Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League

A: Frisk Asker – Biel 2:3 (0:0, 1:2, 1:1)

D: Lausanne – Junost Minsk: 3:2 (1:0, 2:1, 0:1)

Lausanne's players celebrate after winning against Yunost Minsk, during the Champions Hockey League game between Lausanne HC and Yunost Minsk, at the ice stadium Yverdon, in Yverdon-Las-Bains, Switzerland, Friday, September 6, 2019. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Sprung an die Tabellenspitze geschafft: Die Lausanner bedanken sich beim Publikum. Bild: KEYSTONE

Biel marschiert Richtung Achtelfinals der Champions Hockey League, Lausanne Gruppenerster



Frisk Asker – Biel

Biel steuert in der Champions Hockey League weiter Richtung Achtelfinals. Die Seeländer realisierten mit einem 3:2 beim norwegischen Meister Frisk Asker den dritten Sieg im dritten Gruppenspiel.

Zwei von drei Toren erzielten die Seeländer in Überzahl. Das Siegtor zum 3:2 schoss Jan Neuenschwander in der 58. Minute. Im Finish verhinderte Biels Nummer-2-Keeper Elien Paupe noch den möglich gewesenen Ausgleich der Gastgeber und damit ein Nachsitzen.

Der Siegtreffer von Neuenschwander

Biel hatte im Mitteldrittel auf einen 0:1-Rückstand mit Powerplay-Toren von Mathieu Tschantré und Luca Cunti zur 2:1-Führung geantwortet, ehe im Schlussdrittel die Norweger zunächst zum Ausgleich kamen. Doch schliesslich entschied Neuenschwander mittels Ablenker die Partie für die Gäste.

Allerdings verletzte sich Biels langjähriger Nationalstürmer Damien Brunner laut Medienberichten bei seinem ersten Einsatz am Handgelenk. Erste ärztliche Untersuchungen sollen bereits am Freitag vor Ort in Norwegen erfolgt sein.

Lausanne – Junost Minsk

Lausanne löste in der Gruppe D Junost Minsk mit einem 3:2-Heimerfolg als Leader ab. Die Waadtländer imponierten in den ersten beiden Dritteln in Spezialsituationen. Tyler Moy und Lukas Frick sorgten jeweils in Über- sowie Joel Vermin in Unterzahl für eine wegweisende 3:1-Führung. Lausanne führt die Rangliste seiner Gruppe mit sechs Punkten aus drei Spielen vor Minsk an

Das 3:1 von Vermin

Die Telegramme

Frisk-Asker - Biel 2:3 (0:0, 1:2, 1:1)
1504 Zuschauer. - SR Piragic/Wannersted (CRO/NOR), Waldejer/Bakken (NOR/NOR).
Tore: 25. Lavoie (Krogdahl, Björkung) 1:0. 32. Tschantré (Karaffa, Salmela/Ausschluss Kasastul) 1:1. 39. Cunti (Künzle, Karaffa/Ausschluss Björkung) 1:2. 50. Christiansen (Fröshaug, Jacobsen/Ausschluss Tschantré) 2:2 58. Jan Neuenschwander (Moser, Pouliot) 2:3.
Strafen: je 8mal 2 Minuten. - Bemerkungen: Biel mit Paupe im Tor.

Lausanne - Junost Minsk 3:2 (1:0, 2:1, 0:1)
1134 Zuschauer. - SR Rencz/Hebeisen (HUN/SUI), Progin/Duarte (SUI).
Tore: 16. Moy (Junland/Ausschluss Geraschenko) 1:0. 24. Frick (Ausschluss Parfejewetz) 2:0. 25. Malzew (Kolgotin, Mizkewitsch) 2:1. 35. Vermin (Jeffrey/Ausschluss Junland) 3:1. 53. Kaschkar 3:2.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 Minuten gegen Junost Minsk. - Bemerkungen: Lausanne mit Boltshauser im Tor.

Die Tabellen

Gruppe A

Bild

Gruppe D

Bild

(cbe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Ich brauche ein Flowchart für das Reissverschluss-Dilemma!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pegi9999 07.09.2019 00:00
    Highlight Highlight Sehr schön, freue mich über jede gute Nachricht aus der CHL.
    Hoffentlich kommen mal wieder Schweizer in den KO Runden weiter.🇨🇭🏒
  • Couleur 06.09.2019 23:12
    Highlight Highlight 1100 Zuschauer in Lausanne an einem Freitagabend. In einem Spiel, wo es mitunter um den Gruppensieg und das Weiterkommen geht. Das ist ein Armutszeugnis für eine Stadt, die ansonsten ziemlich hockeybegeistert ist.
    • MarcellusWallace 07.09.2019 09:54
      Highlight Highlight Das Spiel fand in Yverdon statt, weil die neue Arena von Lausanne noch nicht fertig ist.
    • Mario Siegenthaler 07.09.2019 11:21
      Highlight Highlight der LHC spielt die CHL in Yverdon
    • Wandervogel 07.09.2019 11:35
      Highlight Highlight Da das neue Stadion in Lausanne noch nicht eröffnet wurde, müssen die CHL-Heimspiele in Yverdon ausgetragen werden. Das Stadion war ausverkauft.

Eismeister Zaugg

Die «60 Prozent-Formel», die unsere Eishockey-Meisterschaft retten kann

Bisher basieren die Einschränkungen im Sportbetrieb auf maximalen Zuschauerzahlen. Hockey-Ligamanager Denis Vaucher fordert eine Abkehr von diesem System. Er hat einen Vorschlag, der den Saisonstart am 18. September möglich machen und die gesamte Saison retten kann: die «60 Prozent-Formel».

Zu den Spielen der laufenden Fussball-Meisterschaft sind höchstens 1000 Zuschauer zugelassen. Bleibt es bei dieser Einschränkung für Sportveranstaltungen, dann wird die Hockey-Meisterschaft nicht wie geplant am 18. September gestartet. Der Bundesrat tritt das nächste Mal am 12. August wieder zusammen. Erst dann ist ein Lockerungs-Entscheid möglich.

Ist die Beschränkung der maximalen Zuschauerzahl der richtige Weg? «Nein» sagt Hockey-Ligamanager Denis Vaucher. «Nur eine auf einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel