Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Zuercher Mathias Seger auf dem Weg zu seiner Ehrung fuer 1079 Spiele in der NLA vor dem Eishockeyspiel der National League A ZSC Lions gegen den HC Ambri-Piotta im Hallenstadion in Zuerich am Freitag, September 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Abschied nach 19 Jahren – noch einmal wird Mathias Seger von den ZSC Lions geehrt. Bild: KEYSTONE

Heute wird ZSC-Legende Seger verabschiedet: «Versuche, ein bisschen Abstand zu gewinnen»

Mathias Seger hat eine beispiellose Karriere im Eishockey hinter sich. Heute wird der Verteidiger von den ZSC Lions vor der Partie gegen den SC Bern verabschiedet. Es wird ein emotionaler Abend.

21.09.18, 07:31


Nach dem Spiel gibt es im Foyer eine Party. An die Fans werden gratis Segi-T-Shirts verteilt. «Es ist unglaublich, was die Organisation alles auf die Beine gestellt hat», sagte Seger. «Alleine das ist herzzerreissend. Ich fühle mich geehrt.» Der 40-Jährige hat sich diese Wertschätzung aber mehr als verdient.

Seger wechselte 1999 von Rapperswil-Jona zum ZSC und hielt dem Verein bis zum Karriereende die Treue. Zwölf Saisons war er der Captain des Teams. Insgesamt bestritt er 1167 Partien in der höchsten Schweizer Liga, so viele wie kein anderer. Zudem ist er mit 305 Länderspielen Schweizer Rekord-Internationaler und nahm er an 16 Weltmeisterschaften teil, was weltweit eine Bestmarke ist. Beim Silbergewinn an der WM 2013 war er ebenfalls Captain.

«Dankä Segi!»

Seger ist eine Persönlichkeit, von denen es heutzutage im Eishockey nicht mehr viele gibt. Hat er eine Erklärung dafür? «Das ist teilweise ein Ebenbild unserer Gesellschaft. Es passiert oft, dass Querdenker oder Leute, die ihre Meinung sagen, rasch ausgebremst werden, auch im modernen Sport. Alle haben eine Medienschulung und sagen nur noch das Gleiche. Es ist alles super clean, auch wie sich die heutigen Jungen in den sozialen Medien darstellen müssen. Dann kann man nicht erwarten, dass es Charakterköpfe gibt. In der Garderobe gibt es jedoch nach wie vor Charakterspieler. Es dringt einfach vielleicht nicht so nach aussen.»

Der sehenswerte DOK-Film über Mathias Seger. Video: YouTube/MySports

Seger geniesst die neuen Freiheiten

Bislang hat Seger die Eishalle nicht gross vermisst. Er genoss den Sommer, reiste mit seiner Frau und den zwei Töchtern während drei Monaten mit einem Wohnmobil durch Australien und klapperte die Küsten ab. «Das einzig Negative am Leben als Sportler war, nur maximal drei Wochen Ferien zu haben», so Seger. Viele Kollegen seien im Alter von 20 Jahren auf Weltreise gegangen. «Ich bin sehr froh, dass ich das nun machen konnte (er durfte die ältere Tochter aus der Schule nehmen). Es war ein cooles Erlebnis.»

Mathias Seger von den ZSC Lions, rechts, mit dem Hockey Award fuer den Most Popular Player und dem Special Award, bei den Swiss Ice Hockey Awards, am Freitag, 03. August 2018, im Kursaal in Bern. (KEYSTONE/Daniel Teuscher)

Mathias Seger wurde im August als beliebtester National-League-Spieler ausgezeichnet. Bild: KEYSTONE

Überhaupt geniesst Seger die neuen Freiheiten, insbesondere an den Wochenenden, an denen er mit der Familie nun spontan in den Bus steigen und irgendwohin fahren kann. Deshalb will er nicht sofort ein neues Abenteuer in Angriff nehmen. Ausserdem möchte er seiner Frau, die bislang zurückstecken musste, etwas zurückgeben. «Es ist Zeit, den Spiess umzukehren. Sie wird nun mehr arbeiten, und ich kümmere mich mehr um die Kinder», erklärte Seger.

Die Monsterdiashow zur Monsterkarriere von Mathias Seger:

Seger wollte kein Abschiedsspiel

Kann er es sich vorstellen, später weiter im Eishockey tätig zu sein? «Eishockey ist eine Leidenschaft, die mein ganzes Leben geprägt hat. Ich versuche nun, ein bisschen Abstand zu gewinnen. Es ist schön, mal wegzukommen und dann wieder neu vom ganzen Virus gepackt zu werden. In welche Richtung es gehen wird, weiss ich allerdings noch nicht so genau.»

ZSC Trainer Marc Crawford, links, und Mathias Seger, rechts, beim ersten Playoff-Viertelfinalspiel der National League A zwischen den ZSC Lions und dem EHC Biel-Bienne am Samstag, 28. Februar 2015, im Hallenstadion in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Ist Segers Zukunft an der Hockey-Bande? Bild: KEYSTONE

Vermissen wird Seger den Spass mit den Jungs, die tägliche Arbeit und auch die Spiele. «Je weiter die Saison fortgeschritten ist, desto mehr wird es mich wieder ins Stadion ziehen», ist er überzeugt. Den ZSC stuft er als «sehr stark ein. Es ist eine unglaubliche Mannschaft mit einem sehr guten Charakter. Es ist alles da, um erneut den Titel zu holen. Die anderen Teams haben sich jedoch auch verstärkt».

Heute Abend steht nun noch einmal Seger im Mittelpunkt. Die Frau und die ältere Tochter (8) werden ihn bei der Verabschiedung begleiten, ob auch die jüngere Tochter (4) dabei ist, liess er offen. Sie habe vor so vielen Leuten vielleicht noch zu viel Respekt, so Seger. Wieso wollte er eigentlich kein eigenes Abschiedsspiel? «Ich hatte immer das Gefühl, dass Spiele mit alten Männern langweilig zum Zuschauen sind. Ich wollte nicht, dass den Zürcher Fans das Gesicht einschläft. Sie haben mehr Freude, wenn es ein paar Bier gibt.» Das ist typisch Seger, der das Herz auf der Zunge trägt. Das Eishockey wird ihn vermissen. (pre/sda)

