Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League

Bern – Lausanne 3:0 (2:0,1:0,0:0)

Davos – Ambri 3:2nP (0:0,0:1,2:1)

Lugano – Biel 6:5nV (2:1,1:3,2:1)

ZSC Lions – Fribourg 3:2nV (1:1,0:0,1:1)

Lugano's player Alessandro Chiesa, left, during the face off with Santa Claus, center, and Biel's player Mathieu Tschantre, right, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and EHC Biel, on Sunday, December 23, 2018, at the ice stadium Corner Arena in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Der Samichlaus macht den Puckeinwurf in Lugano. Bild: TI-PRESS

ZSC Lions und Lugano siegen in der Overtime – Davos wendet Partie gegen Ambri

Der SC Bern gewinnt ein Sechs-Punkte-Spiel gegen Lausanne klar. Davos gewinnt nach zehn Spielen wieder ein Heimspiel, weil es gegen Ambri nie aufgibt und die Partie spät wendet.



Bern – Lausanne 3:0

– Der SC Bern entlässt seine Fans mit einem Sieg in die Festtage. Bern besiegt Lausanne 3:0; Leonardo Genoni feiert den sechsten Shutout in dieser Saison.

– Schon in den ersten 12 Minuten fiel mehr als eine Vorentscheidung im Spiel. Lausanne, das 20 Stunden vorher die ZSC Lions niedergerungen hatte, erwischte einen guten Start, schaufelte sich aber mit groben individuellen Fehlern ein tiefes Loch. Berns 1:0 durch Tristan Scherwey ermöglichte Cory Emmerton mit einem Fehlpass vor dem eigenen Tor (10.). Und vor dem zweiten Goal durch Gaëtan Haas nach 12 Minuten liess sich Lausannes Verteidiger Petteri Lindbohm hinter dem eigenen Tor den Puck abluchsen.

Lausannes Petteri Lindbohm, Berns Tristan Scherwey, Lausannes Cory Emmerton und Berns Gaetan Haas, von links, kaempfen um den Puck, im Eishockey Meisterschaftsspiel der National League zwischen dem SC Bern und dem Lausanne HC, am Sonntag, 23. Dezember 2018, in der PostFinance Arena in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Lausannes Emmerton riegelt für Kollege Lindbohm ab. Bild: KEYSTONE

– Das siegsichernde 3:0 erzielte Matthias Bieber 0,2 Sekunden vor der zweiten Pause. Genonis Shutout (22 Paraden) geriet in der 56. Minute noch in Gefahr, als Lindbohm den Puck ins Berner Goal spedierte. Die Referees anerkannten den Treffer aber nicht, weil Christophe Bertschy den Berner Goalie behindert hatte.

Davos – Ambri-Piotta 3:2 n. P.

– Der HC Davos hat auch das zweite Spiel unter dem neuen Trainer Harijs Witolinsch gewonnen. Mit dem 3:2 nach Penaltyschiessen gegen Ambri-Piotta beendeten die Bündner eine zehn Partien dauernde Niederlagenserie vor heimischem Publikum. Wie bereits am Freitag beim 3:2-Auswärtssieg gegen Fribourg-Gottéron zeigte Davos Moral. Hatte der HCD am Vortag ein 0:1 gedreht, war es diesmal gar ein 0:2. Die beiden Tore zum Ausgleich erzielten Chris Egli (58.) und Luca Hischier (59.) innerhalb von 53 Sekunden.

– Vor dem 1:2 hatte wenig auf eine Wende hingedeutet. Der erste Treffer gab dem Schweizer Rekordmeister aber sichtlich Auftrieb. In der Verlängerung standen die Bündner dem 3:2 näher. Im Penaltyschiessen waren für die Gastgeber Tino Kessler, Marc Aeschlimann und Marc Wieser erfolgreich, für Ambri traf lediglich Liga-Topskorer Dominik Kubalik. Es war für die Davoser im 13. Heimspiel der Saison in der National League erst der zweite Sieg.

– Die Gäste müssen sich an der eigenen Nase nehmen, dass sie nicht zum vierten Mal in Folge gewannen. Die Leventiner waren in den ersten 40 Minuten klar besser, was das Schussverhältnis von 28:11 unterstreicht. Mehr als das 1:0 durch Marco Müller (24.) schaute jedoch nicht heraus. Der formstarke Müller erzielte seinen zwölften Treffer in der laufenden Meisterschaft. Für das 2:0 (47.) zeichnete Verteidiger Igor Jelovac verantwortlich. Dennoch verpasste es Ambri, zum fünften Mal in Folge gegen Davos zu gewinnen. (sda)

Davos' Andres Ambuehl, links, gegen Ambris Michael Ngoy, beim Eishockey-Qualifikationsspiel der National League A zwischen dem HC Davos und dem HC Ambri-Piotta, am Sonntag, 23. Dezember 2018, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Ambühl und Ngoy hetzen der Bande entlang. Bild: KEYSTONE

Lugano – Biel 6:5 n. V.

– Der HC Lugano und der EHC Biel boten 7095 Zuschauern in der Resega ein packendes Spektakel. Mit dem 56. Torschuss kam Lugano nach 75 Sekunden der Verlängerung durch Jani Lajunen doch noch zum 6:5-Sieg.

– Es ging im Tessin turbulent zu und her. Beide Teams führten zweimal: Lugano früh 1:0 und 2:1; später Biel 4:2 und 5:4. 87 Sekunden vor Schluss realisierte Luca Fazzini in Überzahl und ohne Torhüter den 5:5-Ausgleich. In der Verlängerung bugsierte Lajunen den Puck über die Linie. Die Schiedsrichter überprüften den Treffer noch am Video, danach wurde die Resega-Halle zum Tollhaus.

Lugano's Gregory Hofmann, right, scores the 2-1 goal against Biel's goalkeeper Jonas Hiller, left, during the preliminary round game of National League Swiss Championship between HC Lugano and EHC Biel, on Sunday, December 23, 2018, at the ice stadium Corner Arena in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Alessandro Crinari)

Lugano-Topskorer Hofmann erzielt das 2:1. Bild: TI-PRESS

– Freuen durfte sich insbesondere auch Luganos 22-jähriger österreichischer Torhüter Stefan Müller, der derzeit den verletzten Elvis Merzlikins ersetzen muss. In den ersten drei Einsätzen in dieser Saison erhielt Müller bei den Niederlagen in Genf (0:3), Ambri (1:3) und Zug (0:4) praktisch null offensiven Support. Innerhalb von 19 Stunden kam Müller nun aber in Langnau (3:0) und gegen Biel zu zwei Siegen. Dabei hatte Müller alles andere als gut begonnen und vier der ersten 13 Schüsse auf sein Tor passieren lassen.

– Jani Lajunens Siegtreffer war erst das fünfte Saisontor des Finnen. Lajunen kam ebenso zu drei Skorerpunkten wie bei Biel Toni Rajala (2 Tore, 1 Assist), der schon am Samstag zweimal getroffen hatte. (sda)

ZSC Lions – Fribourg-Gottéron 3:2 n. V.

– Die ZSC Lions wendeten im Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron in extremis ein 1:2 in einen 3:2-Sieg nach Verlängerung. Der Schwede Fredrik Pettersson schoss die letzten beiden Tore der Stadtzürcher.

– Nachdem Fribourg in der 47. Minute dank dem norwegischen Verteidiger Jonas Holos 2:1 in Führung gegangen war, sah es nach der vierten Niederlage in Serie für die Lions aus. Zwar bemühte sich der ZSC in der Folge, viel zu Stande brachte das Heimteam aber vorerst nicht. Zur Hilfe kam den Stadtzürchern, dass Gottéron-Verteidiger Noah Schneeberger in der 59. Minute auf die Strafbank musste. Kurz darauf ersetzten die Lions den starken Torhüter Lukas Flüeler durch einen sechsten Feldspieler, und tatsächlich gelang Fredrik Pettersson 31 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit der viel umjubelte Ausgleich. Der Schwede war es auch, der nach 2:02 Minuten der Overtime den dritten Sieg im dritten Saisonduell gegen Fribourg sicherstellte.

Der Zuercher Maxim Noreau, links, gegen den Fribourger Tristan Vauclair, rechts, beim Eishockeyspiel der National League ZSC Lions gegen den HC Fribourg-Gotteron   im Zuercher Hallenstadion am Sonntag, 23. Dezember   2018. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Noreau fliegt in Richtung Tristan Vauclair. Bild: KEYSTONE

– Es war für den ZSC im 13. Heimspiel der Saison erst der sechste Sieg. Ob dieser Trainer Serge Aubin den Job rettet, wird sich zeigen. Vor einem Jahr wurde der damalige Coach Hans Wallson in einer ähnlichen Situation entlassen. Auch damals hatte Pettersson im letzten Spiel des Jahres mit einem Tor in der Verlängerung die vierte Niederlage in Folge der Lions verhindert. Der ZSC lag zu diesem Zeitpunkt als Siebenter über dem Strich, was diesmal nicht der Fall ist.

– «Ich äussere mich nicht zur Trainerfrage», sagte Peter Zahner, der CEO der Lions. Als Zehnter beträgt der Rückstand auf das achtplatzierte Fribourg zwei Punkte. Gottéron erlitt im mit 11'200 Zuschauern ausverkauften Hallenstadion die achte Niederlage in den letzten zehn Partien. Somit stehen auch bei den Gästen unruhige Tage an. (sda)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Bern – Lausanne 3:0 (2:0, 1:0, 0:0)
17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen/Urban, Kaderli/Wolf.
Tore: 10. Scherwey 1:0. 13. Haas (Moser) 2:0. 40. (39:59) Bieber (Haas, Andersson) 3:0.
Strafen: 3-mal 2 plus 5 Minuten (Krueger) plus Spieldauer (Krueger) gegen Bern, 3-mal 2 plus 5 (Traber) plus 10 Minuten (Trutmann) plus Spieldauer (Traber) gegen Lausanne.
Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin; Boychuk, Arcobello, Moser; Ruefenacht, Ebbett, Kämpf; Bieber, Haas, Scherwey; Sciaroni, Heim, Berger; Grassi.
Lausanne: Zurkirchen; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Borlat, Genazzi; Schelling; Vermin, Jeffrey, Leone; Moy, Emmerton, Kenins; Antonietti, Mitchell, Bertschy; Zangger, Froidevaux, In-Albon; Traber.
Bemerkungen: Bern ohne Mursak (verletzt) und Untersander (krank), Lausanne ohne Herren, Simic, Boltshauser, Junland (alle verletzt), Roberts (überzähliger Ausländer) und Nodari (krank). - Lattenschuss Krueger (27.). (sda)

Davos – Ambri-Piotta 3:2 (0:0, 0:1, 2:1, 0:0) n. P.
5547 Zuschauer. - SR Massy/Eichmann, Gnemmi/Duarte.
Tore: 24. Müller (Fora) 0:1. 47. Jelovac (Fora, Zwerger) 0:2. 58. (57:07) Egli (Kessler, Aeschlimann) 1:2. 59. (58:00) Hischier (Dino Wieser, Nygren) 2:2.
Penaltyschiessen: Lindgren -, Kubalik 0:1; Meyer -, Müller -; Kessler 1:1, Lerg -; Aeschlimann 2:1, Novotny -; Marc Wieser 3:1.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Davos, keine gegen Ambri-Piotta.
Davos: Senn; Nygren, Payr; Du Bois, Stoop; Heldner, Jung; Buchli; Pestoni, Lindgren, Ambühl; Marc Wieser, Bader, Dino Wieser; Meyer, Hischier, Frehner; Egli, Aeschlimann, Kessler; Baumgartner.
Ambri-Piotta: Conz; Plastino, Ngoy; Fischer, Guerra; Fora, Jelovac; Kienzle; Hofer, Novotny, Lerg; Trisconi, Kostner, Bianchi; Zwerger, Müller, Kubalik; Kneubuehler, Goi, Lauper; Mazzolini.
Bemerkungen: Davos ohne Barandun (U20), Rödin, Sandell, Corvi und Paschoud. Ambri-Piotta ohne Dotti, Incir, Pinana (alle verletzt) und D'Agostini (überzähliger Ausländer). - Timeout Ambri (58:00). (sda)

Lugano – Biel 6:5 (2:1, 1:3, 2:1, 1:0) n. V.
7095 Zuschauer. - SR Lemelin/Salonen, Altmann/Cattaneo.
Tore: 11. (10:52) Löffel (Happala/Ausschluss Hügli) 1:0. 12. (11:43) Rajala (Fey) 1:1. 14. Hofmann (Chiesa) 2:1. 30. (29:40) Rajala (Ausschlüsse Romanenghi, Lapierre; Salmela) 2:2. 32. (31:16) Brunner (Ausschlüsse Lapierre; Salmela) 2:3. 37. Riat (Rajala) 2:4. 39. Vauclair 3:4. 41. (40:29) Chorney (Lapierre, Lajunen/Ausschluss Walker!) 4:4. 56. Neuenschander (Pedretti, Fey) 4:5. 59. (58:33) Fazzini (Ausschluss Pedretti) 5:5 (ohne Torhüter). 62. (61:15) Lajunen 6:5.
Strafen: 4-mal 2 plus 10 Minuten (Walker) gegen Lugano, 9-mal 2 plus 10 Minuten (Schmutz) gegen Biel.
Lugano: Müller; Chiesa, Chorney; Riva, Wellinger; Löffel, Vauclair; Jeker; Walker, Lajunen, Jörg; Haapala, Sannitz, Hofmann; Bertaggia, Lapierre Fazzini; Bürgler, Morini, Romanenghi; Reuille.
Biel: Hiller; Kreis, Sataric; Egli, Salmela; Fey, Maurer; Petschenig; Riat, Diem, Rajala; Brunner, Tschantré, Earl; Pedretti, Neuenschwander, Hügli; Cameron, Wüest, Schmutz.
Bemerkungen: Lugano ohne Cunti, Ulmer, Merzlikins, Sartori (alle verletzt) und Klasen (überzähliger Ausländer), Biel ohne Lüthi, Fuchs, Forster, Künzle, Pouliot (alle verletzt), Moser und Tanner (beide U20). - Timeout Lugano (58:21). (sda)

ZSC Lions – Fribourg-Gottéron 3:2 (1:1, 0:0, 0:1, 1:0) n. V.
11'200 Zuschauer (ausverkauft) - SR Wiegand/Oggier, Wüst/Schlegel.
Tore: 10. Klein (Noreau, Bodenmann/Ausschluss Vauclair) 1:0. 19. Slater (Furrer, Mottet/Ausschluss Phil Baltisberger) 1:1. 47. Holos (Walser) 1:2. 60. Pettersson (Klein/Ausschluss Schneeberger) 2:2 (ohne Goalie). 63. (62:02) Pettersson (Klein, Suter) 3:2.
Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 6-mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Blindenbacher, Geering; Noreau, Marti; Karrer; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Bodenmann, Backman, Hollenstein; Pettersson, Suter, Bachofner; Hinterkircher, Prassl, Miranda; Ulmann.
Fribourg-Gottéron: Berra; Schneeberger, Furrer; Holos, Chavaillaz; Abplanalp, Stalder; Mottet, Slater, Marchon; Rossi, Bykow, Bertrand; Sprunger, Walser, Micflikier; Lhotak, Schmutz, Vauclair; Meunier.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Shore (krank), Berni, Sigrist (beide U20), Nilsson, Cervenka und Wick. Fribourg-Gottéron ohne Miller, Marco Forrer (alle verletzt) und Schilt (gesperrt). - 11. Sprunger verletzt ausgeschieden. - Timeout ZSC Lions (58:15), von 58:38 bis 59:29 ohne Goalie. (sda)

History Porn Teil XL: Geschichte in 26 Wahnsinns-Bildern

Best of Wein doch 2018

abspielen

Video: watson/Emily Engkent

Mats Zuccarello ist jetzt ein Dallas Star – und das macht niemanden glücklich

Link zum Artikel

5 Gründe, warum Nashville seine Titelträume bereits wieder begraben musste

Link zum Artikel

So führt Columbus Topfavorit Tampa nach Strich und Faden vor

Link zum Artikel

Meilensteine aus 100 Jahren NHL in Bildern

Link zum Artikel

Spielt er bald an der Seite von Nico Hischier? So tickt US-Goldjunge Jack Hughes

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Fiala über den Trade nach Minnesota: «Nicht einfach, aber ich muss nach vorne schauen»

Link zum Artikel

Warum das Hoch von Niederreiters Hurricanes niemanden überraschen dürfte

Link zum Artikel

Wie Freunde, Trainer und Lehrer Hischier erlebten: «Nico, setz dich doch mal richtig hin!»

Link zum Artikel

Die 8 wichtigsten Fragen und Antworten zum neuen NHL-Team in Seattle

Link zum Artikel

Hockey-Fan hämmert so lange an die Scheibe der Strafbank, bis sie zerbricht 🙈

Link zum Artikel

NHL-Nostalgie – sperrige Klappstühle, viel Papierkram und Festnetz-Telefone

Link zum Artikel

Tobias Geissers Weg in die NHL führt über den Umweg der Schoggi-Stadt Hershey

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SBP 24.12.2018 08:53
    Highlight Highlight Ganz mies die Geste von Schäppi!
  • Goon 23.12.2018 20:19
    Highlight Highlight Ein schöner Sieg, auch wenn er ein glücklicher war. Aber tut dem Team und uns Fans gut. Auch wieder eine geile Stimmung in der Halle. So kann das neue Jahr dann gerne weitergehen.

    Jetzt kommt aber zuerst der Spenglercup. Da kann man sich wieder auf einige Schmankerln und tolle Geschichten freuen. Nicht umsonst das wichtigste Clubturnier auf der Welt.
    • LebeauFortier 23.12.2018 21:05
      Highlight Highlight Eine sehr unschöne Geschichte wär, wenn genau während dieser Zeit Euer legendärer Trainer woanders eine neue Karriere beginnt. Ich mögte es Euch gönnen. 😘
    • Goon 23.12.2018 21:37
      Highlight Highlight Wieso sollte dies unschön sein? Lieber sehe ich ihn bei einem anderen Verein als gar nicht mehr.

Neue Saumode oder gar kein Problem? Lausanne lässt Zug bei der Ehrung einfach stehen

Der grösste Aufreger der ersten Halbfinalpartie zwischen Zug und Lausanne ereignete sich nach der Schlusssirene. Auf einen Handshake wurde natürlich verzichtet, es ist ja schliesslich Playoffs. Wie es üblich ist, wurden nach dem Spiel aber noch die besten Spieler ausgezeichnet. Doch alsbald der Lausanner seine Auszeichnung erhielt, machten sich die enttäuschten Gäste vom Acker und warteten die Ehrung des Zugers nicht mehr ab.

Dass die Waadtländer gefrustet waren, ist verständlich. Zug …

Artikel lesen
Link zum Artikel