Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League, 44. und 45. Runde

ZSC Lions – SCL Tigers 1:0 (0:0,1:0,0:0)

Davos – Lugano 1:2 (0:1,1:0,0:0,0:0) n.P.

Kloten – Bern 0:2 (0:0,0:1,0:1)

Ambri – Servette 5:2 (1:1,2:0,2:1)

Fribourg – Lausanne 4:1 (3:0,0:0,1:1)

Der Zuercher Fredrik Pettersson, Mitte, jubelt mit Mathias Seger, rechts, und Pius Suter, links, nach seinem Tor zum 1-0 fuer die Lions beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen die SCL Tigers im Hallenstadion in Zuerich am Dienstag 30. Januar 2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

So freuen sich die Löwen über den einzigen Treffer gegen die Tiger. Bild: KEYSTONE

ZSC und Fribourg landen Big Points im Strichkampf – Lugano und Biel in den Playoffs

Nach dem SC Bern und Zug stehen in der National League auch Lugano und Biel als Playoff-Teilnehmer fest. Für die SCL Tigers dagegen wird die Aufgabe nach einem 0:1 bei den ZSC Lions schwierig.



» Hier gibt's den Liveticker des Spieltags zum Nachlesen.

ZSC Lions – SCL Tigers 1:0

– Die ZSC Lions besiegten die SCL Tigers mit 1:0 und verschaffen sich damit in einem kapitalen Spiel im Kampf um die Playoff-Qualifikation etwas Luft.

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Fredrik Pettersson wies den Zürchern mit einer feinen Einzelleistung den Weg zum Sieg (27.). Für den schwedischen Topskorer der Lions war es bereits das 22. Saisontor. ZSC-Goalie Lukas Flüeler benötigte 21 Paraden für seinen zweiten Shutout in der laufenden Meisterschaft. Der Langnauer Keeper Ivars Punnenovs imponierte gar mit 54 Paraden.

Play Icon

Geering freut sich über drei wichtige Punkte. Video: YouTube/MySports

– Die Zürcher verdienten sich den Erfolg mit ihrem deutlichen Plus an Spiel- und Chancen-Anteilen. Topchancen spielten sich aber auch die Zürcher nicht gerade reihenweise heraus. Da Pascal Pelletier im Schlussdrittel mit einem verschossenen Penalty zudem das 2:0 verpasste, brachten die Stadtzürcher zum dritten Mal in Folge bloss einen Torerfolg zu Stande.

– Mit dem Erfolg gegen die Emmentaler beendeten die ZSC Lions eine Negativserie von drei Meisterschaftsniederlagen. Zudem konnten sie die SCL Tigers nach zuletzt drei Niederlagen in Folge in einem Direktduell erstmals wieder bezwingen.

Play Icon

Sportchef Reber verrät: Ehlers bleibt Langnau-Trainer. Video: YouTube/MySports

– Die offensiv zu wenig in Erscheinung getretenen SCL Tigers kassierten die zweite Niederlage aus den letzten sieben Meisterschaftsspielen. Das schwächste Überzahl-Team der Liga konnte zudem zwei Powerplays nicht zu einem Torerfolg nutzen.

Der Zuercher Fredrik Pettersson  beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen die SCL Tigers im Hallenstadion in Zuerich am Dienstag,30. Januar 2018. (PPR/Walter Bieri)

Der Matchwinner? Natürlich Frederik Petersson! Bild: PPR

Davos – Lugano 1:2 n.P.

– In einem ausgeglichenen Spiel zwischen Davos und Lugano setzten sich die Tessiner mit 2:1 nach Penaltyschiessen durch. Beim HCD schoss erneut Enzo Corvi den einzigen Treffer.

– Seit er von Nationaltrainer Patrick Fischer für die Olympischen Spiele in Pyeongchang aufgeboten worden ist, läuft es Enzo Corvi noch besser als zuvor schon. Nachdem er am Samstag in Lausanne den Siegtreffer zum 5:4 nach Verlängerung und am Sonntag beim 2:1 gegen die ZSC Lions beide Treffer erzielt hatte, schoss er auch gegen Lugano das einzige Tor für den HCD.

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Doch anders als in den letzten beiden Partien reichte Corvis Tor, erzielt im Powerplay zum 1:1 (38.), diesmal nur zu einem Punkt. Lugano, das in der 12. Minute durch Alessio Bertaggia in Führung gegangen war, sicherte sich den Zusatzpunkt dank der erfolgreichen Penalty-Versuche von Damien Brunner und Luca Fazzini – beides Stürmer notabene, die den Sprung ins Olympia-Kader nicht geschafft haben.

– Zuvor war Davos dem Sieg näher gestanden. Ein Treffer von Félicien Du Bois in der 57. Minute wurde wegen einer Torhüterbehinderung (zurecht) aberkannt. In der Verlängerung scheiterte Magnus Nygren zudem am Pfosten. Lugano, das sich in Davos den Platz in den Playoffs auch rechnerisch sicherte, war nur mit einem Ausländer angetreten. Nach Linus Klasen und Jani Lajunen mussten im Vergleich zum letzten Spiel in Freiburg auch Emerson Etem und Bobby Sanguinetti verletzt passen.

Marc Wieser von Davos, rechts, gegen Luganos Julien Vauclair und Goalie Elvis Merzlikins, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und HC Lugano, am Dienstag, 30. Januar 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Der HCD wird gegen Lugano für harte Arbeit nicht belohnt. Bild: KEYSTONE

Kloten – Bern 0:2

– Leader Bern hat auswärts gegen das Tabellenschlusslicht Kloten 2:0 gewonnen. Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele gab zudem SCB-Captain Simon Moser sein Comeback.

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Davon, dass die beiden Klubs in der Tabelle eigentlich Welten trennen, war nicht viel zu sehen. Kloten bot dem Leader Paroli und erhielt in der Schlussphase mit einem Powerplay noch einmal die Gelegenheit zum Ausgleich. Weil Trainer Kevin Schläpfer den Torhüter zudem durch einen sechsten Feldspieler ersetzte, kam es wie so oft anders. Mark Arcobello sorgte mit dem zweiten Treffer rund eine Minute vor dem Ende für die Entscheidung und verhalf seinem Goalie Leonardo Genoni zum sechsten Shutout in dieser Saison.

Play Icon

Interview mit Simon Moser. Video: YouTube/MySports

– Simon Moser hatte dem SCB seit Anfang Dezember wegen eines Knochenbruchs im Mittelfuss gefehlt. Gerade rechtzeitig vor Olympia gab der Stürmer sein Comeback, was Nationaltrainer Patrick Fischer wird mit Freude zur Kenntnis genommen haben. Moser setzte sich gleich wieder positiv in Szene und gab zum 1:0 von Andrew Ebbett (32.) den entscheidenden Pass.

SC Bern Stuermer Andrew Ebbett, gelber Helm, freut sich ueber seinen Treffer zum 0-1 gegen EHC Kloten Torhueter Luca Boltshauser, rechts, waehrend dem Eishockey-Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem EHC Kloten und dem SC Bern am Dienstag, 30. Januar 2018, in Kloten. (PPR/Patrick B. Kraemer)

Gut gekämpft und trotzdem verloren: Kloten schiesst einfach keine Tore. Bild: PPR

Ambri – Servette 5:2

– Innerhalb von elf Sekunden fiel in der Partie Ambri - Servette die Vorentscheidung. Marco Müller und Dominic Zwerger brachten die Leventiner mit dem Doppelschlag in der 40. Minute 3:1 in Führung. Am Ende siegte Ambri mit 5:2.

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Damit kommt der Genève-Servette Hockey Club im Strichkampf weiter nicht vom Fleck. Die Genfer gewannen bloss zwei der letzten neun Spiele. Auch in Ambri gelang der «Turnaround» nicht - trotz eines gelungenen Auftakts. Juraj Simek brachte Servette nach zwölf Minuten in Führung, Daniel Rubin verpasste zwei Minuten später in aussichtsreicher Position das 2:0.

– Dann übernahm Ambri das Diktat. Die Tessiner dominierten den Rest des Spiels und setzten sich hochverdient durch. Erstmals seit dem 2. Dezember (4:0 gegen die ZSC Lions) gewann Ambri-Piotta eine Partie mit mehr als einem Tor Unterschied. Die zwei Goals innerhalb von elf Sekunden vom 1:1 zum 3:1 bedeuteten nicht Saisonrekord in der National League. Servette traf beim 6:1 gegen Lausanne am 2. November sogar zweimal in acht Sekunden; Freiburg skorte beim 6:0 gegen Zug am 13. Januar zweimal in zehn Sekunden.

Play Icon

Servettes Rubin ist konsterniert. Video: YouTube/MySports

– Der 21-jährige Österreicher Dominic Zwerger avancierte mit dem Tor zum 3:1 und drei Assists zum Matchwinner. Ambri nützte ausserdem die ersten drei Powerplay-Chancen - und benötigte für die drei Goals bloss 15, 21 und 12 Überzahlsekunden.

Ambri's player Nick Plastino and Ambri's player Dominic Zwerger celebrate 3-1 goal, during the preliminary round game of National League Swiss Championship 2017/18 between HC Ambr“ Piotta and Servette HC, at the ice stadium Valascia in Ambr“, Switzerland, Tuesday, January 30, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Ambri zündet gegen Fribourg ein Feuerwerkt aus dem Nichts. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Fribourg – Lausanne 4:1

– Rechnerisch kann Lausanne (10.) die Playoffs noch erreichen. Nach der 1:4-Niederlage im Strich-Duell gegen Freiburg (7.) sieht es aber alles andere als gut aus.

Play Icon

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

– Der LHC startete mit einer himmeltraurigen Leistung in die kapitale Auswärtspartie: Das frühe Powerplaytor zum 1:0 durch Freiburgs Yannick Rathgeb ermöglichte Benjamin Antonietti mit einem Stockfoul. Vier Minuten später führte ein abgefälschter Weitschuss zum 2:0. Und nach 17 Minuten gelang Roman Cervenka bei einer angezeigten Strafe bereits das 3:0. Lausanne kämpfte am Anfang nicht und wehrte sich nicht.

– Lausanne bemühte sich danach immerhin, den Fehlstart zu korrigieren. 39:21 lautete am Ende das Schussverhältnis zu Gunsten der Waadtländer. Aber Gottérons Goalie Barry Brust (38 Paraden) zeigte eine weitere überragende Leistung, ausserdem fehlte es Lausannes Angreifern an Effizienz und Überzeugung.

Play Icon

Lausannes Schelling glaubt noch an die Playoffs. Video: YouTube/MySports

– Fünf Runden vor Schluss beträgt Lausannes Rückstand auf Platz 8 zwar nur sechs Punkte. Gegen die Waadtländer spricht aber, dass sie noch zwei Teams - nämlich Langnau und Servette - überholen müssen. Zum ersten Mal seit dem Aufstieg vor fünf Jahren droht Lausanne die Playoffs zu verpassen. In den letzten vier Jahren beendete der LHC die Qualifikation auf den Plätzen 8 (2014), 7 (2015), 8 (2016) und 4 (2017).

Spieler Lausanne Hockey Club, LHC, reagieren nach der Niederlage (1-4), beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen den HC Fribourg Gotteron und dem Lausanne HC, am Dienstag, 30. Januar 2018, in der BCF Arena in Fribourg. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Lausanne muss nach der Pleite in Fribourg wohl in die Playouts. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

ZSC Lions - SCL Tigers 1:0 (0:0, 1:0, 0:0)
8191 Zuschauer. - SR Koch/Müller, Abegglen/Gurtner.
Tor: 27. Pettersson (Suter, Seger) 1:0.
Strafen: je 2 mal Minuten.
PostFinance-Topskorer: Pettersson; Elo.
ZSC Lions: Flüeler; Phil Baltisberger, Klein; Sutter, Geering; Marti, Seger; Karrer; Wick, Vey, Kenins; Pettersson, Suter, Pestoni; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Bachofner, Prassl, Hinterkircher; Pelletier.
SCL Tigers: Punnenovs; Zryd, Seydoux; Huguenin, Blaser; Lardi, Erni; Randegger; Thuresson, Gagnon, Dostoinow; Elo, Gustafsson, Nils Berger; Himelfarb, Albrecht, Pascal Berger; Kuonen, Peter, Neukom; Gerber.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Blindenbacher, Korpikoski, Nilsson, Sjögren und Shore (alle verletzt) sowie Künzle und Guerra (beide überzählig), SCL Tigers ohne Stettler, Erkinjuntti, Nüssli (alle verletzt) sowie Barker (überzähliger Ausländer). - 42. Punnenovs hält Penalty von Pelletier. - 58:32 Timeout SCL Tigers, anschliessend ohne Torhüter.

Kloten - Bern 0:2 (0:0, 0:1, 0:1)
5231 Zuschauer. - SR Erard/Wiegand, Gnemmi/Küng.
Tore: 32. Ebbett (Moser, Hischier) 0:1. 39. Arcobello (Ausschluss Gerber!) 0:2 (ins leere Tor).
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Kloten, 3mal 2 plus 10 Minuten (Rüfenacht) gegen Bern.
PostFinance-Topskorer: Praplan; Ebbett.
Kloten: Boltshauser; Kellenberger, Bieber; Egli, Bäckman; Stoop, Ramholt; Harlacher, Kparghai; Praplan, Santala, Hollenstein; Leone, Sallinen, Abbott; Obrist, Trachsler, Marchon; Grassi, Schlagenhauf, Bader.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Gerber; Andersson, Krueger; Kamerzin; Bodenmann, Arcobello, Rüfenacht; Raymond, Haas, Scherwey; Hischier, Ebbett, Moser; Berger, Heim, Meyer; Kämpf.
Bemerkungen: Kloten ohne Back, Bircher, Bozon, Lemm, Weber (alle verletzt) und Poulin, Bern ohne Pyörälä (beide überzählige Ausländer). Kloten von 57:55 bis 58:59 und ab 59:35 ohne Torhüter.

Davos - Lugano 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:0) n.P.
5245 Zuschauer. - SR Eichmann/Hebeisen, Kovacs/Obwegeser.
Tore: 12. Bertaggia (Cunti, Furrer) 0:1. 38. Corvi (Buck/Ausschluss Cunti) 1:1.
Penaltyschiessen: Buck -, Brunner 0:1; Little -, Fazzini 0:2; Corvi -, Furrer -; Schneeberger -.
Strafen: 3mal 2 plus 10 Minuten (Corvi) gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Lugano.
PostFinance-Topskorer: Little; Fazzini.
Davos: Senn; Du Bois, Jung; Nygren, Aeschlimann; Schneeberger, Paschoud; Forrer, Heldner; Simion, Corvi, Little; Marc Wieser, Buck, Kousal; Kessler, Ambühl, Eggenberger; Sciaroni, Walser, Jörg.
Lugano: Merzlikins; Ronchetti, Vauclair; Chiesa, Riva; Wellinger, Furrer; Ulmer, Sartori; Brunner, Lapierre, Hofmann; Bürgler, Cunti, Romanenghi; Fazzini, Reuille, Bertaggia; Walker, Morini, Vedova.
Bemerkungen: Davos ohne Johansson (überzähliger Ausländer), Lindgren, Dino Wieser, Rödin und Egli, Lugano ohne Etem, Lajunen, Sannitz, Klasen und Sanguinetti (alle verletzt). NL-Debüt von Loïc Vedova (20). Timeout Lugano (51.). Pfostenschuss Nygren (64.).

Ambri-Piotta - Genève-Servette 5:2 (1:1, 2:0, 2:1)
3427 Zuschauer. - SR Massy/Mollard, Altmann/Castelli.
Tore: 12. Simek (Romy) 0:1. 16. Kubalik (Zwerger/Ausschluss Guebey) 1:1. 40. (39:27) Müller (Fora, Zwerger/Ausschluss Wick) 2:1. 40. (39:38) Zwerger 3:1. 44. Lhotak (Müller, Zwerger/Ausschluss Loeffel) 4:1. 55. Kubalik (Fora) 5:1. 58. Holdener (Simek, Romy) 5:2.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta, 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette.
PostFinance-Topskorer: Zwerger; Richard.
Ambri-Piotta: Karhunen; Ngoy, Pinana; Fora, Gautschi; Plastino, Zgraggen; Jelovac; Lhotak, Emmerton, Zwerger; Guggisberg, Müller, Kubalik; Trisconi, Kostner, Bianchi; Incir, Berthon, Lauper; Mazzolini.
Genève-Servette: Mayer; Petschenig, Tömmernes; Wick, Loeffel; Guebey, Grossniklaus; Maillard; Riat, Almond, Rod; Douay, Rubin, Heinimann; Da Costa, Richard, Spaling; Holdener, Romy, Simek; Traber.
Bemerkungen: Ambri-Piotta ohne Collenberg, D'Agostini, Stucki (alle verletzt) und Taffe (überzähliger Ausländer), Genève-Servette ohne Antonietti, Bays, Bezina, Descloux, Fransson, Hasani, Jacquemet, Mercier, Schweri und Vukovic (alle verletzt). - Pfostenschüsse: 16. Kubalik, 52. Gautschi.

Fribourg-Gottéron - Lausanne 4:1 (3:0, 0:0, 1:1)
5688 Zuschauer. - SR Dipietro/Stricker, Fluri/Kaderli.
Tore: 5. Rathgeb (Cervenka, Birner/Ausschluss Antonietti) 1:0. 9. Marchon (Maret, Abplanalp) 2:0. 18. Cervenka (Kühni/Strafe angezeigt) 3:0. 47. Frick (Schelling) 3:1. 50. Chavaillaz (Cervenka, Bykow/Ausschlüsse Miéville; Rathgeb) 4:1.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: Cervenka; Jeffrey.
Fribourg-Gottéron: Brust; Maret, Abplanalp; Glauser, Stalder; Rathgeb, Chavaillaz; Kühni; Fritsche, Schmutz, Marchon; Mottet, Slater, Birner; Rossi, Bykow, Cervenka; Neuenschwander, Meunier, Chiquet.
Lausanne: Huet; Junland, Borlat; Genazzi, Fischer; Schelling, Frick; Gobbi; Antonietti, Froidevaux, Conz; Zangger, Jeffrey, Danielsson; Pesonen, Miéville, Herren; Nodari, Kneubuehler, In-Albon; Simic.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Kienzle, Rivera, Schilt, Sprunger, Vauclair (alle verletzt) und Holos (überzähliger Ausländer), Lausanne ohne Ryser, Trutmann, Vermin, Walsky (alle verletzt), Frattin und Gernat (beide überzählige Ausländer). - Pfostenschüsse: 57. Glauser; 21. Danielsson. (sda)

Die Tabelle

Image

Die Schiri-Zeichen im Eishockey

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link to Article