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

34
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
34Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • der Denker 21.09.2018 18:37
    Highlight GOAT 🐐
    2 1 Melden
  • Hempamp 21.09.2018 13:03
    Highlight Ich werde Ihn vermissen! Obwohl ich kein Z Fan bin, war er mir immer sehr sympathisch und ich heimlich ein grosser Bewunderer. Alles gute für deine Zukunft und geniesse deine Familie!! LEGENDE!!!
    7 0 Melden
  • Mia_san_mia 21.09.2018 12:29
    Highlight Man meekt halt, dass er mal bei Rappi war. Darum ist er so cool 💪🏻
    6 22 Melden
  • Professor Chaos 21.09.2018 12:02
    Highlight Aber warum wird Seger in der Ferne verabschiedet und nicht im eigenen Stadion? Wäre doch besser gewesen bei der Verabschiedung gleich noch das Trickot hochziehen?
    1 6 Melden
    • Darkside 21.09.2018 13:03
      Highlight ?
      Spiel ist doch in Zürich...
      5 0 Melden
    • Professor Chaos 21.09.2018 13:10
      Highlight Ich ziehe die Frage zurück 🤦🏻‍♂️
      5 0 Melden
    • Professor Chaos 21.09.2018 13:59
      Highlight @Darkside
      Ja ist es Sorry. Logisch dass er Zuhause geehrt wird. War ein Arbeitskollege der mich verwirrt hat.
      Das hat man davon wenn man einmal auf andere hört.
      2 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Darkside 21.09.2018 11:46
    Highlight Grande Segi! Danke für alles! Wird komisch sein ihn nicht mehr auf dem Eis zu sehen...😞
    4 2 Melden
  • Bacchus75 21.09.2018 09:52
    Highlight Vor Segi kann man sich nur verneigen und eine Verabschiedung hat er mehr als verdient. Er wird als einer der ganz grossen Schweizer Eishockeyspieler auch nach dem Karriereende unvergessen bleiben.
    26 3 Melden
  • Goon 21.09.2018 09:26
    Highlight Ein wahrer Sympathieträger weit über die Clubgrenzen heraus. Einer der letzten der alten Generation. Werde dich vermissen.
    49 4 Melden
  • MrFaeh 21.09.2018 09:22
    Highlight Dankä Segi!
    Wir werden dich vermissen!
    27 3 Melden
  • Vord Lader 21.09.2018 09:16
    Highlight The Legend! #15
    26 3 Melden
  • pierre87 21.09.2018 09:13
    Highlight Legende!
    22 3 Melden
  • andre63 21.09.2018 09:03
    Highlight ein ganz grosser des 🇨🇭 eishockeys wird gebührend verabschiedet.
    auch aus biel alles gute für die zukunft.
    33 3 Melden
  • Devante 21.09.2018 08:53
    Highlight Grande Segi. Ab unters Dach mit dem Trikot! LEGEND
    31 5 Melden
  • desmond_der_mondbaer 21.09.2018 08:49
    Highlight Ich hoffe die angereisten Berner-Fans machen ordentlich Lärm während der Zeremonie und vermasseln die ganze Sache so wie die Zürches Fans anfangs des Jahres die Verabschiedung von Martin Plüss.
    7 85 Melden
    • DINIMAMIISCHNDUDE 21.09.2018 09:29
      Highlight Da hoffe ich auf das Gegenteil. Nur weil sich die einen doof benehmen (weiss nicht ob die Behauptung von desmond stimmt), müssen es die anderen nicht auch tun. Klasse erweisen und für eine Legende applaudieren. Period.
      51 2 Melden
    • MARC AUREL 21.09.2018 09:45
      Highlight Es stimmt!!! Trotzdem hoffe ich darauf das die Bernerfans gewisse Zürcherfans zeigen wie man sich verhält bei einer Verabschiedung!
      25 6 Melden
    • Urs-77 21.09.2018 09:58
      Highlight Desmond du alte Gränni!
      15 4 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans_Olo 21.09.2018 08:47
    Highlight Wenn er gegen uns spielte, habe ich Ihn gehasst. Aber ansonsten ein Vorbild für die Jungen von heute. Wenigstens einer der sagt was er denkt. Respekt Segi für deine Karriere.
    28 5 Melden
    • Mia_san_mia 21.09.2018 13:11
      Highlight Wiso gehasst?
      2 1 Melden
  • mia_zwellweger 21.09.2018 08:46
    Highlight Ehre, wem Ehre gebührt. Eine ganz grosse Persönlichkeit im Schweizer Eishockey tritt ab! Vielen Dank für alles, Segi!
    21 4 Melden
  • LittleBallOfHate63 21.09.2018 08:21
    Highlight Ich freue mich auf heut Abend!
    15 4 Melden
  • AllknowingP 21.09.2018 08:19
    Highlight GOAT !
    7 17 Melden
    • DINIMAMIISCHNDUDE 21.09.2018 09:30
      Highlight Legende ja, aber Seger mit Gretzky (The Great One) gleichzustellen ist einfach falsch.
      16 8 Melden
  • Olmabrotwurst 21.09.2018 08:06
    Highlight Ab in die Badi nächsten Sommer um vom 5m zu springen mit ihm.
    9 2 Melden
  • Nelson Muntz 21.09.2018 08:01
    Highlight Auch privat ein toller Mensch!
    62 7 Melden
    • Mia_san_mia 21.09.2018 13:12
      Highlight Das kannst Du sagen, wenn Du ihn kennst. Aber er macht schon so einen Eindruck.
      1 3 Melden
  • Thurgauo 21.09.2018 07:59
    Highlight Bin dabei! Ein trauriger Abend fürs Schweizer Hockey, werde ihn vermissen!
    66 8 Melden
  • Urs-77 21.09.2018 07:43
    Highlight Auch ich werde ihn vermissen! ZSC = Seger = ZSC!

    Einer der ganz grossen wird heute verabschiedet!
    97 6 Melden
    • Nelson Muntz 21.09.2018 08:33
      Highlight Der letzte Mohikaner einer ganzen Generation
      20 4 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen