Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League, 2. Runde

Färjestad (SWE) – Ambri 2:1 (1:1,0:0,1:0)

Zug – Hämeenlinna (FIN) 3:4 (1:0,1:1,1:2,0:0) n.P.

Biel – Tappare Tampere (FIN) 1:0 (0:0,0:0,1:0)

Biel?s Toni Rajala, center, celebrates his goal (2-1) with teammates Biel?s Anton Gustafsson, left, and Biel?s Janis Moser, right, during the Champions Hockey League round of 1 match between Switzerland's EHC Biel-Bienne and Norway's Frisk Asker, at the Tissot Arena in Biel, Switzerland, Thursday, August 29, 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Der EHC Biel feiert in der Königsklasse den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Bild: KEYSTONE

Biel feiert Minisieg in der Champions League – Zug und Ambri verlieren



Biel – Tampere 1:0

Biel ist in der Champions Hockey League im zweiten Spiel der zweite Sieg gelungen. Beim 1:0-Heimerfolg der Seeländer gegen das finnische Team Tappara Tampere erzielte Damien Riat das entscheidende (Powerplay-)Tor 68 Sekunden vor Spielende mittels Ablenker.

Zug – Hämeenlinna 3:4 n.P.

Der EV Zug verliert gegen Hämeenlinna 3:4 nach Penaltyschiessen. Es ist für Zug, das am Donnerstag die dänische Equipe Rungsted 5:2 bezwungen hatte, eine ärgerliche Heimniederlage gegen den finnischen Meister. Der EVZ drückte dem Spiel klar den Stempel auf, was das Schussverhältnis von 36:16 unterstreicht, und ging dreimal in Führung.

Die ersten beiden Tore für die Gastgeber erzielte zweimal in doppelter Überzahl Gregory Hofmann (12./40.), für den dritten Treffer zeichnete aus kurzer Distanz David McIntyre (44.) verantwortlich. Das 3:2 hielt bis zur 57. Minute, ehe Markus Neronen mit einer schönen Aktion erneut ausglich. Im Penaltyschiessen scheiterten dann sämtliche vier Zuger Schützen, während Neronen und Filip Krivosik EVZ-Keeper Leonardo Genoni bezwangen.

Färjestad – Ambri 2:1

Debütant Ambri-Piotta verliert in der Champions Hockey League auch das zweite Gruppenspiel. Zwei Tage nach dem 0:3 in München verlieren die Leventiner beim schwedischen Meister Färjestad 1:2.

Die Ambri-Führung durch Plastino:

Lange konnte Ambri in Karlstad zumindest auf den ersten Punktgewinn in diesem Wettbewerb hoffen. Den Siegtreffer der Skandinavier erzielte Johan Ryno, schon zweifacher Torschütze beim 6:1 gegen Banska Bystrica, in der 56. Minute. Kurz vor Schluss vergab Brian Flynn noch eine gute Chance zum Ausgleich.

Grosschance kurz vor Schluss:

Das Team von Trainer Luca Cereda hielt gegen Färjestad gut mit – das Schussverhältnis lautete 26:29 aus Sicht der Tessiner. Nick Plastino brachte Ambri in der 8. Minute im Powerplay in Führung. Victor Ejdsell (17.) glich für das Heimteam aber noch vor der ersten Pause aus. (pre/sda)

Die Telegramme

Färjestad - Ambri-Piotta 2:1 (1:1, 0:0, 1:0)
3176 Zuschauer. - SR Hansen/Andersson (NOR/SWE), Altberg/Wernström (SWE).
Tore: 8. Plastino (Müller/Ausschluss Arnesson) 0:1. 17. Ejdsell (Lindqvist, Ivarsson) 1:1. 56. Ryno 2:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Färjestad, 8mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta.

Zug - Hämeenlinna 3:4 (1:0, 1:1, 1:2, 0:0) n.P.
4615 Zuschauer. - SR Holm/Müller (SWE/SUI), Kaderli/Wolf (SUI).
Tore: 12. Hofmann (Diaz/Ausschlüsse Tikka, Krivosik) 1:0. 21. Innal (Nikkilä, Lucenius/Ausschluss Kovar). 40. (39:45) Hofmann (Martschini/Ausschlüsse Karjalainen, Kunyk) 2:1. 42. Krivosik (Lucenius) 2:2. 44. McIntyre (Martschini) 3:2. 57. Nenonen (Nikkilä, Laatikainen.) 3:3.
Penaltyschiessen: Martschini -, Cornet -; Hofmann -, Nenonen 0:1; Thorell -, Kunyk -; Kovar -, Krivosik 0:2.
Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Zug, 6mal 2 plus 5 Minuten (Karjalainen) plus Spieldauer (Karjalainen) gegen Hämeenlinna.

