Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Czechy`s David Musil, left, against Switzerland's Andres Ambuehl  during the game between Czech Republic and Switzerland, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Thusday, May 21, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Immer mit vollem Einsatz: Ambühl gegen Tschechien. Bild: KEYSTONE

Ambühl: «Würde gerne bis 40 spielen – und wenn es geht, noch länger»

Vor zwölf Tagen beim WM-Spiel Nummer 100 dröhnte für Andres Ambühl «Simply the Best» durch die Halle. Gegen Kanada wird dem Davoser keine spezielle Huldigung zukommen. Mit seinem 107. WM-Spiel schreibt er aber Geschichte.



Andres Ambühl, nur 1,76 m gross, ist jetzt endgültig einer der Grössten aller Zeiten. Kein Schweizer bestritt mehr WM-Spiele als «Büehli». Mathias Seger (106 WM-Spiele) wird von Ambühl an dieser WM überflügelt.

Nur drei Akteure bestritten noch mehr WM-Partien als der 35-Jährige aus dem Davoser Sertig: Der Deutsche Udo Kiessling (119), der Russe Alexander Malzew (110) und der Tscheche Jiri Holik (109).

Die Eishockey-Nationalspieler mit den meisten Einsätzen

In all den Jahren mit dem Schweizer Nationalteam erlebte Ambühl viel. Prag, Wien, Turin, Riga, Moskau, Québec, Bern, Vancouver, Mannheim, Kosice, Helsinki, Stockholm, Sotschi, Minsk, Prag, Moskau, Paris, Pyeongchang waren die Stationen vor der Slowakei. Nur ein grosses Turnier verpasste Ambühl in den letzten 15 Jahren: Vor einem Jahr in Kopenhagen beim zweiten Silbermedaillengewinn innerhalb von fünf Jahren fehlte er angeschlagen.

Der Muster-Nationalspieler

Ambühl spielte diese Saison mit Davos unter seinen Möglichkeiten. Zeitweise wurde er von Arno Del Curto sogar zum Verteidiger umfunktioniert. Für Patrick Fischer stand indes nie in Frage, dass er Ambühl wieder mit dabei haben will. Fischer: «Ambühl bringt unglaublich viel mit: Energie, Leidenschaft, Tricks, Erfahrung, er kann als Center oder am Flügel spielen, er kann Powerplay und in Unterzahl spielen.» Schon unter Ralph Krueger und Sean Simpson galt Ambühl als der Muster-Nationalspieler.

Eishockey Nationaltrainer Ralph Krueger, Mitte, posiert zusammen mit seinen vier neuen Nationalmannschaftsmitglieder, von links, Noel Guyaz (HC Lugano), Daniel Steiner (EHC Langnau), Raffaele Sannitz (HC Lugano) und Andres Ambuehl (HC Davos) am Mittwoch, 15. Oktober 2003, anlaesslich des Kick-Off-Tags der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft in der Eishalle Duebendorf. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Aus dem Archiv geholt: Nationaltrainer Ralph Krueger 2003 mit Noel Guyaz, Daniel Steiner, Raffaele Sannitz und Andres Ambühl (von links). Bild: KEYSTONE

Den Rekord mit den meisten Schweizer WM-Spielen reisst Ambühl jetzt an sich. Andere jagt er noch. Mathias Seger bestritt insgesamt 305 Länderspiele; Ambühl läuft gegen Kanada zum 267. Mal auf. Seger bestritt 16 Weltmeisterschaften, Ambühl kann diesen Weltrekord in einem Jahr in Zürich und Lausanne egalisieren. Die meisten Schweizer WM-Tore erzielte der grosse Bibi Torriani mit 28. Ambühl gelangen letzte Woche gegen Norwegen die WM-Treffer 20 und 21 und er sagt, «es müsste schon alles perfekt laufen, dass ich noch auf 28 komme».

«Ambühl ist unzerstörbar»

Aber: «Ich muss ehrlicherweise sagen, dass ich mir um Rekorde nicht gross Gedanken mache. Ich wusste nicht, dass ich gegen Italien mein 100. Spiel an einer WM bestritt. ‹Fischi› (Nationalcoach Patrick Fischer) sprach plötzlich davon. Natürlich ist es speziell und cool, Rekorde zu brechen. Aber Hockey ist ein Spiel. Und ich spiele gerne und habe Spass daran – egal ob es die 50. oder 107. Partie ist. Vielleicht werden die Bestmarken später, wenn ich nicht mehr spiele, wichtiger für mich.»

Nicht mehr spielen? Derzeit ist das noch kein Thema. Beat Villiger (75), langjähriger Klubarzt des HC Davos und Chefarzt von Swiss Olympic und Obmann der medizinischen Kommission des internationalen Eishockeyverbandes IIHF, hält Ambühl für «unzerstörbar». Und Ambühl hofft, dass Villiger Recht behält und er noch die eine oder andere Weltmeisterschaft anhängen kann. Ambühl: «Für die nächsten zwei Jahre stehe ich in Davos noch unter Vertrag. Wenn ich gesund bleibe und weiter Spass habe, möchte ich schon bis 39 oder 40 spielen, wenn möglich auch länger.»

Mathias Seger beendete vor einem Jahr mit 40 seine glanzvolle Karriere. Aber Verteidiger können in der Regel länger auf höchstem Niveau mitspielen als Stürmer. Langfristig schliesst Ambühl selbst einen Wechsel in die Verteidigung nicht aus, zumal er diese Saison von Del Curto schon als Back eingesetzt worden ist. «Zumindest habe ich das Verteidigen schon geübt. Ich will solange wie möglich spielen. Ich habe mir gegen oben keine Grenze gesetzt.» (ram/sda)

«Wann hast du rausgefunden, dass du hetero bist?»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gigi,Gigi 23.05.2019 13:26
    Highlight Highlight Die meisten WM-Tore erzielte Uli Poltera. Allein 1949 zehn oder elf, 1950 ganze 17 Stück und so weiter. Dazu an den zwei Olympiaden 48 und 52 (galten als WM) 25 Goals dazu. Bibi mag der beste Hockeyspieler aller Zeiten gewesen sein, aber Tore hat Uli bedeutend mehr geschossen

Die «Alpen-Russen», ein verpasster Weltrekord und ein neues Traumpaar

Ein WM-Start, wie es sich für einen Grossen gehört. Die Schweizer zauberten gegen die Italiener wie die Russen in alten Zeiten und feierten mit 9:0 den höchsten WM-Sieg seit 1952. Aus diesem Partyspiel ergeben sich sieben positive Erkenntnisse für diese WM.

Das Trauma «WM-Start» ist überwunden. Viermal hintereinander hatten die Schweizer im Startspiel gegen den Aufsteiger Punkte abgegeben. Und nun war die Ouvertüre gegen Aufsteiger Italien ein Spektakel sondergleichen. Traum statt Trauma. Wie ist das möglich?

In erster Linie ist es eine Kopfsache. Die Zuversicht war also kein Irrtum. Die Schweizer haben diese Partie nicht nur mit der kontrollierten Arroganz der Grossen hinter sich gebracht. Sie haben sie mit einer erfrischenden Spielfreude geradezu …

Artikel lesen
Link zum Artikel