Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
May 19, 2015; Anaheim, CA, USA; Chicago Blackhawks center Andrew Shaw (65) headbutts the puck into the net past Anaheim Ducks defenseman Francois Beauchemin (23) and goalie Frederik Andersen (31) during the second overtime period in game two of the Western Conference Final of the 2015 Stanley Cup Playoffs at Honda Center. Mandatory Credit: Kelvin Kuo-USA TODAY Sports

Szenen wie aus dem Fussball: Chicagos Andrew Shaw steigt am höchsten und köpfelt den Puck ins Tor. Bild: X02835

Nach 116 Minuten, drei Overtimes und über 100 Torschüssen: Die Blackhawks erzittern einen wichtigen Sieg – trotz aberkanntem Kopf-Tor

Die Chicago Blackhawks gleichen die Halbfinalserie der NHL-Playoffs bei den Anaheim Ducks aus. Marcus Krüger schiesst die Gäste nach 116:12 Minuten in der dritten Verlängerung ins Glück. Zuvor wurde Chicago ein kurioser Treffer aberkannt.



Das erste Spiel in Kalifornien hatte Chicago deutlich 1:4 verloren, in der Nacht auf Mittwoch glichen sie in extremis aus. Die Blackhawks waren bereits nach gut sechs Minuten und zwei Powerplay-Toren durch Andrew Shaw und Marian Hossa 2:0 in Führung gegangen. Bis zur 38. Minute glichen die Ducks allerdings durch Andrew Cogliano und Corey Perry aus.

Das dritte Drittel und die ersten beiden Verlängerungen zu je 20 Minuten blieben torlos. In der zweiten Verlängerung fiel die vermeintliche Entscheidung: Andrew Shaw köpfelte den Puck nach einem Abpraller hinter Andersen in die Maschen. Sein Jubel währte allerdings nicht lange: Die Schiedsrichter gaben den Treffer nicht.

Animiertes GIF GIF abspielen

Eine Aktion mit Seltenheitswert: Andrew Shaw trifft per Kopf. gif: streamable

Auf der anderen Seite bekundete Anaheim viel Pech. Es traf in den Verlängerungen insgesamt dreimal den Pfosten oder die Latte. Die beiden Goalies – Jonas Hillers Nachfolger Frederik Andersen bei Anaheim und Corey Crawford bei Chicago – wehrten beide über 50 Schüsse ab.

So fiel die Entscheidung erst 3:48 Minuten vor dem Ende der dritten Verlängerung, als der Schwede Krüger einen Schuss von Brent Seabrook ablenkte. Es war das längste Spiel in der Geschichte der Blackhawks und das zweitlängste für die Ducks. Inklusive der Pausen dauerte die Partie über fünf Stunden. (twu/si)

Krüger sorgt mit diesem Abstauber für die Entscheidung. nhl.com

Schon gesehen? 30 NHL-Spiele in 30 Stadien an 30 Abenden

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article