Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Die Überschrift der «Players Tribune». bild: theplayerstribune.com

«Hoi Zäme, New Jersey» – so stellt sich Nico Hischier dem Rest der Welt vor



Die «Players Tribune» ist ein amerikanisches Medium, das Athleten eine Plattform bietet. Profis aus verschiedenen Sportarten schreiben dort über Aktuelles, über Themen die sie beschäftigen oder ganz einfach über sich selbst.

Nico Hischier, player of the New Jersey Devils Chicago, talks during a press conference in the PostFinance Arena on Thursday, July 6, 2017 in Bern. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Nico Hischier, Spieler des New Jersey Devils Chicago, spricht anlaesslich eines Mediengespraechs in der PostFinance Arena, am Donnerstag, 6. Juli 2017, in Bern. (KEYSTONE/Thomas Delley)

Hischier wurde nach dem Draft von Medienanfragen überrollt. Bild: KEYSTONE

Kurz vor dem Saisonauftakt der New Jersey Devils kommt diese Ehre auch Nico Hischier zu. Der Schweizer Nummer-1-Draft stellt sich in seinem ersten grossen Statement der NHL-Welt vor. 

«Hoi zäme, New Jersey» lautet die Überschrift. Hischier beginnt mit einer kurzen Ausführung über sein Alter. Leute würden ihm ständig sagen, dass sie sich neben ihm alt fühlen, schreibt der Schweizer. «Ich war acht Jahre alt, als das erste iPhone erschien. Die Leute finden das witzig. Ich verstehe nicht weshalb.»

Mit elf Jahren habe er zum ersten Mal ein NHL-Spiel gesehen – und zwar live im Stadion. Sein Team spielte damals ein Turnier in Quebec und an einem Abend fuhren sie nach Ottawa, um die Senators gegen die Oilers spielen zu sehen. Damals fokussierten sie sich vor allem auf den Spieler der Oilers mit der Nummer 4. Es war Taylor Hall, damals frisch gezogener Nummer-1-Draft, heute Nico Hischiers Teamkollege in New Jersey.

«Mein grosser Plan war es, im Sommer mit meinen Freunden im Gummiboot die Aare runter zu schippern.»

Nico Hischier

Zurück ins Jahr 2017. Als die Draft-Lottery stattfand, war Hischier gerade in Italien in den Ferien. Als er zurück in die Schweiz kam, hätten ihn Reporter gefragt, was er darüber denke, dass New Jersey als erstes Team wählen kann. Und wie seine grossen Pläne aussähen. «Das war lustig, denn mein grosser Plan war es, im Sommer mit meinen Freunden im Gummiboot die Aare runter zu schippern», schreibt Hischier. 

Center Nico Hischier, chosen by the New Jersey Devils in the first round of the NHL hockey draft, puts on a jersey Friday, June 23, 2017, in Chicago. (AP Photo/Nam Y. Huh)

Da war es Tatsache: Hischier streift sich das Trikot der Devils über. Bild: AP/AP

Doch der Draft kam immer näher. Am Abend des Drafts habe er keine Ahnung gehabt, für wen sich die Devils entscheiden würden. Auch als General Manager Ray Shero auf der Bühne stand, habe er noch nichts gewusst. «Das ist erstaunlich, im Zeitalter von Social Media», schreibt der Walliser.

Dann sagte Ray Shero seinen Namen.

Hischier schreibt, er habe nach diesem Moment ein Blackout von gut einer Minute gehabt. Plötzlich habe er ein Mikrofon im Gesicht gehabt und der einzige Satz der im eingefallen sei war: «I love to hockey» – ich liebe Hockey spielen. Der grammatikalisch nicht ganz korrekte Satz ist mittlerweile so etwas wie der inoffizielle Slogan Hischiers.

So liefen Hischiers erste Tage als Nummer-1-Draft ab

Beinahe hingeschmissen

Seine Mutter habe geweint, als er als erstes Talent gezogen wurde. Und sein Vater habe ihm gesagt: «Bist du nicht froh, dass du damals nicht hingeschmissen hast?»

«Ich hatte viel mehr Spass am Fussball.»

Nico Hischier

Denn im Alter von acht oder neun Jahren habe er zwischenzeitlich mit dem Eishockey aufgehört, schreibt Hischier. «Ich kam vom Training nach Hause und habe meinem Vater gesagt, ich höre auf. Ich hatte viel mehr Spass am Fussball». Doch als der Winter kam, kam auch die Freude am Eishockey wieder zurück. 

Nico Hischier Draft

Nico Hischier als kleiner Junge und heute im Devils-Trikot.

Dass er nun bei den New Jersey Devils spiele, sei passend. Schliesslich gibt es Bilder von Hischier als Kind, die ihn im Devils-Shirt zeigen. Schon damals trug er die 13, die Nummer seines Idols Pawel Dazjuk. Und jetzt, einige Jahre später, trage er wieder das Devils-Trikot mit der 13 – einfach ein paar Nummern grösser. (abu)

Die Schweizer in der NHL und AHL 2017/18

Das könnte dich auch interessieren:

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerRabe 06.10.2017 06:03
    Highlight Highlight Bin am Samstag live bei seiner Premiere dabei, freue mich unglaublich datauf!
  • Töff aus Leidenschaft 05.10.2017 23:08
    Highlight Highlight Wieso steht eigentlich bei seinem Jahreslohn 3,78 Mio?
    Ist das inkl. allen möglichen Bonis?
    • Adrian Buergler 06.10.2017 07:54
      Highlight Highlight @Töff aus Leidenschaft: Genau. Das ist der Jahreslohn mit allen Boni, der auf capfriendly angegeben wird. Sein Cap Hit ist beim ELC-Maximum von 925'000.
      User Image
    • Töff aus Leidenschaft 06.10.2017 09:39
      Highlight Highlight Alles klar :) Vielen Dank für die Antwort
  • Al Paka 05.10.2017 20:00
    Highlight Highlight Players Tribune finde ich allgemein sehr spannend und informativ.
    Habe schon diverse Berichte von Spielern gelesen, in denen Sachen standen, die man sonst in „normale“ Berichten oder Interviews gar nicht erfahren würde.
    • San De Rolino 05.10.2017 21:04
      Highlight Highlight Seh ich genau so!
  • Tschaesu 05.10.2017 17:45
    Highlight Highlight Seine Erklärung (im Originaltext) vom böötle auf der Aare :D
    • BilboBeutlin 05.10.2017 19:07
      Highlight Highlight Aareböötle goes US!
  • gupa 05.10.2017 17:08
    Highlight Highlight Ein Walliser der "Hoi zäme" sagt? ;)
    • Snakeman 05.10.2017 17:32
      Highlight Highlight Jedenfalls nicht Grüezi
    • dizzy 05.10.2017 18:11
      Highlight Highlight bern hat eben abgefärbt😝
    • Heinz Nacht 06.10.2017 00:45
      Highlight Highlight Das sagt auch ein Bern keine Sau!
  • Coliander 05.10.2017 17:02
    Highlight Highlight Jetzt bitte einfach noch einschlagen und alle Kritiker/Skeptiker verstummen lassen. Ich drücke die Daumen.
    • welefant 06.10.2017 05:39
      Highlight Highlight Na also so viele kritiker & skeptiker gibts jetzt auch nicht

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article