Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Calgary Flames goalie Jon Gillies (32) is scored on by Edmonton Oilers' Kris Versteeg (13) during the third period of an NHL hockey preseason game Monday, Sept. 26, 2016, in Edmonton, Alberta. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Versteeg trifft für die Edmonton Oilers in einem Testspiel gegen die Calgary Flames, seinen neuen Arbeitgeber. Bild: AP/The Canadian Press

Kris Versteeg besteht SCB-Medizincheck nicht und spielt jetzt doch in der NHL – wie das?

Schweizer Hockey-Beobachter staunten gestern nicht schlecht: Kris Versteeg unterschreibt einen Einjahresvertrag bei den Calgary Flames. Derselbe Versteeg, der beim SC Bern Anfang September den Medizintest nicht bestanden hat.



Die Chronologie der Ereignisse

27. Juli 2016:

6. September 2016:

11. Oktober 2016 (gestern):

Um das kurz zusammenzufassen: Der SC Bern hat mit NHL-Veteran Kris Versteeg (550 Spiele/131 Tore/182 Assists) im Sommer einen für Schweizer Verhältnisse mächtigen Transfercoup gelandet, dann aber wegen einem nicht bestandenen medizinischen Check auf die Unterzeichnung des zuvor ausgehandelten Einjahresvertrags verzichtet – und jetzt spielt zweifache Stanley-Cup-Sieger dennoch wieder in der NHL, allenfalls sogar in Calgarys erster Linie.

Image

Ein Bild mit Seltenheitswert: Kris Versteeg im SCB-Look. bild: scb.ch

Eigentlich müsste man ja meinen, dass die Karriere eines altgedienten NHL-Stürmers, der zu kaputt ist, um in der Schweiz zu spielen, definitiv zu Ende ist. Versteeg beweist aber das Gegenteil, denn nur kurz nach dem Bescheid von Bern wurde ihm in Edmonton ein Tryout-Vertrag unterbreitet.

Edmonton Oilers' Kris Versteeg (13) celebrates a goal against the Calgary Flames during the third period of an NHL hockey preseason game Monday, Sept. 26, 2016, in Edmonton, Alberta. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Diesen Oilers-Fan hat Versteeg ganz sicher überzeugt. Bild: AP/The Canadian Press

Einen Monat lang spielte der 30-jährige Flügelstürmer in der Pre-Season mit den Oilers und hat dort dem Vernehmen nach überzeugt, sich jetzt aber doch für einen anderen NHL-Klub entschieden: Ausgerechnet die Rivalen aus der kanadischen Provinz Alberta, die Calgary Flames. «Das wird schon ein bisschen komisch, wenigstens für das erste Bisschen. Aber Hockey ist Hockey», sagte Versteeg gegenüber dem Calgary Herald zu seiner Wahl.

950'000 Dollar werden die Flames dem Rechtsausleger für die eine Saison bezahlen, haben ihm aber allenfalls einen noch lukrativeren, nicht-monetären Lohn zu offerieren: Den Platz im Top-Sturm neben Johnny Gaudreau und Sean Monahan. «Er ist ein Kerl, der mit begabten Spielern spielen kann, darum sehen wir ihn in so einer Rolle», meinte der neue Flames-Trainer Glen Gulutzan über die Neuerwerbung.

Calgary Flames' Johnny Gaudreau skates with the team during a practice session in Calgary, Alberta, Tuesday, Oct. 11, 2016. The Flames announced on Monday that the club and Gaudreau have agreed to a six-year contract extension. The $40.5 million deal has an annual salary cap hit of $6.75 million. (Jeff McIntosh/The Canadian Press via AP)

Flames-Star Johnny Gaudreau, der eben einen Sechs-Jahres-Vertrag unterschrieben hat, könnte der Sturmpartner von Versteeg werden. Bild: AP/CP

Versteeg ist sich selbst noch nicht ganz sicher, ob das bei seinem siebten NHL-Verein (nach Chicago, Toronto, Philadelphia, Florida, Carolina und Los Angeles) so zu klappen kommt, das gibt er selbst zu. Aber er ist bereit, das Risiko auf sich zu nehmen. «Diese Gelegenheit ist eine gute Sache für mich», sagte er und fügte an: «Ich denke, dass ich noch eine Menge geben kann und noch eine Menge zu beweisen habe.» Und: «Du musst machen, was du für das Beste für dich hältst. Und das ist eine grossartige Chance für mich, einem Hockeyklub zu helfen.»

Falls sich für ihn tatsächlich alles zum Besten entwickelt, würde man das beim Schweizer Meister wohl reumütig zur Kenntnis nehmen. Wieso die Berner Versteeg nicht unter Vertrag genommen haben, werden wir wegen der ärtzlichen Schweigepflicht wohl nie im Detail erfahren. Ziemlich sicher haben sie den Zustand seiner vor vier Jahren operierten Hüfte aber anders eingeschätzt, als die beiden NHL-Vereine. Der Herald mutmasst, dass auch der Faktor Versicherung eine Rolle gespielt haben dürfte. Jedenfalls wird es sehr spannend zu sehen sein, wie sich Versteeg in Nordamerika schlagen wird. (drd)

Die Schlüsselspieler beim SC Bern

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yano 13.10.2016 06:18
    Highlight Highlight Vielleicht müsste beim SCB auch mal der Teamarzt und der Physiotherapeut hinterfragt werden. Verletzte ohne Ende...
  • TheMan 12.10.2016 18:30
    Highlight Highlight Bern hat ganz klar darüber geschrieben. Die Frage ob Versteeg Spielen kann, ganz klar Ja. Die Frage aber wieviele Match er Spielen kann, hiess es wen er Glück hat alle. Bei Pech 1-2. Die Gefahr, das die Verletzung die er hatte, nur 1-2Match zulässt und Bern mit dem eine Ausländerlizenz verschenkt. War zu Hoch.
    • Tomsen2 14.10.2016 12:53
      Highlight Highlight Dafür hat man Ebbet behalten der wie letzte Saison nach einer handvoll Spiele wieder lange ausfällt. Gut gemacht.
  • Connor McSavior 12.10.2016 18:05
    Highlight Highlight Weiss man, aus welchen Gründen oder bei welchen Tests er in Bern nicht bestanden hat?
    • zwan33 12.10.2016 23:07
      Highlight Highlight Weil er nicht lesen kann... (sorry, musste einfach sein)
    • Connor McSavior 13.10.2016 08:19
      Highlight Highlight Ups...🙄
  • Guevara 12.10.2016 13:20
    Highlight Highlight Ganz einfach: Versteen ist gesundheitlich vorbelastet! Weil man sich beim SCB bewusst war, dass man schon einen vorbelasteten Spieler hat, ging man das Risiko nicht ein....
  • deed 12.10.2016 12:49
    Highlight Highlight Dafür hat Cory Conacher den Cut bei Tampa Bay nicht überstanden und wurde in die AHL verbannt bzw. auf die Waiverlist gesetzt - wetten, er landet spätestens im Frühjahr 2017 wieder beim SCB?
    • Delay Lama 12.10.2016 13:46
      Highlight Highlight Wäre toll!
  • MARC AUREL 12.10.2016 12:29
    Highlight Highlight Egal, Lasch macht seine Sache bei Bern gut.
    • Guevara 12.10.2016 20:33
      Highlight Highlight Findest du?!
    • MARC AUREL 12.10.2016 20:53
      Highlight Highlight Er macht seine Sache nicht schlecht und er kann noch mehr! Gib ihm ein bisschen Zeit? Und du?
    • Guevara 12.10.2016 22:43
      Highlight Highlight Ich finde ihn nicht soo der Hammer! Habe aufgrund seiner Schweden-Statistik deutlich mehr erwartet...Wirklich der Hammer finde ich #36!
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article