Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey am Sonntag

National League:

Davos – Servette 3:4 (1:0,1:2,1:2)

Swiss League:

EVZ Academy – Thurgau 3:2 (0:0,2:1,1:1)

GCK Lions – Ticino Rockets 5:2 (1:1,2:1,2:0)

Kloten – Olten 2:3 (0:0,1:2,1:1)

Winterthur – Ajoie 1:6 (0:3,0:2,1:1)

Der Genfer Noa Rod, links, laesst den Davoser Fabien Heldner abfliegen, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem Genf-Servette HC (Geneve-Servette HC), am Sonntag, 6. Januar 2019, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Der Genfer Rod lässt Heldner fliegen. Bild: KEYSTONE

Servette mit Blitz-Wende beim Auswärtssieg in Davos – Olten gewinnt in Kloten



Davos – Servette 3:4

Als Enzo Corvi in der 26. Minute in Überzahl das 2:0 für den HC Davos erzielte, war die Welt der Bündner in Ordnung. Doch nur 127 Sekunden später hiess es 2:2 und Goalie Anders Lindbäck verliess genervt seinen Kasten.

Der Davoser Enzo Corvi bei seinem Treffer zur 2:0 Fuehrung gegen den Genfer Goalie Robert Mayer, beim Eishockey Meisterschaftsspiel in der Qualifikation der National League zwischen dem HC Davos und dem Genf-Servette HC (Geneve-Servette HC), am Sonntag, 6. Januar 2019, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Juergen Staiger)

Corvi bezwingt Servette-Goalie Mayer zum 2:0. Bild: KEYSTONE

Doch auch Nachfolger Gilles Senn musste sich bezwingen lassen. Während der HCD nach dem 3:5 gestern in Zug auch sein zweites Spiel des Wochenendes verlor, feierte Servette keine 24 Stunden nach dem 6:3-Heimsieg gegen Lugano einen weiteren Erfolg. Matchwinner der Gäste war der zweifache Torschütze Tim Bozon. Für den 24-jährigen Stürmer waren es die ersten Tore in der laufenden Meisterschaft.

Den Davosern unterliefen bei der 13. Heimniederlage in dieser Saison einmal mehr haarsträubende Fehler, ausserdem kassierten sie dumme Strafen. In der 56. Minute musste Marc Wieser nach einem Bandencheck vorzeitig unter die Dusche, sodass das Heimteam die letzten knapp zweieinhalb Minuten in Unterzahl bestritt.

Servette schob sich damit auf Kosten der ZSC Lions wieder auf einen Playoff-Platz. Allerdings haben die Genfer zwei Partien mehr ausgetragen als die Zürcher und Lugano, das ebenfalls unter dem Strich platziert ist. (ram)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Das Telegramm

Davos - Genève-Servette 3:4 (1:0, 1:2 1:2)
3619 Zuschauer. - SR Lemelin/Dipietro, Castelli/Dreyfus.
Tore: 14. Meyer (Egli) 1:0. 26. (25:53) Corvi (Lindgren, Du Bois/Ausschluss Mercier) 2:0. 27. (26:10) Bozon (Tömmernes, Fritsche) 2:1. 28. (27:20) Wingels (Richard, Winnik) 2:2. 43. Bozon (Bezina, Berthon) 2:3. 48. Marc Wieser (Corvi) 3:3. 53. Wick (Almond, Völlmin/Ausschluss Rödin) 3:4.
Strafen: 4mal 2 plus 5 Minuten (Marc Wieser) plus Spieldauer (Marc Wieser) gegen Davos, 4mal 2 plus 10 Minuten (Rod) gegen Genève-Servette.
Davos: Lindbäck/Senn (ab 28.); Du Bois, Payr; Buchli, Stoop; Heldner, Jung; Rödin, Lindgren, Ambühl; Marc Wieser, Corvi, Dino Wieser; Pestoni, Bader, Meyer; Kessler, Aeschlimann, Egli; Frehner.
Genève-Servette: Mayer; Mercier, Tömmernes; Vukovic, Martinsson; Völlmin, Bezina; Dufner; Wick, Almond, Rod; Wingels, Richard, Winnik; Fritsche, Berthon, Bozon; Rubin, Kast, Maillard.
Bemerkungen: Davos ohne Barandun (U20), Paschoud, Hischier, Nygren und Sandell. Genève-Servette ohne Bouma, Simek, Jacquemet, Fransson, Antonietti, Douay, Romy (alle verletzt) und Skille (überzähliger Ausländer). - Timeout Davos (28.). - 44. Pfostenschuss Wingels. - Stoop (51.) und Martinsson (56.) verletzt ausgeschieden. - Davos ab 56:09 bis 57:37 ohne Goalie. (sda)

Swiss League

Olten gewinnt zum dritten Mal in Folge und rückt Leader La Chaux-de-Fonds damit auf die Pelle. Lukas Haas erzielte in der 56. Minute den Gamewinner zum 3:1, Kloten konnte durch Jeffrey Füglister nur noch verkürzen. Für den Absteiger aus der National League war's die dritte Niederlage in Serie.

Im Fernduell um den letzten Playoff-Platz haben sowohl die EVZ Academy und die GCK Lions ihre Heimspiele gewonnen. Die Zuger schlugen Thurgau mit 3:2 und bleiben damit über dem Strich. In einer Begegnung zweier Farmteams gewannen die GCK Lions gegen das Schlusslicht Biasca Ticino Rockets 5:2. Kaj Suter zeichnete sich als Doppeltorschütze aus. (ram)

Die Tabelle

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

Kloten - Olten 2:3 (0:0, 1:2, 1:1)
4570 Zuschauer. - SR Potocan/Fonselius, Gurtner/Rebetez. - Tore: 22. Wetli (Ganz) 1:0. 33. Mäder (Haas, Schwarzenbach) 1:1. 39. Gervais 1:2. 56. (55:36) Haas (Schwarzenbach, Lüthi) 1:3. 56. (55:58) Füglister - Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Bircher) gegen Kloten, 3mal 2 plus 10 Minuten (Bagnoud) gegen Olten.

EVZ Academy - Thurgau 3:2 (0:0, 2:1, 1:1)
365 Zuschauer. - SR Massy/Grossen, Wermeille/Haag. - Tore: 24. Pokorny (Lust) 1:0. 28. Vogel (Frei) 1:1. 37. Lust (Eugster, Langenegger) 2:1. 41. Oejdemark (Pokorny, Rudolf) 3:1. 54. Rundqvist (Ryan, Merola/Ausschluss Kläy) 3:2. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen die EVZ Academy, 4mal 2 Minuten gegen Thurgau.

Winterthur - Ajoie 1:6 (0:3, 0:2, 1:1)
613 Zuschauer. - SR Hungerbühler/Weber, Kehrli/Betschart. - Tore: 4. Frossard (Petrig, Ryser) 0:1. 14. Devos (Hauert, Hazen/Ausschluss Gomes) 0:2. 19. Schmutz (Privet, Macquat) 0:3. 33. Hazen (Hauert, Devos/Ausschluss Roos) 0:4. 36. Casserini (Hazen, Forrer) 0:5. 44. Gomes (Schmidli) 1:5. 57. Montandon (Wüst, Birbaum/Ausschluss Schmidli) 1:6. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Winterthur, 4mal 2 Minuten gegen Ajoie.

GCK Lions - Biasca Ticino Rockets 5:2 (1:1, 2:1, 2:0)
170 Zuschauer. - SR Gäumann/Hendry, Krotak/Duarte. - Tore: 4. Kaj Suter (Puide, Büsser/Ausschluss Wieszinksi) 1:0. 11. Fritsche 1:1. 27. Berni (Kaj Suter, Hayes) 2:1. 29. Vedova (Bionda) 2:2. 32. Cohen (Marco Suter, Braun) 3:2. 48. Kaj Suter (Berni, Karrer) 4:2. 60. Hayes (Kaj Suter, Braun) 5:2 (ins leere Tor). - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die GCK Lions, 2mal 2 Minuten gegen die Biasca Ticino Rockets. (sda)

Diese 6 Erfindungen zerstören deine Vorsätze

abspielen

Video: watson

Augenblicke aus aller Welt

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dan Rifter 06.01.2019 22:09
    Highlight Highlight Also.. wie jetzt? Könnte es tatsächlich sein, dass die beiden Siege an diesem hochklassig besetzten Spengler Cup gsr nicht so aussagekräftig waren?
    • MinnesotaWild 06.01.2019 23:20
      Highlight Highlight Naja die Siege waren gegen Nürnberg, die aus dem DEL-Mittelfeld stammen und nur ganz knapp besiegt wurden sowie gegen Trinec, die man sehr glückhaft schlug. Letztendlich war man gegen Canada chancenlos und recht gut bedient mit einem 1:2 aber auch im Halbfinal gegen Kalpa hatte man zu keinem Zeitpunkt das Gefühl Davos könnte siegen. Zudem lief vieles über die Verstärkungsspieler, somit hätte man sich eigentlich von diesen Resultaten nicht blenden lassen dürfen und erwarten sollen das es in ähnlichem Stil weitergeht. Obwohl seit Witolinsch wenigstens kein Kanterniederlagen geschahen
  • dechloisu 06.01.2019 21:09
    Highlight Highlight Sorry for Fake News
    Benutzer Bild
  • Tikkanen 06.01.2019 19:09
    Highlight Highlight ...jänu, habe ja mehrmals geschrieben dass der Harijs der Aufgabe nicht gewachsen sein werde😳Jetzt kann nur noch das vom Schläpfer entfachte🔥die Murmeli retten. Aber zu beachten ist: Den Kevin frühestens zu Playout Beginn holen, besser erst unmittelbar vor der Ligaquali!

    #remember89
    • mukeleven 06.01.2019 19:46
      Highlight Highlight ach, hör uff tikkanen. kümmere dich um kari‘s treiben, denn arno wird nicht kommen... 😋
      und nein, schläpfi wird nie coach des hc davos. und wird es auch nicht, wenn du es noch 10x wiederholst.
  • Goon 06.01.2019 18:21
    Highlight Highlight Es wird besser, es wird besser, es wird besser.....ach hört doch auf. Es ist immer der gleiche Scheiss und was gewisse Spieler abliefern ist eine riesen Sauerei.
    • Mia_san_mia 06.01.2019 19:17
      Highlight Highlight Jetzt weisst Du wie es vor dem Abstieg war, Rappi-Fan zu sein 😂😂😂
    • Goon 06.01.2019 19:30
      Highlight Highlight Und jetzt ist es besser als Rappifan? 😂😂🤣🤣
    • Buttercup Bumbersplat 06.01.2019 19:47
      Highlight Highlight Die Qualität der diesjährigen HCD Mannschafft kann sicher nicht mit der Rappi-Equipe der Abstiegssaison verglichen werden. Und genau aus diesem Grund kann der HCD froh sein ist Rappi wieder da😃
    Weitere Antworten anzeigen

Das wären die Logos der Schweizer Klubs, wenn sie NHL-Teams wären

Die Eishockey-Sprache ist englisch: Crosscheck, Slot und Butterfly-Goalie, Boxplay, Icing und Emptynetter. Auch die Schweizer Ligen heissen nicht mehr Nationalliga A und B, sondern National League und Swiss League. Nur die Klubs haben immer noch ihre alten Namen.

Höchste Zeit, dass auch sie sich wandeln upgraden und ihre HC, SC und EV durch zeitgemässe Namen ersetzen!

* Update: User weisen darauf hin, dass der richtige Plural «mice» lautet. Das ist natürlich korrekt. Da ein kleiner Fehler zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel