Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Trainer Kevin Schlaepfer waehrend dem Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EHC Biel und HC Lausanne am Samstag, 3. Oktober 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Thomas Hodel)

Hätte das Zeug zum Natitrainer: Biels Bandengeneral Kevin Schläpfer.
Bild: KEYSTONE

Swiss Ice Hockey wollte Kevin Schläpfer als neuen Naticoach – gegen den Willen des EHC Biel

Kevin Schläpfer stand zuoberst auf der Wunschliste von Swiss Ice Hockey als neuer Nationalcoach. Doch der EHC Biel lässt seinen Trainer (noch) nicht ziehen.



Wäre es nach dem Schweizer Verband gegangen, wäre am Freitag nicht Felix Hollenstein als (vorübergehender) Nationaltrainer präsentiert worden, sondern Kevin Schläpfer als endgültige Lösung. Swiss Ice Hockey bestätigte einen entsprechenden Bericht des Sonntagsblicks.

Schläpfer zeigte «grosses Interesse»

«Aufgrund seines Leistungsausweises gehört Kevin Schläpfer selbstverständlich zu den valablen Kandidaten für das Nationaltraineramt», sagte Florian Kohler, der CEO von Swiss Ice Hockey, auf Anfrage der Sportinformation. «Er zeigte grosses Interesse am Job des Nationaltrainers, so wie er das schon in der Vergangenheit öffentlich kundgetan hat. Aus diesem Grund haben wir Verhandlungsgespräche geführt und danach den EHC Biel informiert.»

Daniel Villard, Geschaeftsfuehrer, waehrend der Vorsaison-MK des EHC Biel, am Montag, 24. August 2015, in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Daniel Villard ist über das Vorgehen des Verbandes nicht glücklich.
Bild: KEYSTONE

Der EHC Biel fühlt sich wegen dieses Vorgehens hintergangen. «Man hätte uns davor um Erlaubnis fragen müssen», sagte der Bieler Geschäftsführer Daniel Villard gegenüber dem «Sonntagsblick». Dass die Seeländer am Interesse des Verbandes nicht erfreut sind, dafür hat Kohler «volles Verständnis». Es sei aber Schläpfers Wunsch gewesen, dass dieser zuerst mit seinem Klub spreche, bevor der Verband offiziell anfrage. «Dies spricht für Schläpfer», so Kohler.

«Haben Absage Biels zu akzeptieren»

Schläpfer, der in Biel einen gültigen Vertrag bis 2018 besitzt, wird also (vorerst?) nicht Schweizer Nationaltrainer. Es komme «überhaupt nicht infrage» (Villard), dass man den Erfolgstrainer, der Biel dreimal in der Ligaqualifikation vor dem Abstieg gerettet und dreimal überraschend in die Playoffs geführt hat, ziehen lasse. «Wir haben es zu akzeptieren, wenn Biel keine Gesprächsbereitschaft zeigt», sagte Kohler dazu.

Umfrage

Kevin Schläpfer als neuer Naticoach – eine gute Idee?

  • Abstimmen

512

  • Absolut, Schläpfer würde unseren Hockeyanern Feuer unter dem Arsch machen73%
  • Als Clubtrainer ist Schläpfer super, die Nati ist jedoch eine Nummer zu gross27%

Die von Kohler bestätigten Vorgänge zeigen auch auf, dass Swiss Ice Hockey nicht erst in der abgelaufenen Woche, sondern bereits seit längerer Zeit darüber nachgedacht hatte, den Vertrag mit Glen Hanlon nach nur einem Jahr aufzulösen. Die formelle Trennung «im gegenseitigem Einvernehmen» erfolgte am Freitag. Gleichzeitig informierte Swiss Ice Hockey darüber, dass Hollenstein die Mannschaft interimistisch und mindestens für den Deutschland Cup betreuen wird. Hollenstein war ursprünglich für einen Job als Assistent vorgesehen gewesen.

Der Verband hat sich für das Nationalteam mehr «Swissness» auf die Fahne geschrieben. Die letzten 18 Jahre standen ausschliesslich Kanadier (Ralph Krueger, Sean Simpson, Hanlon) an der Bande des Nationalteams. Der letzte Schweizer Nationaltrainer war Simon Schenk von 1995 bis 1997. (si/rst)

So steht es um die 12 NLA-Trainer

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • manolo 12.10.2015 09:22
    Highlight Highlight so funktioniert diese clique! was wäre geschehen wenn man das gleiche mit bern oder mit zürich gemacht hätte? aber bei den grossen, haben die kleinscheisser des verbandes angst so vorzugehen! was ist das für ein verband, der vorbestrafte täter in den eigenen reihen aufnimmt!
    die hockeykenner wissen von wem ich da spreche!
  • Against all odds 12.10.2015 09:20
    Highlight Highlight "Swiss Ice Hockey bot dem EHCBiel kein Geld an, um Schläpfer «loszukaufen.» Auch das sei normal, findet Kohler. «Es war zwar Biels erste Frage, darauf aber konnten wir nicht eingehen. Hier geht es um das höchste Eishockeyamt der Nation. Es sollte eine Ehre sein, die Nationalmannschaft zu coachen und es spricht für den jeweiligen Klub, wenn sein Trainer als Naticoach infrage kommt.»"
    Dieser Verband ist so was von unfähig und selbstgerecht...
  • BOSELLI 12.10.2015 03:37
    Highlight Highlight In Bern wird ein Finne Coach wie auch der Assi 😜
  • länzu 12.10.2015 01:40
    Highlight Highlight Der Eishockeystadl hat wieder zugeschlagen. Die Frage ist nur, wer hat eigentlich das Sagen. ist es der Kohler oder der Raffainer, der grossartig den Titel Direktor Nationalmannschaft trägt. Oder doch am Ende der Grüssaugust-Präsident Marc Furrer. Wie immer, ist nichts klar beim Verband und die Anfrage bei Schläpfer, hinter dem Rücken von Biel ist eine absolute Frechheit.
  • Бɘгинʌгđ БaͤгɘиБөιđ 12.10.2015 00:40
    Highlight Highlight Hm, wer wird denn nun ab nächster Saison neuer SCB-Coach? Del Curto oder Schläpfer? SCHLÄPFER!!!
  • Amboss 11.10.2015 20:38
    Highlight Highlight Mein Gott was sind das für Amateure beim Verband.
    Da löst man ohne Not den Vertrag mit Hanlon auf und hat keinen Wunschkandidaten zur Hand, sondern nur den 2.Wahltrainer Hollenstein...
    Wie soll ein Trainer Erfolg haben, wenn er von seinem Arbeitgeber nur halbherzig getragen wird?
    Hanlon hat nichts falsch gemacht und ist gescheitert. Hollenstein wird auch scheitern.
  • pbs64 11.10.2015 20:00
    Highlight Highlight Schläpfer vor Hundezüchter
  • exeswiss 11.10.2015 18:52
    Highlight Highlight neben del curto mein absoluter traumtrainer für die nati.
    • Tikkanen 11.10.2015 20:23
      Highlight Highlight ...dann muss der Kevin ran. Arno biegt ab nächster Saison im Bäregrabe zur Bande rechterhand ab.....
  • Playoffbart 11.10.2015 18:01
    Highlight Highlight Der Kevin hat sooooo viel Energie, der könnte die Nati locker im Nebenamt führen. Und alle wären glücklich...
    • exeswiss 11.10.2015 18:52
      Highlight Highlight nope, nebenamt gibts nicht und ist auch gut so.

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Heute trafen sich Vertreter der 24 Klubs aus National League und Swiss League zur Ligaversammlung. Dabei beschlossen sie einige wichtige Veränderungen, die das Schweizer Eishockey ab der nächsten Saison prägen könnten.

In der National League ist es spätestens ab Saison 2020/21 Pflicht, dass alle Stadien über Übertorkameras verfügen. Wo es möglich ist, sollen sie aber bereits in der kommenden Spielzeit zum Einsatz kommen. «Übertorkameras dienen bei strittigen Torszenen zusätzlich zu den Hintertorkameras als wichtige Ergänzung und sind notwendig, um die Qualität und Zeitdauer der Videokonsultationen zu verbessern», schreibt der Verband.

Neu können Trainer auch bei einer vermuteten Torhüter-Behinderung eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel