Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM in Dänemark

Gruppe A in Kopenhagen:
Schweiz – Österreich 3:2 n.V. (1:0,1:1,0:1,1:0)
Frankreich – Weissrussland 6:2 (2:1,1:0,3:1)
Tschechien – Slowakei 3:2 n.V. (0:1,1:1,1:0,1:0)
Gruppe B in Herning:
Norwegen – Lettland 2:3 n.V. (2:0,0:1,0:1,0:1)
Finnland – Südkorea 8:1 (2:0,3:1,3:0)
Dänemark – USA 0:4 (0:1,0:2,0:1)

Patrick Fischer, right, head coach of Switzerland national ice hockey team, speaks to his players forward Nino Niederreiter, left, forward Gregory Hofmann #15, forward Reto Schaeppi #19, during the IIHF 2018 World Championship preliminary round game between Switzerland and Austria, at the Royal Arena, in Copenhagen, Denmark, Saturday, May 5, 2018. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Patrick Fischer und seine Nati haben gegen Österreich nach Verlängerung gewonnen. Bild: KEYSTONE

Corvi erlöst die Schweiz in der Overtime – Kantersiege für Frankreich, USA und Finnland

Die Schweizer Nationalmannschaft ist mit einem Sieg in die Eishockey-Weltmeisterschaft gestartet. Das Team von Trainer Patrick Fischer bezwang in Kopenhagen Aufsteiger Österreich 3:2 nach Verlängerung.



Schweiz – Österreich 3:2 n.V.

Die Schweiz und WM-Auftaktspiele gegen Aufsteiger, das ist zuletzt so eine Sache. 2015 gegen Österreich (3:4) und 2016 gegen Kasachstan (2:3) setzte es jeweils eine Niederlage nach Penaltyschiessen ab. Im vergangenen Jahr gab es gegen Slowenien (5:4 n.P.) zwar einen Sieg, weil die Schweizer jedoch eine 4:0-Führung verspielten, war es eine gefühlte Niederlage. Und auch diesmal liessen sie nach einem 2:0 einen Punkt liegen.

Play Icon

Der Overtime-Treffer von Enzo Corvi. Video: streamable

Den entscheidenden Treffer erzielte Enzo Corvi nach 3:18 Minuten der Overtime auf Vorarbeit von Nino Niederreiter nach einem schlechten Wechsel der Österreicher. Überhaupt waren die beiden Churer Jugendfreunde die besten Spieler ihres Teams.

Play Icon

Alle Tore im Video. Video: YouTube/IIHF Worlds 2018

Dass die Schweizer nicht zum ersten Mal seit 2013 zum WM-Start keinen Dreier holten, lag einmal mehr an der mangelnden Chancenauswertung – das Schussverhältnis lautete 41:19 zu Gunsten der SIHF-Auswahl. Insofern war es irgendwie symptomatisch, dass der in der NHL tätige Niederreiter in der 19. Minute nach einem genialen Pass von Corvi den Bann brach. Einen grossen Anteil am Tor hatte auch Grégory Hofmann, der seinen Teamkollegen bei Lugano, Stefan Ulmer, gut unter Druck setzte und damit dessen Fehler provozierte.

Die Schweizer Führung durch Nino Niederreiter.

Überhaupt harmonierte die erste Sturmlinie der Schweizer ausgezeichnet. Niederreiter, der auch auf Grund von Verletzungen auf eine durchzogene Saison mit den Minnesota Wild zurückblickt, sprühte nur so vor Spielfreude und war zum neunten Mal an einer Weltmeisterschaft erfolgreich. In der 40. Minute hätte er beinahe noch zum 3:1 getroffen, der starke österreichische Keeper Bernhard Starkbaum wehrte aber mirakulös mit dem Stock ab.

Eine der vielen überragenden Starkbaum-Paraden.

In der 25. Minute erhöhte Gäetan Haas äusserst sehenswert auf 2:0. Der Center der zweiten Linie zog von hinter der Torlinie vors Gehäuse und reüssierte per Backhand. Danach hatten die Schweizer die Partie im Griff, ehe Sven Andrighetto nach genau 32 Minuten nach einem Kniestich vorzeitig unter die Dusche musste.

Die Aktion von Andrighetto gegen Strong.

Der bei Ambri-Piotta tätige Dominic Zwerger nutzte die Fünfminuten-Strafe in der 35. Minute zum Anschlusstreffer. In der 47. Minute schoss Manuel Ganahl nach einem Fehler von Dean Kukan das 2:2. Am Ende schaute doch noch der erste Sieg gegen Österreich an einer WM seit 1993 heraus. Zuvor hatte es zwei Niederlagen und drei Unentschieden abgesetzt.

«Bei fünf gegen fünf Feldspielern spielten wir gut, wir wechselten gut die Seiten», sagte der Schweizer Captain Raphael Diaz. «Individuelle Fehler haben uns jedoch zu schaffen gemacht.» 

Norwegen – Lettland 2:3 n.V.

Lettland startet mit einem Sieg in die Weltmeisterschaft. Die Balten gewinnen gegen Norwegen nach einem 0:2-Rückstand mit 3:2 nach Verlängerung.

Matchwinner der Letten war Rudolfs Balcers. Der in der AHL bei den San Jose Barracuda engagierte Stürmer schoss nach 24 Sekunden der Overtime das siegbringende Tor, nachdem er schon zum 1:2 (27.) getroffen hatte. Der Sieg war die logische Konsequenz daraus, dass die Osteuropäer je länger je besser ins Spiel fanden.

Im ersten Drittel musste der bei Lugano engagierte lettische Goalie Elvis Merzlikins zwei von sechs Schüssen passieren lassen. Mit einigen wichtigen Paraden unterstrich er dennoch die gute Form. Während Ronalds Kenins von Schweizer Meister ZSC Lions ohne Skorerpunkt blieb, hatte auf Seiten der Norweger Fribourgs Verteidiger Jonas Holös beim 1:0 von Anders Bastiansen seinen Stock im Spiel.

Play Icon

Das herrliche Tor in der Verlängerung von Rudolfs Balcers. Video: streamable

Frankreich – Weissrussland 6:2

Frankreich feiert an der Weltmeisterschaft in der Schweizer Gruppe mit dem 6:2 gegen Weissrussland einen wichtigen Sieg. Auch Finnland und Lettland gewinnen. Auf dem Papier sind in der Gruppe A Frankreich, Weissrussland und Aufsteiger Österreich die schwächsten Teams. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass der Absteiger aus diesem Trio kommt, sodass Direktduellen eine grössere Bedeutung zukommt. Insofern zeigte Frankreich gegen die Weissrussen eine mehr als gelungene Reaktion auf die 0:7-Niederlage gegen Olympiasieger Russland zum Auftakt.

Grossen Anteil am deutlichen Verdikt hatten drei Spieler mit Schweizer Vergangenheit. Der in der vergangenen Saison für Genève-Servette tätige Stéphane Da Costa, der in die KHL zu Jekaterinburg wechselt, erzielte das 2:0 (14.) und bereitete das 1:0 (4.) und 4:1 (43.) vor. Damien Fleury, der im Frühjahr 2014 achtmal das Trikot von Lausanne trug, schoss das erste Tor und hatte auch beim 4:1 seinen Stock im Spiel. Und auch der für diverse Schweizer Vereine spielende Verteidiger Kevin Hecquefeuille liess sich zwei Skorerpunkte gutschreiben.

Finnland – Südkorea 8:1

In der Gruppe B ereignete sich beim 8:1-Kantersieg Finnlands gegen Aufsteiger Südkorea Aussergewöhnliches. Die Nordländer erzielten gleich drei Tore in Unterzahl. Das 1:0 (4.) und 2:0 (6.) schossen Sebastian Aho respektive Teuvo Teräväinen während einer vierminütigen Strafe gegen Sakari Manninen. Und auch das 5:1 von Markus Nutivaara (39.) war ein Shorthander. Aho und Teräväinen, beide Stürmer der Carolina Hurricanes, zeichneten für je vier Skorerpunkte verantwortlich. Janne Pesonen, in der Saison 2016/17 bei Ambri-Piotta engagiert, kam auf deren drei.

Tschechien – Slowakei 3:2 n.V.

Die Slowakei stand gegen Tschechien einer Überraschung sehr nahe, führte bis zehn Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit 2:1. Dann gelang Martin Necas für den ohne Goalie spielenden Favoriten auf Vorarbeit von Ambris Dominik Kubalik, der zum 1:1 (22.) reüssiert hatte, der Ausgleich. In der Verlängerung schoss Dmitrij Jaskin in der 63. Minute das 3:2 für die Tschechen, die sich verdient durchsetzten – das Schussverhältnis lautete 42:17 zu ihren Gunsten.

Dänemark – USA 0:4

Die USA haben nach dem 4:0 gegen Dänemark als einziges Team zwei Siege auf dem Konto. Keeper Keith Kinkaid benötigte für den Shutout 20 Paraden. Die Tore erzielten Will Butcher, Chris Kreider, Cam Atkinson und Nick Jensen. 

Die Tabellen

Gruppe A

Image

bild: screenshot srf

Gruppe B

Image

bild: screenshot srf

Die Telegramme

Schweiz - Österreich 3:2 (1:0, 1:1, 0:1, 1:0) n.V.
5019 Zuschauer. - SR Olenin/Sjöqvist (RUS/SWE), Goljak/Lasarew (BLR/RUS).
Tore: 19. Niederreiter (Corvi, Hofmann) 1:0. 25. Haas (Scherwey, Müller) 2:0. 35. Zwerger (Rauchenwald, Haudum/Ausschluss Andrighetto) 2:1. 47. Ganahl (Schneider) 2:2. 64. (63:18) Corvi (Niederreiter) 3:2. -
Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (Andrighetto) plus Spieldauer (Andrighetto) gegen die Schweiz, 3mal 2 Minuten gegen Österreich.
Schweiz: Genoni; Diaz, Müller; Untersander, Kukan; Fora, Frick; Genazzi; Niederreiter, Corvi, Hofmann; Andrighetto, Haas, Scherwey; Riat, Vermin, Moser; Baltisberger, Schäppi, Rod.
Österreich: Starkbaum; Schumnig, Unterweger; Ulmer, Heinrich; Schlacher, Viveiros; Strong, Altmann; Schneider, Hundertpfund, Ganahl; Hofer, Komarek, Lebler; Haudum, Rauchenwald, Zwerger; Woger, Obrist, Spannring.
Bemerkungen: Schweiz ohne Berra (Ersatztorhüter), Senn, Siegenthaler, Sutter und Walser (alle nicht gemeldet). - Schüsse: Schweiz 41 (14-10-16-1); Österreich 19 (7-7-5-0). - Powerplay-Ausbeute: Schweiz 0/3; Österreich 1/3.

Norwegen - Lettland 2:3 (2:0, 0:1, 0:1, 0:1) n.V.
8441 Zuschauer. - SR Gofman/Kubus (RUS/SVK), Davis/Vanoosten (USA/CAN). -
Tore: 9. Bastiansen (Trettenes, Holös) 1:0. 13. Bonsaksen (Mathis Olimb) 2:0. 27. Balcers (Sotnieks, Galvins) 2:1. 52. Abols (Karsums, Redlihs) 2:2. 61. (60:24) Balcers (Dzerins) 2:3. -
Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Norwegen, 3mal 2 Minuten gegen Lettland. -
Bemerkungen: Norwegen mit Holös (Fribourg-Gottéron), Lettland mit Goalie Merzlikins (Lugano) und Kenins (ZSC Lions).

Frankreich - Weissrussland 6:2 (2:1, 1:0, 3:1)
6529 Zuschauer. - SR Gouin/Lemelin (CAN/AUT), Fluri/Suominen (SUI/FIN).
Tore: 4. Fleury (Stéphane Da Costa, Rech) 1:0. 14. Stéphane Da Costa (Janil) 2:0. 20. Pawlowitsch (Raswadowski, Worobej/Ausschluss Texier) 2:1. 39. Lamperier (Claireaux, Hecquefeuille) 3:1. 43. Manavian (Stéphane Da Costa, Fleury/Ausschlüsse Raswadowski, Scharangowitsch) 4:1. 48. Guttig (Perret) 5:1. 55. Worobej (Platt, Korobow/Ausschluss Fleury) 5:2. 58. Perret (Leclerc, Hecquefeuille/Ausschluss Scharangowitsch) 6:2.
Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Frankreich, 8mal 2 Minuten gegen Weissrussland.
Bemerkungen: Frankreich mit Stéphane Da Costa und Douay (beide Genève-Servette), ohne Thiry (Zug/überzählig).

Finnland - Südkorea 8:1 (2:0, 3:1, 3:0)
8930 Zuschauer. - SR Jerabek/Reneau (CZE/USA), Jensen/Oliver (DEN/USA).
Tore: 4. Aho (Teräväinen, Riikola/Ausschluss Manninen!) 1:0. 6. Teräväinen (Aho/Ausschluss Manninen!) 2:0. 29. Aho (Rantanen, Teräväinen/Ausschluss Young) 3:0. 33. (32:21) Savinainen (Aho, Teräväinen) 4:0. 33. (33:00) Swift (Radunske) 4:1. 39. Nutivaara (Pesonen/Ausschluss Mäenalanen!) 5:1. 47. Mäenalanen (Pesonen, Anttila) 6:1. 48. Kapanen (Rantanen) 7:1. 54. Pesonen (Mäenalanen, Anttila) 8:1.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Finnland, 3mal 2 Minuten gegen Südkorea.

Dänemark - USA 0:4 (0:1, 0:2, 0:1)
10'800 Zuschauer (ausverkauft). - SR Iverson/Schukies (CAN/GER), Kilian/Sormunen (NOR/FIN).
Tore: 17. Butcher (Gaudreau) 0:1. 23. Kreider (Ryan, Hughes/Ausschluss Jensen Aabo) 0:2. 30. Atkinson (Kreider, Nick Jensen) 0:3. 55. Nick Jensen (Butcher, Kane) 0:4.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Dänemark, 4mal 2 Minuten gegen die USA.

Tschechien - Slowakei 3:2 (0:1, 1:1, 1:0, 1:0) n.V.
12'490 Zuschauer. - SR Kaukokari/Mayer (FIN/USA), Malmqvist/McCrank (SWE/CAN).
Tore: 8. Kristof (Sekera, Nagy/Ausschluss Gudas) 0:1. 22. Kubalik (Nestrasil, Jaskin) 1:1. 26. Sekera (Nagy/Ausschluss Jaskin) 1:2. 60. (59:50) Necas (Kubalik) 2:2 (ohne Goalie). 63. (62:09) Jaskin (Polasek, Nestrasil) 3:2.
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
Bemerkungen: Tschechien mit Cervenka (Fribourg-Gottéron), Kubalik (Ambri-Piotta) und Kousal (Davos). (pre/zap/sda)

Diese bewährten Nationalspieler sind nicht an der WM dabei

Eishockey-Quiz

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link to Article

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link to Article

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link to Article

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link to Article

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link to Article

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link to Article

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link to Article

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link to Article

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link to Article

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link to Article

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link to Article

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link to Article

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link to Article

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • LOL 06.05.2018 14:12
    Highlight Highlight Ich finds erstaunlich dass hier alle auf der Schweizer Natu rumhacken (ob zurecht oder nicht mag ich gar nicht kommentieren) aber niemand über den österreichischen Torhüter spricht. Der ist für mich mit seinen Glanzparaden der Hauptgrund wieso sich die Schweizer so schwer getan haben.

    An einem normalen Abend wärs schon 4:0 (Parade mit den Beinschonern in der Luft und Abwehr mit dem Stock vor de leeren Tor) gestanden bevor Andrighetto unter die Dusche geschickt worden ist.
    4 0 Melden
  • Tell1291 06.05.2018 10:53
    Highlight Highlight Frick Fora Schäppi Hofmann Kukan Genoni
    hätte man zu Hause lassen können. Die Ösis wie immer, schnallst du ihnen erst mal die Skier ab können sie gar nichts mehr. Wir haben uns selbst um den Punkt gebracht gegen die Grännis. Jammern immer weil ihr 4. Linien Export Raffl nicht dabei war....Was sollen wir den sagen? Nr.1 Draft darf nicht und der MVP der WM2013 und seinerseits NHL-Captain spielt noch PO. Einfach nur Grännis die Dösis
    1 7 Melden
  • Normi 06.05.2018 10:15
    Highlight Highlight Fun fact drei Tore in Unterzahl ist ein neuer Weltrekord

    go Leijonat go Leijonat go...
    4 0 Melden
  • Turist 05.05.2018 16:23
    Highlight Highlight Noch nicht so lange her, hatte ich Freude an der Nationalmannschaft. Mittlerweile interessiert es mich (als riesen Eishockeyfan!!) nur noch am Rande. Hab das Spiel gar nicht erst geschaut heute, obwohl ich zu Hause gewesen wäre. Seit Fischer am Ruder ist bringt die Schweiz nichts mehr zustande, und immer die gleichen Ausreden... War heute scheinbar wieder der Fall.
    Schade, mich mag die Nati so nicht mehr zu begeistern. Da reicht auch ein schönes Tor von Corvi nicht.
    Fischer ist einfach nichts wert als Trainer.
    26 22 Melden
  • goldmandli 05.05.2018 15:27
    Highlight Highlight Dean Kukan mit auffällig vielen Unsicherheiten, war mehr ballast als Hilfe. Ansonsten wieder schwache special Team. Im PP überwiegend ungefährlich, BP ebenfalls schwach. Man muss jetzt natürlich nicht schon alles schwarzmalen, jedoch haben wir soeben gegen den schwächsten Gegner gespielt.
    77 10 Melden
    • wasps 05.05.2018 15:39
      Highlight Highlight Das sagen Sie. Sehe ich nicht so, Frankreich und die Weissrussen sind nicht stärker als der Aufsteiger. Die Schweiz hat gewonnen. Punkt.
      9 34 Melden
    • Raembe 05.05.2018 16:15
      Highlight Highlight Nominell schwächsten Gegner. Seit Olympia sollte uns allen klar sein wozu Kampfeswille in der Lage ist.
      46 3 Melden
    • fandustic 05.05.2018 16:40
      Highlight Highlight @wasps: Gewonnen ja; aber nur 2 Punkte mitgenommen. Gegen Österreich, Frankreich und Weissrussland musst man einfach 3 Punkte mitnehmen. Punkt.
      25 2 Melden

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen
Link to Article