Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League

Playoffs, 6. Runde:
Servette – Bern 2:3 n.V. (0:1,0:0,2:1,0:0, 0:0,0:1), Serie: 2:4
SCL Tigers – Lausanne 4:2 (2:0,1:1,1:1): Serie: 3:3

Platzierungsrunde, 5. Runde:
Davos – Fribourg 1:2 (0:0,0:1,1:1)
ZSC Lions – SCRJ Lakers 1:4 (0:2,0:0,1:2)

Le gardien lausannois Sandro Zurkirchen, gauche, sauve devant le Top Scorer de Langnau Christopher DiDomenico, droite, lors du cinquieme match du quart de finale de play off du championnat suisse de hockey sur glace de National League, entre le Lausanne HC et le SCL Langnau Tigers ce mardi 19 mars 2019 a la patinoire de Malley 2.0 a Lausanne. (KEYSTONE/Gabriel Lado)

Einmal mehr überragend: Tigers-Topskorer Chris DiDomenico. Bild: KEYSTONE

Erster Playoff-Heimsieg der Geschichte! Langnau erzwingt siebtes Spiel gegen Lausanne



Playoffs

Servette – Bern 2:3 n.V

» Alles zum längsten Spiel der Schweizer-Hockey-Geschichte gibt es hier.

SCL Tigers – Lausanne 4:2

Die SCL Tigers erkämpfen sich mit einem 4:2 den ersten Playoff-Heimsieg über Lausanne und damit ein siebtes und entscheidendes Spiel um den Einzug in die Playoff-Halbfinals am Samstag in Lausanne.

Harri Pesonen stellte mit dem Treffer zum 4:2 ins leere Tor 61 Sekunden vor Spielende den Sieg der Emmentaler sicher. Nolan Diem war mit dem 3:1 (38.) der Siegtorschütze für die defensiv stabilen und offensiv kaltblütigen Emmentaler. Der Stürmer realisierte damit drei Treffer aus den letzten zwei Playoff-Spielen und Siegen der Berner. Genau gleich viele Tore hatte Diem in der gesamten Regular Season zu Stande gebracht.

Eine kritische Phase hatten die Emmentaler nach dem zweiten Lausanner Anschlusstreffer zum 3:2 durch Christoph Bertschy (56./Powerplay) zu überstehen. Den Gästen mangelte es kurz darauf aber auch mit sechs Feldspielern im Slot an Durchsetzungsvermögen. Ihr erstes Tor hatten die Gäste denn auch glückhaft erzielt; ein vom Helm des Langnauers Benjamin Neukom abgeprallter Puck fand den Weg ins Langnauer Tor zum zwischenzeitlichen 1:2 aus Lausanner Sicht.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Bereits nach 42 Sekunden war Langnau durch einen noch regelkonformen Schlittschuh-Ablenker von Topskorer Chris DiDomenico in Führung gegangen. Die Lausanner Reaktion blieb zaghaft. Sandro Zangger vergab noch die beste Möglichkeit zum 1:1-Ausgleich. Zwei Minuten später traf der russisch-schweizerische Doppelbürger Alexei Dostoinow zum 2:0 für die Gastgeber (12.). Die Vorarbeit zu diesem Treffer leistete Langnaus Verteidiger Larri Leeger, der in der Entstehung Lausannes Amerikaner Tyler Moy problemlos überlaufen konnte.

Für die SCL Tigers wäre der erstmalige Vorstoss in die Playoff-Halbfinals der grösste Erfolg der Klubgeschichte seit dem Meistertitel, der in der Vorplayoff-Ära von 1976 realisiert wurde. Damals zählte man freilich noch zu den «Grossen» im Schweizer Eishockey. In der Gegenwart starteten die Emmentaler als Abstiegsrunden-Kandidat in die Saison.

Tigers Topscorer, Chris DiDomenico, links, erzielt das 1:0  gegen Lausannes Joel Genazzi und Goalie Sandro Zurkirchen, rechts, waehrend dem sechsten Playoff Viertelfinalspiel der National League zwischen den SCL Tigers und dem HC Lausanne, am Donnerstag, 21. Maerz 2019 im Ilfisstadion in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Lausanne muss gegen Langnau ins siebte Spiel. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

SCL Tigers - Lausanne 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Stricker, Castelli/Fuchs.
Tore: 1. (0:42) DiDomenico (Lardi, Pascal Berger) 1:0. 12. Dostoinow (Leeger) 2:0. 26. Emmerton (Kenins) 2:1. 38. Diem (Leeger, Glauser) 3:1. 56. Bertschy (Grossmann, Junland/Ausschluss Lardi) 3:2. 59. Pesonen (Leeger) 4:2 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers, 0mal 2 plus 10 Minuten (Antonietti) gegen Lausanne.
PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Jeffrey.
SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Elo, Gagnon, Dostoinow; DiDomenico, Pascal Berger, Pesonen; Kuonen, Diem, Neukom; Rüegsegger, Randegger, Nils Berger.
Lausanne: Zurkirchen; Junland, Genazzi; Trutmann, Grossmann; Lindbohm, Frick; Nodari; Moy, Emmerton, Kenins; Bertschy, Jeffrey, Vermin; Zangger, Froidevaux, Leone; Antonietti, In-Albon, Herren.
Bemerkungen: SCL Tigers ohne Giliati (überzähliger Ausländer), Blaser, Gustafsson und Punnenovs, Lausanne ohne Borlat und Mitchell (alle verletzt) sowie Partanen (überzähliger Ausländer). - 59:40 Timeout Lausanne, von 58:34 bis 58:59 sowie ab 59:40 ohne Torhüter.

Platzierungsrunde

Der Tabellenletzte Rapperswil-Jona Lakers hat in der Abstiegsrunde weiteres Selbstvertrauen für das Playout gegen den HC Davos gesammelt. Die St. Galler gewannen beim entthronten Schweizer Meister ZSC Lions gleich 4:1. Das 3:0 (45.) für die Gäste schoss Verteidiger Leandro Profico, der seinen ersten Treffer in der laufenden Meisterschaft erzielte. Es war im achten Saisonduell der zweite Sieg für die Lakers, die im fünften Spiel der Abstiegsrunde den dritten Erfolg feierten.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Anders sieht es bei Davos aus, das zum vierten Mal verlor. Nathan Marchon gelang 54 Sekunden vor dem Ende im Powerplay das entscheidende 2:1 für Fribourg-Gottéron. In der 52. Minute hatte der Davoser Anton Rödin ebenfalls in Überzahl das 0:1 von Jacob Micflikier (37.) ausgeglichen.

abspielen

Die Highlights der Partie. Video: YouTube/MySports

Die Telegramme

Davos - Fribourg-Gottéron 1:2 (0:0, 0:1, 1:1)
2771 Zuschauer. - SR Salonen/Urban, Duarte/Cattaneo.
Tore: 37. Micflikier (Bertrand, Walser) 0:1. 52. Rödin (Lindbäck/Ausschluss Vauclair) 1:1. 60. (59:06) Marchon (Schneeberger, Rossi/Ausschluss Kundratek) 1:2.
Strafen: je 4mal 2 Minuten.
PostFinance-Topskorer: Ambühl; Mottet.
Davos: Lindbäck; Du Bois, Paschoud; Kundratek, Stoop; Heldner, Jung; Buchli, Heinen; Rödin, Baumgartner, Ambühl; Marc Wieser, Corvi, Meyer; Pestoni, Aeschlimann, Bader; Frehner, Portmann, Kessler.
Fribourg-Gottéron: Berra; Marco Forrer, Stalder; Schilt, Chavaillaz; Weisskopf, Schneeberger; Lhotak, Slater, Marchon; Bertrand, Walser, Micflikier; Rossi, Schmutz, Miller; Mottet, Meunier, Vauclair; Sandro Forrer.
Bemerkungen: Davos ohne Lindgren (krank), Nygren (überzähliger Ausländer), Hischier, Sandell, Dino Wieser und Egli. Fribourg ohne Abplanalp, Furrer, Holös, Bykow (alle verletzt) und Sprunger (krank). - Timeout Davos (59:06), danach ab 59:10 ohne Goalie.

ZSC Lions - Rapperswil-Jona Lakers 1:4 (0:2, 0:0, 1:2)
2514 Zuschauer. - SR Hebeisen/Mollard, Wüst/Progin.
Tore: 6. Ness (Hüsler) 0:1. 17. Clark (Schlagenhauf) 0:2. 45. Profico 0:3. 47. Kristo (Knelsen) 0:4. 51. Prassl 1:4.
Strafen: 5mal 2 plus 5 Minuten (Phil Baltisberger) plus Spieldauer (Phil Baltisberger) gegen die ZSC Lions, 3mal 2 plus 5 Minuten (Hüsler) plus Spieldauer (Hüsler) gegen die Rapperswil-Jona Lakers.
PostFinance-Topskorer: Hollenstein; Kristo.
ZSC Lions: Guntern; Noreau, Marti; Berni, Phil Baltisberger; Karrer, Braun; Sutter; Herzog, Pius Suter, Cervenka; Hayes, Prassl, Hollenstein; Miranda, Schäppi, Bachofner; Hinterkircher, Sigrist, Brüschweiler; Riedi.
Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Hächler, Maier; Iglesias, Schmuckli; Profico, Berger; Gähler, Gurtner; Rizzello, Knelsen, Lindemann; Kristo, Mason, Brem; Clark, Schlagenhauf, Spiller; Primeau, Ness, Hüsler.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Geering, Blindenbacher, Klein, Nilsson, Chris Baltisberger, Bodenmann, Wick, Flüeler, Backman, Pettersson und Kaj Suter. Rapperswil-Jona Lakers ohne Gilroy, Schweri (alle verletzt), Casutt (krank) und Wellman (überzähliger Ausländer). (sda)

Die Tabelle

Bild

bild: screenshot srf

HCD, SCB, ZSC und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Hockey-Meister

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheWall_31 22.03.2019 13:02
    Highlight Highlight Danke an alle, die gestern mit uns im Hallenstadion für einen stimmungsvollen Abschied der Saison gesorgt haben und trotz Käse auf dem Eis und zwei weiteren Gegentoren einfach weiter gesungen haben. Immerhin etwas schönes.
  • Bacchus75 22.03.2019 07:30
    Highlight Highlight Ich freu mich für Langnau. Mal sehen ob es fürs Weiterkommen reicht. Aber eigentlich ist es schon krass wie erfolglos die Tigers in der NLA waren. Erst 2 mal Playoffs in all den Jahren...
    • Haokeaanig 22.03.2019 09:04
      Highlight Highlight Mit dem kleinsten Budget wird es halt schwer immer Vorne dabei zu sein.
    • Bacchus75 22.03.2019 09:44
      Highlight Highlight Ambri und Rappi kamen auch mit kleinen Budgets öfters in die Playoffs.

      Und nur zur Erinnerung... 03/04 und 04/05 hat Langnau ziemlich geklotzt.
  • Aetzki 22.03.2019 00:03
    Highlight Highlight Langnau wird es packen. Und für Lausane wird wie üblich und verdient nichts als Verachtung übrig bleiben.
    • goschi 22.03.2019 06:30
      Highlight Highlight Wieso Verachtung?
      Wieso genau verdient jemand Verachtung dafür gutes Hockey zu spielen?
    • ScottSterling 22.03.2019 07:15
      Highlight Highlight So sehr ich hoffe, dass es Langnau schafft..... Wieso Verachtung?
    • CuJo 22.03.2019 08:14
      Highlight Highlight Lausanne ist eine verdammte Söldnertruppe....
    Weitere Antworten anzeigen
  • JtotheP 21.03.2019 23:33
    Highlight Highlight Die 2 Fans von Fribourg in Davos 😄👍🏼
  • Gapunsa 21.03.2019 22:37
    Highlight Highlight Wäre gut für den Sport und das Produkt National League wenn einer der kleinen ins Halbfinale kommt....
    • Seebube91 22.03.2019 01:17
      Highlight Highlight Nein, was will ein Club wie die Tigers im Halbfinale? Wäre nichtmal verdient!
    • Rodjo 22.03.2019 02:08
      Highlight Highlight Ein weitere Seebueb der den abstieg gegen langnau immer noch nicht verdaut hat!
    • Klaus07 22.03.2019 05:32
      Highlight Highlight @Seebube91
      Hat ihnen die Mammi schon erlaubt provozieren zu dürfen? Wenn eine Manschaft wie Langnau in der Qualifikationsrunde 50% aller Spiele gewinnt und Spiele gegen jeden Gegner gewinnen kann, nein nein, dann ist das sicher nicht verdient.
      Wieviele Siege hat Rappi? 9?
    Weitere Antworten anzeigen

Neue Saumode oder gar kein Problem? Lausanne lässt Zug bei der Ehrung einfach stehen

Der grösste Aufreger der ersten Halbfinalpartie zwischen Zug und Lausanne ereignete sich nach der Schlusssirene. Auf einen Handshake wurde natürlich verzichtet, es ist ja schliesslich Playoffs. Wie es üblich ist, wurden nach dem Spiel aber noch die besten Spieler ausgezeichnet. Doch alsbald der Lausanner seine Auszeichnung erhielt, machten sich die enttäuschten Gäste vom Acker und warteten die Ehrung des Zugers nicht mehr ab.

Dass die Waadtländer gefrustet waren, ist verständlich. Zug …

Artikel lesen
Link zum Artikel