochmals deutlich talentierter und teurer ist?
      Klar, ein VF-Out wäre unglücklich und nicht zufriedenstellend, aber in den Playoffs kann alles passieren!
    • p***ylover 04.01.2019 19:24
      Highlight Highlight Diaz beginnt die Angriffsauslösung mit einem Dribbling vors eigene Tor.... und ade merci Meistertitel für Zug!
    • MARC AUREL 05.01.2019 10:59
      Highlight Highlight Wenn alles passt ist es möglich Danyboy.. aber nur dann... einfach keine Geschenke machen wie damals gegen die Lions im VF!
  • Agim 04.01.2019 10:08
    Highlight Highlight Wenn Tobi mit Bruder Fabian und Vater Felix damals Karten gespielt hat, haben alle drei beschissen, um als Gewinner dazustehen. Also stellt euch jetzt vor, wie ehrgeizig Tobi ist und stets gewesen ist, wenn es um seine Leidenschaft, das Eishockey, geht. Wünsche ihm diesen Titel so sehr. Weil er ihn verdient. Grosser Champion
  • Yorik2010 04.01.2019 10:07
    Highlight Highlight Zug hat wohl Stephan mit Genoni ausgewechselt um einen Gegner zu schwächen und nicht sich zu stärken. Ein anderer Grund ist nicht logisch.
    • scnoters 04.01.2019 10:29
      Highlight Highlight Genoni ist 3 Jahre jünger und weiss wie man Meistertitel gewinnt. Das sind wohl die Gründe für den Wechsel.
    • Freilos 04.01.2019 11:47
      Highlight Highlight „Weiss wie man einen Meistertitel gewinnt“. Der Satz macht wenig Sinn, Flüeler „weiss“ auch wie man einen Titel gewinnt und trotzdem schafft er es nicht jedes Jahr. Es kommt immer auf die Leistung und die Nerven an.
    • Bulwark 04.01.2019 14:19
      Highlight Highlight Nur vergisst du, dass gemäss unserem Eismeister, Genoni selber entscheiden kann, ob er Meister werden will oder nicht.
  • holden27 04.01.2019 09:38
    Highlight Highlight Zu gönnen wäre es ihm!
    Unabhängig davon, dass ich Zug fan bin. Einer der besten Schweizer torhüter seiner Generation. Einen Titel in so einer Karriere dürfte er schon gewinnen.
    • Goon 04.01.2019 12:21
      Highlight Highlight Dafür muss er aber fast Spenglercup spielen. Ansonsten wird es wohl nix.....
    • Waldiini 04.01.2019 15:37
      Highlight Highlight Vielleicht schlägt zug im gegensatz zu davos auch rappi im cup final

Ambri verpflichtet Brian Flynn +++ Lausanne holt den Finnen Pulkkinen

Die Klubs der National League komplettieren ihre Kader für die Saison 2019/20. Wer wechselt wohin? Die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Teams.

Biyan Flynn trägt künftig den Dress von Ambri-Piotta. Der 31-jährige Amerikaner zieht vom letztjährigen Playoff-Finalisten Zug in die Leventina. Der erfahrene NHL-Spieler (282 Partien) war Mitte Januar in die Schweiz gekommen und half den Zugern in 26 Matches mit 15 Skorerpunkten. Flynn unterschrieb bis Ende Jahr mit Option auf Verlängerung für die ganze Saison. (zap/sda)

Der Lausanne HC hat vorerst bis zum 8. September den Finnen Teemu Pulkkinen verpflichtet. Der 27-jährige Stürmer spielte …

Artikel lesen
Link zum Artikel