Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ivars Punnenovs bleibt den SCL Tigers erhalten. Bild: KEYSTONE

Punnenovs bleibt bis 2021 – Langnaus wichtigste Vertragsverlängerung seit dem Aufstieg

Zum Abschluss doch noch ein «Königstransfer» von Langnaus Sportchef Jörg Reber: Er hat den Vertrag mit Torhüter Ivars Punnenovs, seinem wichtigsten Einzelspieler, vorzeitig um zwei Jahre verlängert.

26.03.18, 11:14 26.03.18, 22:56


Seine Schwäche sind die fehlenden Beziehungen in der Hockeyszene und die fehlende Überzeugungskraft beim Verhandeln mit den Stars draussen im Lande. Aber seine Stärke ist das feine Gespür für die Leute in der eigenen Firma. Ein mässiger «Aussenminister», aber ein exzellenter «Innenminister». Deshalb macht ja die Wegbeförderung von Sportchef Jörg Reber auf den Posten eines strategischen Chefs der Sportabteilung Sinn. In dieser neuen Position obliegt ihm die Pflege der heimischen Sportkultur und der Ausbau der eigenen Nachwuchsorganisation.

Sozusagen zum Abschluss seiner Sportchef-Tätigkeit hat er nun einen «Königstransfer» getätigt. Oder besser eine «Königs-Vertragsverlängerung». Er hat heute den Vertrag mit Torhüter Ivars Punnenovs (23) vorzeitig um zwei Jahre bis 2021 verlängert (ein Jahr plus Option). Sein alter Vertrag war noch bis zum Ende der nächsten Saison gültig. Punnenovs wechselte nach dem Abstieg der Lakers 2015 zum Aufsteiger Langnau.

Punnenvos hätte die Tigers fast in die Playoffs gehext. Bild: KEYSTONE

Diese Vertragsverlängerung ist von existenzieller Bedeutung. Denn die guten helvetischen Torhüter werden immer rarer. Wie das Beispiel des HC Davos zeigt (Gilles Senn, Joren van Pottelberghe), sind die jungen Schweizer Goalies nur noch an guten Abenden wirklich gut. Ein Team vermögen sie nicht mehr zu tragen.

Ivars Punnenovs ist lettischer Nationaltorhüter. Aber mit Schweizer Lizenz. Er hat es erst möglich gemacht, dass die SCL Tigers bis zur zweitletzten Qualifikationspartie eine Chance auf die Playoffs hatten. Mit einer Fangquote von 91,80 Prozent war er in der Qualifikation besser als die beiden HCD-Torhüter, besser als die Goalies von Lausanne und besser als Ambris Benjamin Conz.

Dostoinov hat in 84 Spielen für die Tigers 19 Tore und 24 Assists erzielt. Bild: KEYSTONE

Neben Punnenovs bleibt auch der russisch-schweizerische Doppelbürger Alexei Dostoinov in Langnau. Der Flügel hat eine Vertragsverlängerung um drei Jahre bis zur Saison 2021/22 unterzeichnet. Mittlerweile ist der technisch versierte Stürmer bei den SCL Tigers nämlich zu einem Schlüsselspieler in der Offensive geworden.

Alle NLA-Absteiger seit Einführung der Zwölfer-Liga

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
24
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mabisi 26.03.2018 22:15
    Highlight Was soll das ganze Theater? Punnenovs ist ganz klar ein top Goalie.Wer anders sagt,ist ein Neider oder hat von diesem Sport keine ahnung.
    10 1 Melden
  • Dan Rifter 26.03.2018 20:41
    Highlight Der Punnenovs ist schon ganz OK.. aber das langweilige Defensivhockey von Ehlers ist auch enorm goaliefreundlich.
    4 8 Melden
    • LordVenedig 27.03.2018 13:06
      Highlight lieber langweiliges defensiv hockey als ligaqualispiele... fand die spiele diese saison gut. ich habe mich zumindest immer gut amüsiert(ohne alkohol).
      1 0 Melden
  • Lumina 26.03.2018 14:33
    Highlight Königstransfer? - Lasst das Jüngele erst mal regelmässig 94-96,8% aller Schüsse halten, bevor wir wieder davon sprechen. Es gibt sogar im B div. Torhüter, die viel besser sind als Punnenovs, an dem ist im Moment noch gar nichts königlich, Herr Eismeister.
    9 68 Melden
    • RedWing19 26.03.2018 14:54
      Highlight Du sagts es: nlB - dort ist noch manch einer schnell mal gut.
      37 7 Melden
    • Lumina 26.03.2018 15:26
      Highlight Jetzt hör aber auf mit der alten „Die NLB ist schwächer als“ Platte.