Biel - Tappara Tampere 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)
3069 Zuschauer. - SR Raming/Lemelin (RUS/USA), Altmann/Progin (SUI).
Tor: 59. (58:52) Riat (Salmela, Pouliot/Ausschluss Ojamäki).
Strafen: je 5mal 2 Minuten. (pre/sda)

Die Schweizer Trikots in der Champions Hockey League 19/20

Eishockey-Saison 2019/20

National-League-Saison 2019: Spielplan und alle weiteren wichtigen Termine

Link zum Artikel

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Link zum Artikel

Diese 7 wichtigen Änderungen haben die Schweizer Hockeyklubs beschlossen

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

Die besten Bilder, Videos und Reaktionen zur Stanley-Cup-Party der Blues

Link zum Artikel

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Link zum Artikel

Paterlini ist neuer U 20-Nationaltrainer und der Verband spart beim Nachwuchs

Link zum Artikel

Die Schweiz spielt an der Heim-WM 2020 in Zürich – ein grober Fehler

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goldjunge Krater 01.09.2019 12:06
    Highlight Highlight Ambri und das Wort Champion in einem Satz passt nicht wirklich.. 😂😂😂
  • goschi 01.09.2019 09:47
    Highlight Highlight Die Zuschauerzahlen sind noch nicht richtig gut, aber langsam werden sie besser.

    Ich hoffe, die Fans erkennen noch, dass matches gegen internationale, bisher nich gekannte gegner mindestens so spannend sind, wie gegen die immer gleichen 11 anderen Mannschaften.
    • Gondeli 02.09.2019 15:21
      Highlight Highlight Lieber 10x Tatzenderby als solchen Kommerzmist!!!

      Ho-Ho-Hopp Langnou!!!
    • goschi 02.09.2019 15:49
      Highlight Highlight Kommerzmist?
      Die CHL ist sogar ein Verlustgeschäft.

      Und wesentlich mehr mit dem Willen um gute, spannende Matches mit europäischer Vergleichbarkeit bemüht als das 10. immer gleiche "Tatzenderby"
  • siebasiach 31.08.2019 22:29
    Highlight Highlight sehr gemein!wie zug verlor 1000 mal das besser team.aber das glück war eh noch nie auf schweizer seite!!!!
  • Lümmel 31.08.2019 20:42
    Highlight Highlight Spannender und zeitweise extrem intensiver Match heute in Zug. Teilweise schon fast ein bisschen mit Playoff-Feeling.
    Schade das die Schweizer Medien den den Stellenwert der CHL immernoch nicht anerkennen.
    • Darkside 01.09.2019 01:14
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass sie eben auch bei vielen Fans keinen Stellenwert hat. Dadurch dass die ersten Spiele vor dem Saisonstart stattfinden sind es einfach ein bisschen gehobenere Vorbereitungsspiele. Ich finde das auch schade, ich mag die CHL. Aber für die meisten Clubs ist sie defizitär. Und dass die KHL nicht mitmacht hilft halt auch nicht. Geniessen wir sie solange es sie noch gibt.

Scheinheilige Empörung über Operation Libero: Die ganze Schweizer Politik ist korrupt

Die Operation Libero wird angeprangert, weil sie Kandidierende für den Nationalrat auch finanziell unterstützen will. Dabei ist der Einfluss des Geldes in der Schweizer Politik generell eine trübe Angelegenheit.

Die Operation Libero hat in den letzten Jahren einiges erreicht. Sie hat kräftig mitgeholfen, wichtige Abstimmungen insbesondere gegen die SVP zu gewinnen. Auf nationaler Ebene ist ihre Bilanz makellos. Das bleibt nicht ohne Folgen: Die Libero-Aushängeschilder Flavia Kleiner und Laura Zimmermann sind zu veritablen Hassfiguren rechter Wutbürger geworden.

Nun kommt die Organisation auch von links unter Beschuss. Die «Wochenzeitung» hat ihr am Donnerstag «fragwürdige Methoden» im Wahlkampf …

Artikel lesen
Link zum Artikel