Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions Hockey League

Player of HC Fribourg-Gotteron Marc-Antoine Pouliot, left, in action against player of HC Orli Znojmo Sean McMonagle, right, during the Champions Hockey League Group F hockey match between Switzerland's HC Fribourg Gotteron and Czech Republic's Znojmo Orli, at the BCF Arena stadium in Fribourg, Switzerland, Thursday, 1 September, 2016. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Gottérons Marc-Antoine Pouliot im Zweikampf gegen Znojmos Sean Mc-Monagle.  Bild: KEYSTONE

Dritter Sieg im dritten Spiel: Fribourg-Gottéron souverän in den CHL-Playoffs

Wie der SC Bern und die ZSC Lions bleibt auch Fribourg-Gottéron in der Champions Hockey League nach drei Spielen ohne Verlustpunkt. Die Freiburger bezwingen Znojmo zum zweiten Mal und qualifizieren sich damit für die nächste Runde.



Gottéron konnte die Reise nach Tschechien nach dem Sieg gegen Red Bull München (3:0) und dem erfolgreich gestalteten Hinspiel gegen den HC Orli Znojmo (5:2) gelassen antreten. Doch schenken wollte man dem Zweiten der letztjährigen tschechischen Meisterschaft auch auswärts natürlich nichts.

Die Freiburger kamen in einem ziemlich ausgeglichenen Spiel zu den besseren Chancen und verdienten sich so die Führung durch Julien Sprunger in der 14. Minute. Die Tschechen investierten viel, um zum Ausgleich zu kommen, doch lange fielen auf beiden Seiten keine Tore mehr.

Die Vorentscheidung gelang Gottérons CHL-Topskorer Roman Cervenka, der erst kürzlich das Aufgebot für den NHL World Cup erhalten hat, in der 49. Minute. Der Tscheche in Diensten der Schweizer erzielte auf Vorarbeit von Yannick Rathgeb das 2:0.

abspielen

Das Tor von Roman Cervenka. Video: streamable

Znojmo konnte drei Minuten vor Schluss zwar noch verkürzen, doch Freiburger blieben cool und machten mit dem Empty-Netter von Marc-Antoine Pouliot endgültig den Sack zu.

Das Telegramm

Orli Znojmo - Fribourg-Gottéron 1:3 (0:1, 0:0, 1:2)
2547 Zuschauer. - SR Nikolic/Novak (AUT/CZE), Pardatscher/Seewald (AUT).
Tore: 14. Sprunger (Bykow/Ausschlüsse Kalus; Anton Gustafsson) 0:1.49. Cervenka (Rathgeb, Marchon/Ausschlüsse Tomas, Beroun) 0:2. 58. Bruijsten (Cip) 1:2. 60. (59:57) Pouliot (Ritola) 1:3 (ins leere Tor).
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Orli Znojmo, 9mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron.
Bemerkungen: Orli Znojmo mit Schwarz, Fribourg-Gottéron mit Säikkönen im Tor.

(drd/sda)

Schweizer Trikots in der Champions Hockey League

Eishockey-Saisonvorschauen 2016/17

Zug ist endlich wieder so böse wie im Meisterjahr 1998 – aber auch so gut?

Link zum Artikel

Ist das «Grande Lugano» auferstanden? Noch nicht. Aber es gibt keine Ausreden mehr

Link zum Artikel

Vieles ist neu bei Gottéron: Zeigt der Drache sein wahres Gesicht?

Link zum Artikel

Trotz den stets fehlenden zwei Millionen: Servette will den Ruf als «YB des Hockeys» loswerden

Link zum Artikel

Diesmal ist Arno Del Curtos Tiefstapelei nicht nur Theater: Der HCD hat ein Torhüterproblem

Link zum Artikel

Die Konkurrenz sollte sich wappnen: Der SCB ist noch stärker als in der Meistersaison

Link zum Artikel

Kloten mit wiedergewonnener Bodenständigkeit – das Zünglein an der Waage sind die Goalies

Link zum Artikel

Die SCL Tigers und das riskante Experiment mit den «Billig-Trainern»

Link zum Artikel

Ambri kehrt zu den Ursprüngen zurück – aber auch in die Playoffs?

Link zum Artikel

Lausanne kopiert ausgerechnet die SCL Tigers – ob das gut geht?

Link zum Artikel

Sind die ZSC Lions zu gut, um regelmässig Meister zu werden?

Link zum Artikel

Trainer Kevin Schläpfer ist nicht mehr der wichtigste Mann bei Biel – das ist nun Jonas Hiller

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Das sind die besten Spieler der laufenden National-League-Saison – Rang 10 bis 1

Wer war in dieser Saison der beste Eishockey-Spieler der National League? Wer könnte dies besser beurteilen als einer der grössten Eishockey-Experten und mehrfacher «Sportjournalist des Jahres» Klaus Zaugg? Eben. Drum hier seine Liste.

Wir zeigen die Top 50 der besten Spieler der ersten Qualifikationshälfte in einer fünfteiligen Serie. Hier der fünfte und letzte Teil:

Ambris charismatischer Erstliniencenter, der so gut ist, dass er ohne taktisches Notenblatt mit Dominik Kubalik und Dominic Zwerger offensive Musik spielt. Er «personifiziert» die SCB-Transfermisswirtschaft. In Bern taxierte man ihn als nicht einmal gut genug für die vierte Linie.

Posterboy, Leitwolf – Gottérons wichtigster Feldspieler seit Slawa Bykow. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel