Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
USA's Luke Kunin (9) celebrates his goal past Switzerland goaltender Joren van Pottelberghe (30) during the first period of a quarterfinal hockey game at the world junior championship in Toronto, Monday, Jan. 2, 2017. (Frank Gunn/The Canadian Press via AP)

Die Schweizer kämpften redlich, mussten sich den Amerikanern mit Captain Luke Kunin aber doch beugen. Bild: AP/The Canadian Press

Zwischen Stolz und Enttäuschung: Das ehrenvolle Ausscheiden der U20

Die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft hat an der U20-WM in Kanada verzückt, den Coup im Viertelfinal gegen die übermächtigen Amerikaner aber wie so oft verpasst. Eine ausgelassene Chance, aber auch ein Schritt in die richtige Richtung.

Donat Roduner
Donat Roduner



Im Grunde genommen ist es typisch: Eine Nachwuchsauswahl aus der kleinen Schweiz scheidet an einer WM vorzeitig, aber ehrenvoll aus und wird dafür gefeiert. Daran ist auch nichts falsch. Nur: Seit 2009 und dem WM-Triumph der U17-Fussballer wissen wir, dass es auch «trotz» Schweizerkreuz auf der Brust klappen kann mit dem ganz grossen Coup.

Umfrage

Was sagst du zum Abschneiden der U20 an der WM?

  • Abstimmen

891 Votes zu: Was sagst du zum Abschneiden der U20 an der WM?

  • 46%Schade, da wurde eine grosse Chance verpasst.
  • 13%Viertelfinal-Qualifikation, das ist ja ganz ok.
  • 40%Ich fand, die Jungs haben das gut gemacht!

Dieser wäre auch dem Team von U20-Nationaltrainer Christian Wohlwend zuzutrauen gewesen. Die SIHF-Auswahl spielte eine gute Vorrunde, liess sich dann aber im abschliessenden Gruppenspiel gegen die bereits ausgeschiedenen Finnen zur Zufriedenheit hinreissen und musste wegen der unnötigen 0:2-Niederlage dann im Viertelfinal gegen die letztlich eben doch übermächtigen Amerikaner ran.

«Ich hätte lieber schlechter gespielt und gewonnen.»

U20-Nationaltrainer Christian Wohlwend

Es kam, wie es kommen musste: Die Schweizer spielten sackstark, waren ebenbürtig, mussten aber dennoch als Verlierer vom Eis. Grossartig verlieren – eine ausgewiesene Schweizer Tugend im Sport. Die Crux dahinter bringt Wohlwend am besten auf den Punkt: «Ich hätte lieber schlechter gespielt und gewonnen.»

Switzerland's scout Christian Wohlwend poses for the photographer, after a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Monday, May 9, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

U20-Nationaltrainer Christian Wohlwend. Bild: KEYSTONE

Das Gute an der heroischen Niederlage ist, dass sie auch die ungenügende Performance gegen Finnland übertüncht und so ein positiver Nachgeschmack bleibt. Bei den Spielern, bei den Fans, beim Staff, bei den Scouts (wichtig!) und auch bei den Medien. Die Schweizer U20-Junioren dürfen neben der Enttäuschung also auch eine Portion Stolz mit nach Hause nehmen. 

Den verdienten Zuspruch gibt es unter anderem in den sozialen Medien:

Hischier verdiente sich Sonderlob

Am meisten Lob setzte es – und das überrascht niemanden – für «Wunderkind» Nico Hischier ab, den mit 7 Punkten (4 Tore/3 Assists) überragenden Spieler, der auch gegen die Amerikaner beide Tore erzielt hat …

Der Geniestreich zum 2:2

... und der dem 3:3 sehr nahe war. «Wir haben eine gute Gruppe von Jungs. Wir gaben nie auf. Es tut weh», sagte der 17-Jährige von den Halifax Mooseheads nach der Niederlage. Trotz dem Ausscheiden hat Hischier seine Chancen auf eine frühe Ziehung im NHL-Draft durch seine überzeugenden Auftritte weiter gesteigert.

Die Meinung des Schweizer NHL-Scouts

Von beiden Trainern gab es Sonderlob. «Er ist ein absoluter Ausnahmekönner. Wenn er sich körperlich noch verbessert, wird er in der NHL eine wunderbare Karriere hinlegen», sagte Wohlwend. Seinem Namen nicht folgend wählte auch US-Headcoach Bob Motzko nur positive Worte: «Nico Hischier ist der beste Spieler, den wir an diesem Turnier gesehen haben. Das ist das Erste, das wir gesagt haben, als wir zurück in die Kabine gegangen sind. Wir haben alle vier Linien gegen ihn getestet und manchmal hatte ich das Gefühl, dass er immer gespielt hat.»

«Wir werden extrem hart arbeiten»

Hischier war aber nicht der einzige Schweizer, der Werbung in eigener Sache machen konnte. Dies gelang beispielsweise auch dem Genfer Damien Riat und ZSC-Verteidiger Jonas Siegenthaler, die die WM beide mit 6 Punkten (je 1 Tor und 5 Assists) abschlossen. Auszeichnen konnte sich aber auch der Davoser Goalie Joren van Pottelberghe.

Die Zukunft des Schweizer Eishockey scheint durchaus rosig und so blickt auch Christian Wohlwend schon auf die nächste U20-WM voraus: «Wir werden an ein paar Sachen extrem hart arbeiten, um den nächsten Schritt zu schaffen.» Dazu gehöre beispielsweise, bei numerischer Gleichzahl zu mehr Chancen zu kommen. So erzielten die Schweizer sechs ihrer total 13 Treffer im Powerplay.

Nachdem die Schweizer zuvor zweimal an einer U20-WM die Viertelfinals verpasst hatten, darf vom Turnier in Kanada sicherlich eines mitgenommen werden: Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Und wer weiss, vielleicht gibt es ja schon bei der nächsten Austragung den erhofften grossen Coup.

(Mit Material der Agentur sda Sport)

Eishockey im Baseballstadion: St.Louis gewinnt Winter Classic

Das könnte dich auch interessieren:

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Lieber Arno, ich glaube leider, es ist wirklich an der Zeit zu gehen

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

5 Hashtags, die viral gingen und tatsächlich etwas verändert haben

Link to Article

Vormarsch der Demokraten: Es gab doch eine «Blaue Welle» bei den Midterms

Link to Article

Sozialdetektive-Befürworter leaken Betrüger-Videos – laut Datenschützer ist das verboten

Link to Article

27 Witze, die jeden Nerd zum Schmunzeln bringen

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wir wollen viel zu viel: Sexbots, die was fühlen und geklonte Mammuts

Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Diese Schweizer TV-Box macht dem Streit um Replay-TV ein Ende

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yotanke 03.01.2017 16:26
    Highlight Highlight Wenn wir das Schweizer Eishockey effektiv weiter bringen wollen, dann MUSS jeder Spieler nach dem Ausscheiden fuchsteufelswild sein und sich ärgern. Ein bisschen stolz sein, wenn man im Viertelfinal ausscheidet, weil man gegen Finnland verloren hat. Genau weil man schon etwas stolz war, hat man ja gegen Finnland verloren. Mit dieser Looser-Mentalität, bitzli Stolz nach Niederlagen [!], werden wir immer um den 8 Platz rumdümpeln. Um immer ein Medaillenanwärter sein zu können, braucht es diesen unbedingten Willen, diesen Biss (wie z.B. Josi, Niederreiter, Federer im Tennis).
    32 8 Melden
  • Martinov 03.01.2017 14:44
    Highlight Highlight Eines der besten Spiele die ich diese Saison gesehn habe, (NLA, CHL, Spenglercup..)

    Wäre mal eine überlegung wert es im Free-TV zuzeigen, um einiges Spannender als ein Fussball-Nati-Test-Spiel gegen Lichtenstein (nichts gegen Lichtenstein)
    69 4 Melden
    • Max Pauer 03.01.2017 15:04
      Highlight Highlight Liechtenstein, bitte 😃 da die Fussball-Nati keine Testspiele Ende Jahr austrägt, müsste wohl eher die opulente Spengler-Cup-Übertragung von SRF überdacht werden. Aber diese bezahlte Ferienwoche wird sich die Sportredaktion nicht nehmen lassen. Sehr schade für alle Eishockeyfans.
      36 18 Melden
    • Schreiberling 03.01.2017 15:26
      Highlight Highlight Ab nächsten Jahr wird die U20 WM von MySports übertragen. Die SRG übertrug sie bislang wohl nicht wegen des fehlenden Sendeplatzes sondern wegen fehlender TV-Rechte.
      32 3 Melden
    • Lümmel 04.01.2017 07:00
      Highlight Highlight Das die WM nicht gezeigt wird weil die Rechte nicht vorhanden sind ist klar. Die Frage ist jedoch, warum besitzt das SRF die Rechte an jedem öden Fussball Testspiel inkl. Radio Live Kommentar anstatt einer wirklich spannenden Eishockey U20 WM?
      3 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • whatthepuck 03.01.2017 14:39
    Highlight Highlight Siegenthaler war toll. Kein offensiver Schillerfalter, aber ein Chrampfer, der grundsolides Defensivhandwerk (wie zu Gotthelfs Zeiten) verrichtet. Gute Postur. Eine lange NHL-Karriere im zweiten oder dritten Verteidigerpaar scheint durchaus möglich.

    Und Hischier ebenso: Auch wenn's eng wird und zählt kann er Dinge geschehen lassen, nicht nur wenn man ihm Raum lässt. Hoffentlich entfaltet er sich auch im Erwachsenenhockey.
    40 1 Melden
  • Max Pauer 03.01.2017 13:59
    Highlight Highlight Um es mit den Worten des Eismeisters zu sagen: Die Löwen wurden nicht von Eseln geführt 😃
    26 0 Melden
  • Chatzegrat Godi 03.01.2017 12:41
    Highlight Highlight Die können alle stolz sein! Ehrlich gesagt, habe ich ein schlechteres abschneiden erwartet. Wie immer, zuerst muss gespielt sein!
    57 1 Melden

Wenn das Undenkbare Wirklichkeit und Biels «Zwerg» zum Titanen wird

Das Berner Derby gibt es nicht mehr. Die Berner Derbys heissen jetzt Spitzenkämpfe. Biels Mathieu Tschantré (34) hat beim Sieg über Langnau (3:2 n. P.) eine ganz besondere Geschichte geschrieben.

Er ist in diesem Wettstreit der grossen, kräftigen und oft bösen Männer ein Zwerg (173 cm). Aber die Bezeichnung «Zwerg» wäre eine Beleidigung. Denn Mathieu Tschantré (34) ist in Tat und Wahrheit ein Titan. Und nun hat er in seiner 19. Nationalliga-Saison für sein Biel zum ersten Mal einen Spitzenkampf in der höchsten Liga entschieden.

Biel gegen Langnau ein Spitzenkampf. Das hat es zuletzt Ende der 1970er Jahre gegeben. Seither gab es zwischen diesen beiden Teams Berner Derbys als grauen Alltag …

Artikel lesen
Link to Article