Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Finland's Aleksi Heponiemi (10) stick-handles past Switzerland's Justin Sigrist (13) during first-period IIHF world junior semifinal hockey action in Vancouver, British Columbia, Friday, Jan. 4, 2019. (Darryl Dyck/The Canadian Press via AP)

Aleksi Heponiemi und Justin Sigrist. Bild: AP/The Canadian Press

Schweizer sind chancenlos gegen die Finnen

Im Halbfinale der Eishockey-U20-WM hat die Schweiz mit 6:1 deutlich gegen die Mannschaft aus Finnland verloren. Der Traum vom Finaleinzug ist damit geplatzt.

Die Schweizer Junioren haben in Vancouver deutlich den erstmaligen Final-Einzug an einer U20-Weltmeisterschaft verpasst. Das Team von Trainer Christian Wohlwend unterlag im Halbfinal Finnland 1:6.

«Ich glaube, wir gewinnen. Wir sind so etwas von zuversichtlich», hatte Wohlwend vor der Partie gesagt. Die Realität sah aber anders aus. Die Finnen zeigten den Schweizern deutlich die Grenzen auf, waren klar die bessere Mannschaft. Nach nicht einmal acht Minuten stand es 4:0 für die Nordländer, die bereits nach 40 Sekunden in Führung gegangen waren. Eine Teilschuld an diesem Gegentor trug Verteidiger David Aebischer. Kurz vor dem 0:3 (6.) vergab Justin Sigrist eine gute Möglichkeit zum 1:2, er traf jedoch den Puck nicht richtig.

Spiel um Bronze gegen Russland

Die Finnen benötigten für die ersten vier Tore bloss acht Schüsse. Damit erlebte der Schweizer Goalie Luca Hollenstein, der zuvor mit zwei Shutouts, einem im Viertelfinal gegen Schweden (2:0), und einer Abwehrquote von 97,75 Prozent brilliert hatte, einen Albtraum-Abend. Wohlwend reagierte und ersetzte ihn in der 8. Minute durch Akira Schmid, der eine gute Leistung zeigte.In der 17. Minute verkürzte Philipp Kuraschew auf 1:4.

Videos der Tore: 

Der russisch-schweizerische Doppelbürger war bereits zum sechsten Mal an dieser U20-WM erfolgreich und ist damit der beste Torschütze. Gleichzeitig war es der fünfte Powerplay-Treffer der Schweizer im Turnier. Zwar startete die Wohlwend-Equipe stark ins zweite Drittel, nach dem 1:5 von Aleksi Heponiemi (28.) gab es dann aber endgültig keine Zweifel mehr über den Ausgang der Partie.

Wie unterlegen die Schweizer waren, unterstreicht das Schussverhältnis von 17:33 aus ihrer Sicht. Zwischenzeitlich hatte es 1:14 gelautet.Am Samstagabend um 22 Uhr erhielten die Schweizer im Spiel um Rang 3 eine weitere Gelegenheit, die zweite Medaille an diesem Anlass nach Bronze 1998 zu holen. Auch damals hatten sie im Halbfinal gegen Finnland (1:2) verloren. Der Gegner im «kleinen» Final war Russland, das gegen die USA im anderen Halbfinal mit 1:2 den Kürzeren gezogen hatte und bittere Tränen der Enttäuschung weinte. (kün/sda)

Übersicht: Finnland - Schweiz 6:1 (4:1, 2:0, 0:0)

(USA/BLR), Goljak/Schischlo (BLR/RUS). - Tore: 1. (0:40) Ylönen (Virtanen) 1:0. 3. Talvitie (Kupari, Vaakanainen) 2:0. 6. Talvitie (Kupari, Heponiemi) 3:0. 8. Jokiharju (Heponiemi, Puustinen/Ausschluss Verboon) 4:0. 17. Kuraschew (Leuenberger, Müller/Ausschluss Virtanen) 4:1. 28. Heponiemi (Tolvanen, Lundell) 5:1. 35. Kupari (Kakko, Heponiemi/Ausschluss Gross) 6:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Finnland, 6mal 2 Minuten gegen die Schweiz.

Schweiz: Hollenstein/Akira Schmid (ab 8.); Gross, Le Coultre; Aebischer, Berni; Burger, Moser; Barandun; Lehmann, Tanner, Leuenberger; Müller, Kuraschew, Eggenberger; Brüschweiler, Sigrist, Nussbaumer; Wyss, Sandro Schmid, Verboon; Gerber.

Bemerkungen: Schweiz ohne Geisser (verletzt) und Zaetta (überzähliger Goalie). (kün/roy/SDA)



Nico Hischiers Teammates packen über ihn aus

abspielen

Video: watson/Adrian Bürgler, Emily Engkent

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 05.01.2019 09:05
    Highlight Highlight Obwohl sie so einen super Trainer haben? 😜
  • miarkei 05.01.2019 08:28
    Highlight Highlight Schade für die Jungs, aber es gibt ja noch Spiel um Platz 3 und die Chance für eine Revanche gegen die Russen.
  • manolo 05.01.2019 07:08
    Highlight Highlight sie waren einfach nicht parat! schlechte einstellung, auch vom coach!
    • Mia_san_mia 05.01.2019 09:28
      Highlight Highlight Die haben ja schlussendlich fast alle Spiele verloren. Der wurde jetzt einfach übertrieben gelobt. Eine Medaille wäre jetzt noch cool.
  • Goon 05.01.2019 06:14
    Highlight Highlight Naja, man kann immerhin mit dem 3. Sieg im 7. Spiel noch eine Medaile holen.....
  • dizzy 05.01.2019 06:09
    Highlight Highlight 😂💪🏻
    Benutzer Bild
    • Mia_san_mia 05.01.2019 09:26
      Highlight Highlight Ja genau, dann kann man Kevin Schläpfer auch in die NHL bringen 😂
    • dizzy 05.01.2019 13:09
      Highlight Highlight kevin schläpfer besitzt dieses charisma nicht,der ist einfach nut nervtötend👀

Niederreiter verliert mit Minnesota trotz Tor – Hischier wird bester Spieler der Partie

Die Minnesota Wild unterliegen in der NHL trotz eines Tores von Nino Niederreiter den Detroit Red Wings mit 2:5. Auch Timo Meier liess sich beim Heimsieg von San Jose einen Skorerpunkt notieren.

Niederreiter brachte Minnesota zu Beginn des Mitteldrittel im Powerplay 2:1 in Führung. Der Churer Stürmer beendete mit seinem achten Saisontreffer eine zwölf Spiele andauernde Durststrecke ohne Tor.

Danach wendete sich aber das Blatt zugunsten der Gäste. Zum Mann des Spiels avancierte Tyler Bertuzzi mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel