Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PRAGUE, CZECH REPUBLIC - MAY 16:  Sidney Crosby of Canada skates against Czech Republic during the IIHF World Championship semi final match between Canada and Czech Republic at O2 Arena on May 16, 2015 in Prague, Czech Republic.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Sidney Crosby: Olympiagold und den Stanley Cup hat er schon gewonnen, nun will er mit Kanada Weltmeister werden. Bild: Bongarts

Owetschkin will Russland zum WM-Titel führen – Kanadas Superstar Crosby in den «Triple Gold Club»

Russland gegen Kanada lautet der Kampf um die Goldmedaille an der WM in Tschechien. Es ist erst der dritte WM-Final, den die beiden besten Eishockey-Nationen seit 1992 gegeneinander bestreiten.



Titelverteidiger Russland bezwang die USA mit 4:0 und folgte Olympiasieger Kanada, der davor Gastgeber Tschechien mit 2:0 aus dem Turnier geworfen hatte, in den Final. Zum Final zwischen den beiden erfolgreichsten Eishockey-Nationen kommt es am Sonntagabend um 20.45 Uhr erst zum dritten Mal, seit der Weltverband 1992 die K.o.-Phase eingeführt hat.

Die beiden bisherigen Endspiele – 2008 in Québec und 2009 in Bern – entschied jeweils Russland für sich. Seit den beiden Finalniederlagen gegen Russland sind die Kanadier stets in den Viertelfinals ausgeschieden. Rekordweltmeister Russland hat die Chance auf seinen 28. WM-Titel, Kanada gewann bisher 24 Mal Gold.

Umfrage

Wer wird Weltmeister?

292

  • Kanada79%
  • Russland21%

Kanada um seinen Superstar Sidney Crosby geht in der Prager O2 Arena aufgrund des bisherigen Turnierverlaufs als leichter Favorit in das Duell der beiden Erzrivalen. Russland steigerte sich jedoch im Verlauf der WM und besitzt seit dem Halbfinal mit Alexander Owetschkin ein zusätzliches Argument. Er war extra für den Halbfinal eingeflogen worden und fügte sich hervorragend in das russische Kollektiv hinein.

PITTSBURGH, PA - JANUARY 15:  Sidney Crosby #87 of the Pittsburgh Penguins and Alex Ovechkin #8 of the Washington Capitals skate during the game at Consol Energy Center on January 15, 2014 in Pittsburgh, Pennsylvania.  (Photo by Justin K. Aller/Getty Images)

Owetschkin (links) und Crosby: Superstars in der NHL, Gegner im WM-Final. Bild: Getty Images North America

Owetschkin: «Das wird ein Spass!»

Wie seine Mannschaft, die alle vier Treffer im Schlussabschnitt schoss, hatte Owetschkin gegen die USA zu Beginn ebenfalls etwas Mühe. «Zwei Drittel lang war ich etwas müde, im letzten Abschnitt wurden die Beine dann besser», sagte der Stürmer der Washington Capitals. Und angesprochen auf den Final gegen Kanada fügte Owetschkin nur an: «Das wird ein Spass

Kanada gewann gegen Tschechien eher zu knapp, es beklagte unter anderem zwei Lattenschüsse. «Im Viertelfinal entschieden wir die Partie mit vielen Toren. Nun sahen wir, dass wir es auch über den Kampf schaffen», sagte Coach Todd McLellan nach dem Spiel. «Das macht zuversichtlich für den Final.»

Russia's Alexander Ovechkin celebrates his goal with team mates during their Ice Hockey World Championship semifinal game against the U.S. at the O2 arena in Prague, Czech Republic May 16, 2015.    REUTERS/Laszlo Balogh

Im Halbfinal im Fokus: Alexander «der Grosse» Owetschkin. Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Crosby bald im «Triple Gold Club»?

Die Kanadier dürfen weiter auf das erste WM-Gold seit 2007 hoffen. Und Sidney Crosby besitzt weiterhin die Chance, als 27. Mitglied in den sogenannten «Triple Gold Club» aufgenommen zu werden. So wird jener exklusive Kreis bezeichnet, in dem sich nur Spieler und Trainer befinden, die je mindestens einmal den Stanley Cup, die WM und Olympia-Gold gewonnen haben.

Kanada besitzt ausserdem die Chance auf eine zusätzliche Million Franken an Preisgeld. Der Weltverband IIHF schüttet diese Summe seit diesem Jahr zusätzlich an ein Team aus, das alle WM-Spiele in regulärer Spielzeit gewinnt. In der WM-Historie ist es bislang nur zwei Nationen gelungen, alle Turnier-Spiele in 60 Minuten zu gewinnen: Kanada (1994) und in den Jahren 2012 und 2014 Russland. (ram/si)

Schweizer Meilensteine in der NHL

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vom letzten Platz zum Titel! St.Louis schreibt Geschichte und jubelt über Stanley Cup

Die St.Louis Blues haben zum ersten Mal in ihrer 52-jährigen Vereinsgeschichte den Stanley Cup gewonnen. Im entscheidenden siebten Spiel der Best-of-7-Serie besiegte das Team aus Missouri die Boston Bruins auswärts mit 4:1.

Aller guten Dinge sind vier. Zumindest im US-Bundesstaat Missouri, der Heimat der St.Louis Blues. Im vierten Anlauf im Final klappte es für die 1967 gegründete NHL-Franchise mit dem erstmaligen Titelgewinn des Stanley Cup. Das Team von Trainer Craig Berube schrieb gegen die Boston Bruins nicht nur Vereinsgeschichte, es vollendete eine ganz persönliche Cinderella-Story: St.Louis wird vom abgeschlagenen Schlusslicht zum Stanley-Cup-Sieger.

Anfang Jahr hätte wohl niemand grosse Geldbeträge auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel