Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nashville Predators fans celebrate after Game 6 of the Western Conference final against the Anaheim Ducks in the NHL hockey Stanley Cup playoffs Monday, May 22, 2017, in Nashville, Tenn. The Predators won 6-3 to advance to the Stanley Cup Championship. (AP Photo/Mark Zaleski)

Nashville feiert den Einzug in den Stanley-Cup-Final. Bild: AP/FR170793 AP

Josi und Co. vor dem grossen Triumph – diese sechs Punkte waren die Schlüssel zum Erfolg

Die Nashville Predators reiten auf einer Erfolgswelle. Zum ersten Mal in der Geschichte der Franchise haben sich die «Preds» für den Stanley-Cup-Final qualifiziert. Sechs Punkte waren dabei die Schlüssel zum Erfolg.



Pekka Rinne

Er ist die finnische Wand, das Herzstück der diesjährigen Ausgabe der Nashville Predators. Auch nach drei Playoff-Serien steht er immer noch bei einer Fangquote von 94,2 Prozent und lässt durchschnittlich nur 1,7 Tore pro Spiel zu – ein unglaublicher Wert. Dabei hiessen die gegnerischen Teams Chicago Blackhawks, St.Louis Blues und Anaheim Ducks. Dass er beinahe jeden Schuss hält, ist aber nur eine von Rinnes Qualitäten.

Play Icon

Gegen Chicago zeigte Rinne wohl den Save der Saison. Video: YouTube/SPORTSNET

Sein Spielstil macht ihn beinahe zu einem dritten Verteidiger. Er fährt oft hinter das eigene Tor, um Scheiben abzufangen, klug weiterzuspielen und zerstört so das gegnerische Forechecking. Rinnes Leistungen in den diesjährigen Stanley-Cup-Playoffs machen ihn zum heissen Anwärter auf die Conn-Smythe-Trophy, der Auszeichnung für den Playoff-MVP.

David Poile

Spieler und Trainer werden oft erwähnt, wenn es um den Erfolg eines Teams geht. Der General Manager (GM) geht dabei häufig vergessen. Gerade in Nashville hat GM David Poile aber grossen Anteil am aktuellen Erfolg. Vor 20 Jahren übernahm Poile die Franchise, nachdem er kurz zuvor von den Washington Capitals gefeuert worden war – ein Jahr später erreichte das von ihm aufgebaute Washingtoner Team den Stanley Cup Final.

FILE - In this April 14, 2014, file photo, Nashville Predators general manager David Poile answers questions at a news conference in Nashville, Tenn. Top prospect Jimmy  Vesey plans to test free agency rather than sign with the Predators and play immediately, though Nashville general manager David Poile says he isn't giving up signing the forward selected in the 2012 draft. (AP Photo/Mark Humphrey, File

David Poile, General Manager der Nashville Predators. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Seither hat Poile einige mutige Entscheidungen gefällt, damit auch Nashville den Weg in die Erfolgsspur findet. So hat er beispielsweise 2014 Barry Trotz gefeuert. Trotz war der erste und einzige Coach den Nashville zu diesem Zeitpunkt je hatte. Nach 15 Jahren an der Bande und herumdümpeln in den hinteren Regionen der Tabelle musste er aber gehen – und Peter Laviolette kam, sah und siegte. Letztes Jahr sorgte Poile für Aufsehen, als er Allstar und Aushängeschild Shea Weber nach Montreal verfrachtete und im Gegenzug dafür P.K. Subban nach Tennessee holte. Wurde der Trade zunächst noch kritisch beäugt, zeigt sich nun, dass es die richtige Entscheidung war.

Beste Defensive

Durch den Zuzug Subbans hat Nashville nun noch mehr Tiefe in ihrer Defensive, die von vielen gar als die beste Verteidigung der Liga angesehen wird. Roman Josi konnte durch den Abgang von Shea Weber endlich in die Leaderrolle reinschlüpfen, für die er vorgesehen ist. Statt wie zuvor die beiden besten Verteidiger in einer Linie auflaufen zu lassen, kommen P.K. Subban und Josi getrennt zum Einsatz. Dadurch blühen auch Ryan Ellis und Mattias Ekholm auf. Die vier Topverteidiger der Predators haben in diesen Playoffs gemeinsam bereits 39 Skorerpunkte angehäuft.

Nashville Predators players including defenseman P.K. Subban, second from right, celebrate with goalie Pekka Rinne, of Finland, left, after winning Game 6 of the Western Conference final against the Anaheim Ducks in the NHL hockey Stanley Cup playoffs Monday, May 22, 2017, in Nashville, Tenn. (AP Photo/Mark Humphrey)

Der Zuzug von P.K. Subban hat Nasvhilles Defensive noch unberechenbarer gemacht. Bild: Mark Humphrey/AP/KEYSTONE

Peter Laviolette

Der Mann, der die offensive Rennaissance von Nashvilles Verteidigung ermöglicht hat, heisst Peter Laviolette. Der Headcoach hat es verstanden, die guten Skaterqualitäten seiner Verteidiger in produktives Spiel umzumünzen. Laviolette sagt: «Eishockey ist ein Spiel, das zu fünft gespielt wird. In allen Zonen. Die Offensive kann nicht funktionieren, wenn man es zu dritt gegen fünf versucht.» Es sei teilweise eine Gratwanderung, aber seinen Männern gelinge es, die Balance zwischen Verteidigung und Angriff zu finden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Peter Laviolette feiert den Einzug in den Conference Final gegen St.Louis. 

Der 52-Jährige scheint zudem auch den perfekten Riecher dafür zu haben, welchen Spieler er einsetzen soll. Egal ob Veteran Vernon Fiddler oder Rookie Pontus Aberg: Setzt Laviolette auf sie, entscheiden sie Spiele mit. Der Nashville-Coach ist erst der vierte Trainer in der Geschichte der NHL, der mit drei verschiedenen Teams den Stanley-Cup-Final erreicht hat.

Heimvorteil

«Der Mythos ‹Smashville› lebt», schrieb watson bereits vor einer Woche. Die Heimstärke Nashvilles ist einer der zentralen Punkte des aktuellen Erfolgs. Die Bridgestone Arena in der Hauptstadt von Tennessee wird jeweils zum Hexenkessel. Fünf von sechs Heimspielen in den diesjährigen Playoffs haben die Preds gewonnen. Erst in Spiel 4 gegen Anaheim gab es die erste Heimniederlage. Im Final dürfte es in «Smashville» nochmals etwas lauter zu und her gehen.

Predators-Fans feiern ausserhalb der Arena.

Funktionierendes Team

Egal ob Star in der ersten Linie, Verteidiger in der dritten Garde oder Ergänzungsspieler: Bei den Predators akzeptiert jeder Spieler seine Rolle und gibt darin sein Bestes. Yannick Weber und Matt Irwin kommen nicht auf sonderlich viel Eiszeit und dennoch sind sie als drittes Verteidigungspaar ein wichtiger Baustein des Erfolgs. Sie verrichten in der eigenen Zone wertvolle Arbeit. Und noch viel wichtiger: Sie stellen ihre persönlichen Ansprüche zurück und bringen so keine Unruhe ins Team.

Blood trickles down the face of Nashville Predators defenseman Yannick Weber after he was struck in the face by the puck during the second period of the team's NHL hockey game against the Pittsburgh Penguins on Tuesday, Jan. 31, 2017, in Pittsburgh. (AP Photo/Fred Vuich)

Yannick Weber hat bei Nashville seine Rolle gefunden. Bild: AP/FR171330 AP

Die verletzungsbedingten Ausfälle von Captain Mike Fisher, Topskorer Ryan Johansen und Kevin Fiala haben die Predators schwer getroffen. Doch das Team funktioniert gut genug, dass andere Spieler in die Bresche springen können. In Spiel fünf des Western-Conference-Finals war Rookie Pontus Aberg der Matchwinner. Im sechsten Spiel erzielte Colton Sissons, der sich während der Regular Season in 58 Spielen acht Tore und zwei Assists erarbeitete, gar einen Hattrick.

Die Nashville Predators feiern den Einzug in den Stanley-Cup-Final

Eishockey-Quiz

Du darfst auch so jubeln – wenn du das Topskorer-Quiz bestehst

Link to Article

Erkennst du die NLA-Spieler auch ohne Helm?

Link to Article

Erkennst du diese NHL-Stars anhand ihrer Kinderfotos?

Link to Article

Bist du bereit für die Playoffs? Dann musst du die Hockey-Spieler auch als Emojis kennen

Link to Article

Kennst du dich aus in Hockey-Nordamerika oder suchst du Roman Josi in Näschwil?

Link to Article

Wenn du diese Hockey-Slang-Begriffe nicht kennst, musst du heute für Schweden sein

Link to Article

Zum Saisonstart: Wie viel Prozent Eishockey steckt wirklich in dir? Stelle dich unserem knallharten Psychotest

Link to Article

Kennst du die kuriosen Namen der AHL-Teams? Wenn nicht, musst du ab ins Farmteam!

Link to Article

Wir haben Schweizer Eishockey-Grössen etwas umgestylt – erkennst du sie trotzdem?

Link to Article

Wenn du von einem Hockeyaner nur den Karriereverlauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link to Article

Erkennst du diese Hockeyaner nur anhand ihres Karriereverlaufs? – Teil 2

Link to Article

Kopf oder Zahl? Das 50:50-Quiz zum Schweizer Eishockey Cup 

Link to Article

Hockey-Stars ohne Helm: Kennst du die Schweizer NHL-Spieler auch abseits des Eisfelds?

Link to Article

Finde es ein für alle Mal heraus: Wie viel Eismeister steckt in dir?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dreizehn 23.05.2017 18:19
    Highlight Highlight Yeah!! Das erfreut doch ausserordentlich 🇨🇭🇨🇭🇨🇭
    Jetzt müssen unbendingt noch die Pens nachziehen. Dann ist mein Traumfinal perfekt. Go 🐧🐧🐧 go !!
  • Schneupi 23.05.2017 17:26
    Highlight Highlight Leider werden die Pens den Titel holen! Es ist immer ein ähnlicher sieger wie in der NLA! Bern letztes jahr und dieses hahr, also auch die pens wieder dieses jahr.... leider ich mahg den sid einfach nicht.... go preds!
  • Boston5 23.05.2017 16:49
    Highlight Highlight Super von den Preds. Ein Final gegen Pittsburgh wäre sensationell!

    Übrigens ist Kevin Fiala auch auf dem ersten Bild in der Bildstrecke.
    • Adrian Buergler 23.05.2017 17:17
      Highlight Highlight Wo siehst du da Kevin Fiala?
    • Boston5 23.05.2017 20:00
      Highlight Highlight Ou dachte es wäre der mit den Krüken. Aber jetzt wo ich es heranzooma seh ich ihn auch nicht mehr :) sorry nichts gesagt
  • Tikkanen 23.05.2017 16:05
    Highlight Highlight ...wahrer Nashville Hype hier😩🤔Ich wiederhole es ungern, aber massgebend am heurigen Stanley Cup Final bleibt für mich einzig die vorhersehbare Tatsache, das entweder Joslä oder Streit den Chübu🏆diesen Sommer im Tempel zu Bern präsentieren werden👍🏻Gebührende Ehre für Europas Hockeyhauptstadt🐻🍻😎
    • moumou84 23.05.2017 20:58
      Highlight Highlight Meine Güte... Kommt mal was ohne deine heissgeliebten Bärlis?
    • Nashville98 24.05.2017 08:15
      Highlight Highlight Er ist einfach sauer weil die Rangers dieses Jahr schon wieder nichts erreicht haben.😂 Sind die meisten Schweizer Rangers "Fans" nicht sowieso alles bandwagoners ?
  • HabbyHab 23.05.2017 14:48
    Highlight Highlight "Wurde der Trade zunächst noch kritisch beäugt," auf Seiten Nashville war das grundsätzlich eher nicht der Fall. Bei Montreal definitiv, aber bei den Preds wurde das von Anfang an grösstenteils als guter Trade gewertet.
  • Wilson_Wilson 23.05.2017 14:05
    Highlight Highlight Gute Zusammenfassung. Die «sechs Punkte» sind aber etwas gar salopp gewählt. Goalie, GM, Coach, Defense, Heimstärke, Team – trifft alles auch auf Pittsburgh zu.

    Die Pens (falls sie es denn schaffen) gehen als klarer Favorit in die Finalserie. Das tiefe Kader – die dritte Linie um Bonino stellte die erste (Crosby) und zweite (Malkin) phasenweise in den Schatten – ist nicht mit Nashville vergleichbar. Nicht mal Mark Streit spielt eine zentrale Rolle, obwohl Schlüssel-Verteidiger verletzt sind.
    • Predator1997 23.05.2017 14:55
      Highlight Highlight Naja das mit der tiefe im Kader sei dahin gestellt. Man hat ja gesehen das Nashville auch ohne seine beiden besten Center Spiele gewinnen kann. Und die Penguins Verteidigung wirkt ohne Letang auch nicht so sattelfest wie auch schon. Aber das die Penguins als Favoriten dastehen, falls sie die Serie gewinnen würde ich rein schon von der Offensiv power der Penguins nicht bestreiten. Doch wer die Blackhawks sweept kann auch gegen die Penguins bestehen ;)
    • Wilson_Wilson 23.05.2017 16:19
      Highlight Highlight «Wer die Blackhawks sweept kann auch gegen die Penguins bestehen» – ich würde gerne, kann hier aber nichts mehr entgegensetzen :-) Hoffe auf die Penguins und eine geile Serie.
  • Normi 23.05.2017 13:59
    Highlight Highlight Pekka Rinne Mini Doku
    Play Icon
  • Predator1997 23.05.2017 13:58
    Highlight Highlight Ich verfolge die Predators nun schon ziemlich lange. Besser gesagt seit NHL 07 (Peter Forsberg sei dank, auch wenn er nur 17 Spiele absolviert hat :D). Damals hiessen die Stars noch Steve Sullivan, Jason Arnott, David Legwand und Tomas Vokoun. Es erfüllt mich mit Stolz nun so etwas zu sehen, das sich die Preds endlich ganz nach oben gearbeitet haben.
  • MARC AUREL 23.05.2017 13:54
    Highlight Highlight Einfach nur geil! Weiter so Preds...

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article