Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian players  leave the rink after losing their Ice Hockey World Championship final game against Canada at the O2 arena in Prague, Czech Republic May 17, 2015. Russia will be sanctioned after their players showed a lack of respect to Canada following a 6-1 loss in the final of the world championships in Prague, the International Ice Hockey Federation (IIHF) said on Monday. Most of Russia's players left the ice straight after Sunday's defeat and headed for the dressing rooms without waiting for the national anthem of Canada to be played, which goes against the etiquette of the sport. Picture taken May 17, 2015.  REUTERS/Laszlo Balogh

Schlechte Verlierer: Der verfrühte Abgang der Russen nach der Pleite im WM-Final sorgt beim Verband für heisse Köpfe. Bild: LASZLO BALOGH/REUTERS

Hockey-Weltverbands-Präsident tobt nach Hymnen-Affront der Russen: «Ich kann dieses Verhalten nicht akzeptieren»

René Fasel ist erbost. Der Präsident des internationalen Eishockeyverbandes IIHF hat gegen die Russen ein Disziplinarverfahren eröffnet.



Was hat Sie so erbost?
René Fasel: Die Russen haben nach der Medaillen- und Pokalübergabe das Eis verlassen, bevor die Hymne für Weltmeister Kanada gespielt worden ist. Ich kann dieses Verhalten nicht akzeptieren. Es ist respektlos gegenüber dem Sport und gegenüber dem Gegner. Ich kann den Frust nach der Finalniederlage verstehen. Aber Verlieren gehört auch zu unserem Sport.

Play Icon

Der Videobeweis: Russland verlässt nach der 1:6-Klatsche im WM-Final vor der Hymne für Weltmeister Kanada das Eis. YouTube/comedi

Was unternehmen Sie nun?
Unsere Disziplinarkommission beurteilt den Fall.

Welche Strafe droht den Russen?
Erst einmal bekommen sie rechtliches Gehör und es ist Sache der Disziplinarkommission, ob es eine Strafe gibt oder nicht. Möglich sind Bussen und Verwarnungen.​

Die Russen sagen, die Türe sei geöffnet worden, deshalb hätten sie das Eis frühzeitig verlassen.
Dass die Türe geöffnet wurde, stimmt. Aber das ist doch eine faule Ausrede! Die Spieler haben alle Medaillen bei verschiedenen Weltmeisterschaften gewonnen, schon als Junioren. Sie wissen aus eigener Erfahrung sehr wohl, wie das Prozedere läuft und dass man für die Hymne des Siegers auf dem Eis bleibt. Ich hätte für dieses Verhalten noch ein gewisses Verständnis, wenn die Niederlage umstritten gewesen wäre. Beispielsweise durch eine Niederlage in der Verlängerung nach einem Schiedsrichter-Fehlentscheid. Aber so war es ja nicht. Der Finalsieg der Kanadier ist ja mit 6:1 diskussionslos.

Gibt es denn eine Rechtsgrundlage für eine Bestrafung?
Ja. Weil die Finnen einmal nach einem Bronzespiel als Verlierer auch vor der Hymne das Eis verliessen, haben wir ein entsprechendes Reglement eingeführt.

epa04754297 Canada’s Mike Smith celebrate with the trophy after Canada team win in the Ice Hockey World Championship 2015  final match between the Canada and Russia at O2 Arena in Prague, Czech Republic, 17 May 2015.  EPA/FILIP SINGER

Weltmeister Kanada zeigte sich von der russischen Respektlosigkeit wenig beeindruckt und feierte den Weltmeistertitel gebührend. Bild: FILIP SINGER/EPA/KEYSTONE

Die Russen sind Ihre Freunde. Hätten Sie nicht ein Auge zudrücken können?
Sie haben recht, ich verstehe mich gut mit den Russen und deshalb ist die Enttäuschung für mich umso grösser. Aber der Vorfall hat nichts damit zu tun, ob es Amerikaner, Russen oder Schweizer sind. Man mag mich als konservativen Funktionär belächeln. Aber ich bleibe dabei, dass es Anstandsregeln gibt, die einzuhalten sind. Respekt für den Gegner gehört zu unserem Sport.

Haben Sie sich bei Ihrem Freund Wladimir Putin beschwert?
Ich denke nicht, dass das notwendig ist. Er wird vom Vorfall erfahren haben.

Kanada ist Eishockey-Weltmeister 2015 – die besten Bilder vom Final

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • chandler 20.05.2015 07:57
    Highlight Highlight Viel Polemik um nichts... Ausserdem haben nicht alle Russen das Eis verlassen.
  • Chili 19.05.2015 23:56
    Highlight Highlight Ich Wette die sieben Russen die eigentlich noch warten wollten, siehe Video, sind die in Nordamerika beschäftigten!
  • länzu 19.05.2015 23:06
    Highlight Highlight Da ist aber eine kleine Welt sauer. Der Überfunktionär Dr. Fasel erhielt wohl zu wenig Beachtung. Würde wohl besser das Prozedere umstellen und die Nationalhymne sofort nach dem Handshake abspielen lassen. Die Verlierer wollen doch nur eines: sofort ab in die Kabine und nicht noch stundenlang auf dem Eis X-Ehrungen anschauen. Aber Hautpsache ist natürlich, dass all diese Funktionäre noch einmal ihre Anweseneheit rechtfertigen dürfen. Diese peinlichen Herren dürfte man ruhig abschaffen. Wenigstens am letzten Tag einer WM.
    • MARC AUREL 20.05.2015 09:14
      Highlight Highlight Sorry Länzu, aber das hat mit Anstand zu tun, auch wenn alles in die Länge gezogen wird mit der Zeremonie!

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article