      Wer hat denn gegen Lugano 3:0, Zug 5:1 und Davos 7:2 gewonnen und den Swiss Cup-Pokal nach Hause geholt?

      Cha$Ching! - richtig - ein NLB-Verein.

      Mannschaften wie die Lakers, der EHC Olten oder Langenthal, sind momentan kaum schlechter aufgestellt als ein LHC, Ambri oder Servette-Genf, aber Leute wie du, sehen ja bloss wieder die kleinen Farmteams im B und meinen gleich Bescheid zu wissen...



      10 59 Melden
    • LordVenedig 26.03.2018 16:28
      Highlight Sie sind ja nicht ohne grund in der nlb... nur mal so am rande. Wenn rappi,olten,langental etc so gut sind. Warum spielen sie dann nicht nla? Einfacher grund sie waren in entscheidenden situationen schwächer als A clubs. somit völlig gerecht das sie B spielen.
      26 4 Melden
    • RedWing19 26.03.2018 17:14
      Highlight Muss du nicht auch selber lachen ab deinem Kommentar?😄

      Wen interessiert der Cup, ausser die Underdogs? Wenn Rappi so stark ist, wie du meinst, warum schaffen sie es denn nicht mal in die Ligaquali? Playoff-Final als Endstation ist doch zu wenig für diese Übermannschaft, oder?😉
      24 3 Melden
    • Hallo22 26.03.2018 17:49
      Highlight Wage jetz mal zu bezweifeln das Olten, Rappi und Langenthal NLA Niveau aufweisen. Welcher dieser Vereine hat einen Spieler des Kalibers eines Kubaliks, Zwergers, Emmertons, d'Agostini (alle Ampri) eines Jeffrey (NLA Topscorer), Danielsson, Vermin, Genazzi (alle Lausanne) oder eines Richard, Fransson, Tömmernes und Riat (alle Servette) im Kader? So waren zb. alle Spieler der Oltner Sturmlinie Haas/Chiriaev/Wyss in der NLA nicht im mindesten so dominant wie in den NLB-Playoffs...
      20 3 Melden
    • Lumina 26.03.2018 18:57
      Highlight Abwarten, der diesjährige Final, beginnt ja erst am kommenden Donnerstag.

      Aber dein Wunsch wird erfüllt werden. Einer der beiden schafft es in die Ligaquali (ich tippe mal auf die Lakers) und Kloten, dürfte sich dann nächstes Jahr erst einmal in der NLB wiederfinden.

      Und ob den Cup irgendjemanden interessiert oder nicht, ist mir Wumpe - wer 3 führende NLA-
      Mannschaften so überdeutlich schlägt und die eigene Liga so dominiert, darf und sollte durchaus ernst genommen werden.


      Keine Ahnung, warum das hier scheinbar kaum einer begreift.
      3 11 Melden
    • Lumina 26.03.2018 19:13
      Highlight Und mal ganz abgesehen davon, was nützen einem all diese Topstars, wenn man trotzdem nicht in die Play-Offs kommt?

      Vom Liga-Topskorer-Titel alleine, kann sich der Jeffrey auch nix kaufen, Ambri schläwenzelt trotz D‘Agostini immer noch auf dem zweitletzten Platz rum und Servette-Genf, hatte in den diesjährigen Play-Offs noch weniger zu melden, als eine angequetschte Mettwurst.

      Also worüber diskutieren wir hier eigentlich...
      1 7 Melden
    • LordVenedig 27.03.2018 12:58
      Highlight ich zu meinem teil habe ja auch damit nicht gemeint das keiner aufsteigen kann dieses jahr. ich habe nur deinen kommentar kritisiert der behauptet hat das gewisse die B und A mannschaften gleich gut/kaum besser sind. ich bin SCL Tigers fan fände es schade wenn sie wieder absteigen müssten, aber... ABER wenn sie wirklich so schlecht spielen würden um abzusteigen habe ich nichts dagegen das Langnau B spielen müsste. Dem ist aber nicht so also klar besser als die B mannschaften.
      1 0 Melden
    • LordVenedig 27.03.2018 13:03
      Highlight Damit will ich sagen kloten oder ambri sind selber schuld wenn sie absteigen. ich hoffe sogar das kloten absteigt um sich wie langnau und rappi in der B erholt und mit neuen kräften wieder in die A spielt... ist besser für alle beteiligten des klubs. man kann nähmlich auch in der B viele zuschauer haben wenn man richtig wirtschaftet und gute hockey rüberbringt. auf einen guten final und egal auf welche seite es fällt GUTE QUALISPIELE.
      1 0 Melden
  • Eifach öpis 26.03.2018 12:19
    Highlight Ich verstehe die vorzeitige Verlängerung auf Seiten des Clubs. Jedoch nicht auf Spielerseite... falls er auch nächste Saison mit einer Fangquote von über 90% überzeugt, wären doch diverse Türen in besseren Clubs offen.
    28 14 Melden
  • chandler 26.03.2018 12:00
    Highlight Von einem Königstransfer zu sprechen ist ein bisschen übertrieben.
    Habe hierzu eine andere, vielleicht provozierende, Frage: Wo hätte er sonst unterschreiben sollen in der höchsten Schweizer Liga?...
    21 43 Melden
    • eldo 26.03.2018 12:16
      Highlight Beim EV Zug...Tobias Stephan hat noch einen Vertrag für nächstes Jahr und damit wäre er sicherlich eine Option gewesen.
      40 2 Melden
    • sidthekid 26.03.2018 12:32
      Highlight Zug evtl.? Fribourg, falls Berra nicht kommt?
      31 3 Melden
    • Bruno Wüthrich 26.03.2018 12:39
      Highlight Die Frage ist keineswegs provozierend. Aber sie zeugt von wenig Sachverstand. Punnenovs ist bereits mit 23 Jahren ein sehr verlässlicher NLA-Torhüter. Bei den meisten Torhütern folgen die besten Jahre erst in einem etwas höheren Alter. Sowohl Ambri wie auch Kloten könnten eine Verstärkung auf der Torhüterposition brauchen, Lausanne ebenso. Ev. auch Gottéron. Zugs Stephan wird auch nicht mehr besser. Dass Del Curto sein Experiment mit den beiden jungen Torhütern abbricht, glaube ich nicht. Aber Punnenovs ist aktuell besser als die Beiden. Platz in der NLA hätte es für Punnenovs gegeben.
      54 2 Melden
    • Lumina 26.03.2018 14:47
      Highlight Als ob Fribourg mit einem Punnenovs im Tor wirklich eine Verstärkung holen würde...

      Bei so einem Hühnerhaufen von Verteidigung, welche die Jahr für Jahr stellen, bräuchte es schon eher einen Goalie vom Kaliber eines Elvis Merzlikins um endlich mal voran zu kommen.

      Punnenovs würde dort lediglich der nächste Benjamin Conz werden und wo der jetzt rumkurvt, wissen wir ja alle.
      4 33 Melden
  • gas_wookie 26.03.2018 11:23
    Highlight Saubere Sache. Und Akira Schmid als Backup an die NLA heranführen.
    76 8 Melden
    • obelix007 26.03.2018 13:18
      Highlight So wie Schmid am Donnerstag gespielt hat, muss er sich in der nächsten Saison eine Liga tiefer oder in Schweden bewähren.
      Von Stilsicherheit war da jedenfalls nicht viel zu sehen. http:// S
      9 26 Melden
    • exeswiss 26.03.2018 13:47
      Highlight @obelix007 es war sein erstes NLA spiel, für ein 17 jährigen...
      39 0 Melden
    • gas_wookie 26.03.2018 15:20
      Highlight "als Backup an die NLA heranführen." Backup und heranführen sind die Worte auf die es zu achten gilt. Und wie exeswiss geschrieben hat ist der Junge erst 17!
      22 1 Melden
    • RedWing19 26.03.2018 17:15
      Highlight Wäre super, aber Schmid wird höchstwahrscheinlich nach Schweden wechseln.
      7 1 Melden

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen