Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mar 3, 2017; Pittsburgh, PA, USA;  Pittsburgh Penguins defenseman Mark Streit (L) celebrates his goal with right wing Patric Hornqvist (72) against the Tampa Bay Lightning during the third period at the PPG PAINTS Arena. The Penguins won 5-2. Mandatory Credit: Charles LeClaire-USA TODAY Sports

Streit jubelt über ein Tor – und bald über die Krönung seiner Karriere? Bild: usa today sports

Dürfte sich Mark Streit überhaupt Stanley-Cup-Sieger nennen?

Die kurze Antwort: Ja, er darf. Denn selbstverständlich wäre jeder Spieler im Kader der Pittsburgh Penguins ein Stanley-Cup-Sieger, sollte es im Final gegen die Nashville Predators mit der Titelverteidigung klappen. Doch es gibt ein grosses «Aber».

26.05.17, 11:43 27.05.17, 07:23


Stanley-Cup-Sieger

Wer dem Kader angehört, dessen Team die Meisterschaft der NHL gewonnen hat, der ist Stanley-Cup-Sieger. Ob er in jedem Spiel eingesetzt wurde oder nur eine Ersatzrolle hatte, ist egal. Eishockey ist schliesslich ein Mannschaftssport.

Gravur im Pokal

Es gibt klare Regeln der NHL, wessen Name im Stanley Cup verewigt werden darf. Dazu muss ein Spieler in der betreffenden Regular Season mindestens 41 Spiele für den siegreichen Klub absolviert haben oder zumindest einmal in der Finalserie eingesetzt worden sein. *

Mark Streit erfüllt das erste Kriterium nicht, da er erst während der Saison nach Pittsburgh wechselte und für die Penguins bislang 22 Partien bestritt (19 in der Regular Season, drei in den Playoffs). Der Berner Verteidiger, in der heissen Phase der Saison zumeist als überzähliger Spieler auf der Tribüne, muss also für die Gravur darauf hoffen, nun noch mindestens einmal aufs Matchblatt zu kommen.

Pittsburgh Penguins' Matt Cullen (7) celebrates with Mark Streit (32) after scoring on Ottawa Senators goalie Craig Anderson (41) during the second period of Game 5 in the NHL hockey Stanley Cup Eastern Conference finals, Sunday, May 21, 2017, in Pittsburgh. Senators' Dion Phaneuf (2) skates behind the goal. (AP Photo/Gene J.Puskar)

Streit (links) feiert mit Teamkollege Cullen dessen Treffer gegen Ottawa. Bild: Gene J.Puskar/AP/KEYSTONE

Holen die Nashville Predators erstmals in ihrer Geschichte den Stanley Cup, dann werden gleich die Namen dreier Schweizer eingraviert. Denn sowohl Star-Verteidiger Roman Josi wie auch Yannick Weber und der zurzeit verletzte Kevin Fiala erfüllen die Kriterien.

New York Islanders center Brock Nelson (29) maneuvers the puck between Nashville Predators defenseman Roman Josi (59), of Switzerland, and left wing Kevin Fiala (56), of the Czech Republic, during the first period of an NHL hockey game Tuesday, April 4, 2017, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Zaleski)

Roman Josi (links) und Kevin Fiala nehmen Brock Nelson von den Islanders in die Zange. Bild: AP

*

Insgesamt können die Klubs der Liga 52 Namen angeben, welche eingraviert werden. Nebst Spielern sind das auch Staff-Mitglieder und Klubbesitzer. Jene Akteure, welche die Kriterien nicht erfüllt haben, müssen darauf hoffen, dass das Team ihren Namen dennoch eingravieren lässt. Der Entscheid liegt letztlich bei der Liga, welche die Vorschläge des Stanley-Cup-Siegers annimmt oder sie ablehnt.

Diese Namen wurden nach dem Titelgewinn der Penguins im Vorjahr eingraviert.

Im Vorjahr liessen die Pittsburgh Penguins bei ihrem Titelgewinn nebst den Spielern beispielsweise auch die Namen des Konditionstrainers oder von zwei Assistenten des Materialwarts eingravieren.

Für Mark Streit könnte es trotz (noch) nicht erfüllter Kriterien reichen. Von den 52 Namen spricht das Team üblicherweise etwa die Hälfte der Plätze den Spielern zu. Im bisherigen Verlauf der Playoffs setzten die Penguins 25 Akteure ein, von denen 22 ihren Platz auf dem Pokal wohl auf sicher haben. Gut möglich, dass Streit zu denjenigen Spielern gehört, die ebenfalls noch zum Handkuss kommen.

Schweizer Champions

Der erste Schweizer, der den Stanley Cup gewann, war 2001 David Aebischer. Der Goalie der Colorado Avalanche absolvierte 26 Spiele in der Regular Season und gelangte zu einem Einsatz in den Playoffs (32 Sekunden im Viertelfinal gegen die L.A. Kings). Als zweiter Keeper hinter Patrick Roy kam auch Aebischer zur Gravur.

Swiss Ice-Hockey goalie David Aebischer lifts the Stanley Cup he won with his team Colorado Avalanche, Friday, August 31, 2001 in a car dealer's garage in Fribourg, Switzerland. Aebischer is the first Swiss to win this prestigious trophy, which he has the right to keep in his hometown Fribourg for a few days. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)   ===ELECTRONIC IMAGE===

Stolz präsentiert David Aebischer den Pokal in seiner Heimat Freiburg. Bild: KEYSTONE

Martin Gerber, Stanley-Cup-Sieger 2006 mit den Carolina Hurricanes, bestritt in der Regular Season 60 Spiele. In den Playoffs wurde er von Cam Ward verdrängt. Gerber kam noch zu sechs Einsätzen – in den ersten drei Playoff-Runden, aber nicht mehr in der Finalserie gegen die Edmonton Oilers.

Der Torhueter der Ottawa Senators Martin

Martin Gerber bringt den «Kübel» nach Langnau. Bild: KEYSTONE

Pokal-Trivia

Eddie Olczyk von den New York Rangers füttert «Go for Gin», das Siegerpferd des Kentucky Derbys. bild: hof

Meisterschaftsring

Einen Ring erhalten die Champions nicht von der Liga, sondern von ihrem Team. Es gibt deshalb keine Regeln; wer einen Ring erhält, ist Sache der Klubbosse. Obwohl eines der Schmuckstücke zumeist zwischen 20'000 und 25'000 Dollar kostet, werden sie oft grosszügig vergeben. Nicht nur Spieler und Trainer können sich darüber freuen, auch Scouts, Masseure und andere Klubangestellte.

Die Siegerringe 1993 (Montreal Canadiens), 2001 (Colorado Avalanche) und 1989 (Calgary Flames). bild: stanleycuprings.net

Diese Eishockey-Legenden sind im Triple-Gold-Club

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Professor Chaos 26.05.2017 20:58
    Highlight Frage 1: Wieviele Meistermannschaften haben denn auf diesem Pott Platz?

    Frage 2: Kann jemand ein Bild des Stanley Cups am Willy Vögtlin senden? ^^
    12 1 Melden
  • Züzi31 26.05.2017 16:41
    Highlight Beste Offensive gegen beste Defensive. Mal sehen ob das berühmte Sprichwort "offense wins games, defense wins championships" hier stimmt.
    Ich denke und hoffe es. Preds in 6 und Josi mit dem Gamewinner in der Overtime vor komplett durchdrehenden Nashville Fans.
    67 3 Melden
  • Grundi72 26.05.2017 13:43
    Highlight Wäre cool für Streit!

    Ich würde es Josi jedoch etwas mehr gönnen, er ist einer der wichtigsten 3 Spieler im Team von Nashville, er wäre für den Gewinn des Stanleycups viel mehr verantwortlich als Streit auf der Gegenseite. Und bei Nashville weiss man nie wann sie einen Finaleinzug wiederholen könnten.
    97 3 Melden
  • Meet The Mets 26.05.2017 12:49
    Highlight Ich freue mich darauf, wenn der Cup mal wieder in die Schweiz kommt! Und vielleicht sogar für 3 Tage, yay!
    62 4 Melden
  • Boogie Lakeland 26.05.2017 12:21
    Highlight Ich find die Ringe einfach geil. Falls ich mal einen Dr Titel habe lass ich mir so einen machen (in billiger Form versteht such)
    27 11 Melden
  • andre63 26.05.2017 11:53
    Highlight jonas hiller nicht vergessen 💪💪💪
    35 4 Melden
    • andre63 26.05.2017 12:37
      Highlight korrigiert, sorry!!!!
      1 22 Melden

NHL-Journalisten besuchen die Schweiz und sind von unserer Hockeykultur begeistert

Mit den New Jersey Devils ist am Samstag auch eine Delegation nordamerikanischer Journalisten in der Schweiz gelandet. Die Medienleute erkunden seither unser Land und sind fasziniert von der hiesigen Eishockeykultur

Morgen Abend (19.30 Uhr) spielen die New Jersey Devils ein Freundschaftsspiel in Bern gegen den SCB. Die Delegation aus Newark, bestehend aus Spielern, Coaches und einer Menge Journalisten, ist aber bereits am gestrigen Samstag in der Schweiz angekommen.

Doch die Journalisten aus Übersee kommen natürlich nicht nur wegen der schönen Aussicht. Sie wollen auch Hockey sehen. So hat sich Corey Masisak beispielsweise die Arenas in Bern und in Biel genauer angeschaut.

Und dann sind sie alle am …

Artikel lesen