Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
30.09.2015; Duebendorf; Eishockey Schweizer Cup - EHC Duebendorf - HC Davos; Enttaeuschte Davoser Spieler;
 (Steffen Schmidt/freshfocus)

Schon wieder ein Flop im Cup: Die Davos-Spieler nach der Pleite in Dübendorf.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Der Schweizer Meister blamiert sich im Cup und was macht HCD-Stürmer Axelsson? Er schaut lieber Real Madrid zu

Schweizer Meister Davos fliegt im Cup gegen Dübendorf raus – gegen einen Klub, der zwei Ligen tiefer spielt. 4:3 führt der HCD bis kurz vor Schluss. Dann gelingt dem Zürcher Aussenseiter der Ausgleich und in der Verlängerung gar der Siegtreffer. Die Sensation ist perfekt!

Die Cup-Sensation des EHC Dübendorf ist von den Bündnern zu einem gewissen Teil provoziert worden, denn sie schonten verschiedene Stammspieler. Trainer Arno Del Curto trat unter anderem ohne Goalie Leonardo Genoni an, ohne die beiden Leitwölfe Andres Ambühl und Beat Forster und ohne Dick Axelsson.

Der Schwede hatte offensichtlich die Message seines Coachs verstanden und widmete sich nicht dem Spiel seiner Mannschaft, sondern der Champions League. Axelsson schaute sich die Partie zwischen Malmö FF und Real Madrid an, wobei sich das Vergnügen offenbar in Grenzen hielt. «Ich hätte gerne 74 Minuten meines Lebens zurück», twitterte der schwedische Flügel, bevor die Schlussviertelstunde begann. Malmö verlor gegen Cristiano Ronaldo und Co. mit 0:2.

Der Davoser Dick Axelsson, beim Eishockeyspiel der National League A zwischen dem HC Davos und Geneve-Servette HC, am Sonntag, 4. Januar 2014, in der Vaillant Arena in Davos. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

HCD-Stürmer Dick Axelsson stand gestern nicht auf dem Eis.
Bild: KEYSTONE

Dübendorf glaubte erst an den Sieg, als es die Davoser Aufstellung sah

Es ist bekannt, dass der Davoser Trainer Arno Del Curto wenig bis gar nichts von der Neulancierung des Schweizer Cups hält. Im letzten Jahr scheiterte der HC Davos bei der Premiere des Wettbewerbs ebenfalls gegen einen Unterklassigen, damals hiess der Riesentöter EHC Visp. Man schont sich in Davos wohl lieber für den Spengler Cup.



Der Meister musste in Dübendorf auf fünf Verletzte verzichten. Dennoch leistete sich Del Curto den Luxus, sechs weitere Stammspieler zu schonen. Als die Dübendorfer diese Aufstellung sahen, witterten sie ihre Möglichkeit für einen historischen Erfolg. «Wären sie in Vollbesetzung gekommen, hätten wir keine Chance gehabt», gab der umjubelte Siegtorschütze Damian Reichart im «Zürcher Oberländer» zu.

Natürlich hätte die Qualität der eingesetzten HCD-Akteure auch so noch ausreichen müssen, um einen Erstligisten zu bezwingen. Doch Davos, so meint die «Südostschweiz», habe den Gegner aus der 1. Liga ganz offensichtlich unterschätzt: «Sie glaubten wohl, sich mit halber Kraft und ohne Engagement in den Zweikämpfen durchsetzen zu können. Dann aber staunten sie, dass die Zürcher nicht nur beherzt und engagiert kämpften, sondern auch spielerisch einiges drauf hatten.»

30.09.2015; Duebendorf; Eishockey Schweizer Cup - EHC Duebendorf - HC Davos; Die Duebendorfer Spieler bejubeln den Sieg gegen Davos;
 (Steffen Schmidt/freshfocus)

Ausgelassener Jubel: Dübendorfs Spieler feiern die Sensation.
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

«Das ist mir Wurst»

Denn natürlich benötigte es für die Cup-Sensation nicht nur schlampig auftretende Davoser, sondern auch hervorragende Dübendorfer, welche die Schwächen des haushohen Favoriten auszunutzen wussten. «Sie haben uns sicher unterschätzt», sagte Dübendorfs Trainer Andrea Cahenzli im «Zürcher Oberländer». «Aber das ist mir Wurst.»

Das ist es Arno Del Curto wohl auch. Er bezeichnete das Ausscheiden nicht als tragisch, kritisierte sein Team nicht und lobte lieber Dübendorf: «Sie haben eine Topleistung gezeigt.»

Die Dübendorfer Spieler feiern und lassen sich feiern.

Es ist erst ein paar Monate her: Davos ist zum 31. Mal Schweizer Meister

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MARC AUREL 02.10.2015 06:13
    Highlight Highlight Staal, wem interessiert den schon die Titel die Davos vor 100 Jahren geholt hat?? Was vorallem zählt sind die Titel seit einführung der Playoffs oder Anfangs der 70iger Jahren! Und da ist Bern nr 1 mit Lugano was die Meistertitel anbelangt..
  • Sapere Aude 01.10.2015 13:15
    Highlight Highlight Die Unterländer könnt es wohl nicht haben, dass Arno was besseres zu tun hat als, als bei einem zweitklassigen Cöp teilzunehmen. Vor allem bei den Verletzungen und anderen Problemen. Letzter Cup Sieger ging in den Play Offs sang und klanglos unter.
  • deed 01.10.2015 11:12
    Highlight Highlight Wie schon letztes Jahr hat Del Curto mit seiner B-Aufstellung das frühzeitige Ausscheiden aus dem Cup mit Absicht angeplant. Man hat ja schliesslich nebst Meisterschaft sein eigenes Spengler-Cüpli und die Champions League dazu. Irgendwie peinlich. Trotzdem Bravo Dübendorf.
  • Schreiberling 01.10.2015 09:11
    Highlight Highlight Sensation, Senation... Wieso wird dieser Begriff so inflationär verwendet. Das Scheitern des HCD ist unter diesen Umständen eine Überraschung aber keine Sensation.

    Andereseits ist der Cup ein Wettbewerb vom
    Blick lanciert und gepusht. Da muss man dem Ganzen natürlich ein wenig Boulevard einhauchen.
    • Tikkanen 01.10.2015 09:30
      Highlight Highlight ...das HCD Verhalten zeugt von grosser Ignoranz gegenüber dem Rest der Hockeyschweiz und vorallem den bezahlenden Fans in Dübendorf. Ich hoffe, das die Liga alsbald dieselbe Ignoranz gegenüber den Murmelis zeigt, und den Spielbetrieb in der Altjahrswoche nicht mehr für das VIP-Grümpelturnierli unterbricht....
    • Staal 01.10.2015 10:45
      Highlight Highlight die Fans in Dübi haben sich ja gefreut
  • Clark Kent 01.10.2015 09:03
    Highlight Highlight ich wünschte mir, dass davos nun die gleiche medienschelte kriegt wie die lakers in den letzten jahren. wenn das bei rappi meisterschaftsverfälschung war, dann ist das bei davos genauso cupverfälschung. und ebenso verarschung der liga (ligen!) und aller fans. auch der verband muss jetzt reagieren. und das srf seinen lieblingsclub scharf verurteilen. werden sie aber alle nicht machen. del curto ist ja so ein guter. andere clubs hätte man längst verrissen für diesen skandal!
    • Staal 01.10.2015 10:44
      Highlight Highlight wo sollte der gute Dick denn das Spiel am TV verfolgen????

      üble Polemik wegen bisdchen Cup von Ringier.

      der Spengler ist seit 80 Jahren ein erfolgreiches Traditionsturnier und gehört zum CH Hockey. logisch wollen dies die Neider in nebligen ZH und ZG nicht so sehen. Am Ende zählt in der CH nur der Meistertitel.
      rekordmeister ist Davos ;-)
    • supi 01.10.2015 14:15
      Highlight Highlight @staal
      Du hast recht ZH und ZG sind dumm und frech ... Zuerst geben sie Geld für den SC und bilden junge Spieler für Davos aus und dann reklamieren sie wenn dieser Club ihnen die Butter vom Brot stiehlt.
    • Staal 01.10.2015 15:56
      Highlight Highlight @ supi: stiehlt was? die 800000 die man anderen Vereinen schenkt? Berra, Genoni odee Ryser ( dann war es ja schon ) hatten bei der Z Organisation keine Chanche weiterzukommen. dank AdC sind sie zu dem geworden was sie jetzt sind.
      Und wie hiess der wichtigste Spieler des ZSC Meisterteams 2012. Andres Ambühl richtig und soll ich dir eine Liste schreiben wieviele Bündner bereits bei Z gespielt haben ;-)

      also Ball flachhalten und sich glücklich schätzen, dass Walti Mio reinbuttert.

      und beim EVZ ist es eher so, dass sie alsNatispieler nach Zug gehen und dort nicht mehr viel reissen

Der Tag ist gekommen – Arno Del Curto ist nicht mehr Trainer des HC Davos

Paukenschlag beim HC Davos: Der «ewige» Trainer Arno Del Curto hat seinen Rücktritt erklärt. Er stand beim Rekordmeister seit 1996 an der Bande und führte den Klub in dieser Zeit zu sechs Meistertiteln.

Der Klub schwärmt in einer Mitteilung vom langjährigen Coach: «Einzigartig die leidenschaftliche Art, mit der er seine Spieler formte. Und mit einem ausgeprägten, offensiven Tempospiel hat er nicht nur die HCD-Fans, sondern sämtliche Anhänger von attraktivem, spektakulärem Eishockey …

Artikel lesen
Link to Article