DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

National League A, 20. Runde

Bern – Lausanne 2:5 (0:2, 0:2, 2:1)

Biel – Fribourg 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)

Lugano – Kloten 3:2 (1:1, 1:0, 1:1)

SCL Tigers – Davos 6:0 (2:0, 1:0, 3:0)

Zug – Ambri 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)

13.11.2015; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - HC Fribourg-Gotteron; John Fritsche (Fribourg) links gegen Benoit Jecker (Biel)  (Christian Pfander/freshfocus)

John Fritsche kämpft sich mit Fribourg-Gottéron zurück an die Tabellenspitze.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Fribourg-Gottéron klettert wieder auf den Leader-Thron, Lugano über den Strich – Ambri und Davos beziehen saftige Klatschen

Fribourg-Gottéron löst die ZSC Lions nach einem Sieg bei Biel als Tabellenführer ab und Lugano hievt sich erstmals seit 41 Tagen wieder auf einen Playoff-Platz. Am anderen Ende der Gefühlsskala stehen Davos und Ambri, die herbe Niederlagen kassieren.



Bern – Lausanne 2:5

– Für Bern wird die Situation ungemütlich. Nach dem 2:5 daheim gegen Lausanne erfolgt der Absturz auf Platz 7. Die Reserve auf den Strich beträgt bloss noch zwei Punkte.

– Die Art, wie der grosse SCB gegen Lausanne untergeht, gibt den 15'803 Zuschauern in der Arena zu denken. Im ersten Abschnitt kommt das Heimteam nur zu vier Torschüssen. Obwohl die Berner während 50 Minuten einem Rückstand hinterher jagen, geben sie nur 19 Schüsse auf Lausannes Ersatzgoalie Pascal Caminada ab. Erst im Finish gelingt den Bernern vom 0:4 zum 2:4 noch Resultatkosmetik.

– Die Goals für Lausanne, das am Dienstag gegen Lugano 2:6 untergegangen ist, erzielen Ossi Louhivaara (1:0/4:0), Etienne Froidevaux (2:0), Thomas Déruns (3:0) und Juha-Pekka Hytönen (5:2). Ein weiteres Goal von Déruns annullierte Schiedsrichter Wehrli aus schwer nachvollziehbaren Gründen.

13.11.2015; Bern; Eishockey NLA - SC Bern - Lausanne HC; 
Torhueter Marco Buehrer (Bern) auf der Bank
 (Urs Lindt/freshfocus)

Goalie Marco Bührer erweist sich im 800. Meisterschaftsspiel für Bern nicht als sicherer Rückhalt und wird nach 40 Minuten ausgewechselt.
Bild: freshfocus

Biel – Fribourg 1:3

– Nach dreiwöchigem Unterbruch erobert der HC Fribourg-Gottéron die Tabellenführung zurück. Dank eines 3:1-Auswärtssieges in Biel löst Gottéron die ZSC Lions wieder als Tabellenführer ab.

– Die Freiburger gewinnen in Biel 3:1. Gottérons Sieg gegen die offensiv harmlosen Gastgeber ist verdient. Sämtliche Treffer der Partie fallen im Powerplay. Dabei hat Fribourg-Verteidiger Yannick Rathgeb dreimal seinen Stock im Spiel. Das 1:0 nach genau 100 Sekunden schiesst er selbst, bei den Treffern von Sakari Salminen (40.) und Julien Sprunger (47.) leistet der 20-Jährige jeweils die Vorarbeit.

13.11.2015; Biel; Eishockey NLA - EHC Biel - HC Fribourg-Gotteron; Benjamin Neukom (Fribourg) mitte gegen Mathieu Tschantre (Biel) rechts und Anthony Huguenin (Biel)  (Christian Pfander/freshfocus)

Biel nimmt Benjamin Neukom in die Mangel, doch am Schluss ist Fribourg obenauf.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Lugano – Kloten 3:2

– Der HC Lugano befindet sich seit dem Trainerwechsel von Patrick Fischer zu Douglas Shedden weiter auf dem Vormarsch. Nach dem 3:2-Heimsieg über die Kloten Flyers belegt Lugano wieder einen Playoff-Platz. Damien Brunner, Luganos wichtigster Einzelspieler, ist gegenüber der Ära Fischer nicht mehr wiederzuerkennen. Mit zwei Assists spielt Brunner auch gegen Kloten erneut eine Hauptrolle.

– Lugano dominiert die Partie krass (38:17 Schüsse). Der 41-jährige Goalie Martin Gerber rettet die Klotener mit 35 Paraden vor einem möglichen Debakel. Denis Hollenstein (38.) und Vincent Praplan bei einem Pfostenschuss (47.) verpassen bei seltenen Gegenangriffen den 2:2-Ausgleich nur knapp. Und nach Linus Klasens scheinbar vorentscheidendem 3:1 (51.) kommen die Klotener durch Peter Guggisberg (55.) nochmals bis auf ein Tor heran.

– Am Ende resultiert für Kloten dennoch die vierte Niederlage hintereinander nach den Pleiten gegen Lausanne (4:5), die ZSC Lions (3:5) und Davos (1:3). Die Rückkehr von gleich vier Schlüsselspielern (Patrick von Gunten, Peter Guggisberg, Chad Kolarik und Romano Lemm) verhilft den Flyers noch nicht zu mehr Stabilität.

Lugano: Hockey, campionato National League,  HC Lugano - Kloten Flyers. Nellas foto un contrasto tra Damien Brunner (L) a sinistra e Erik Gustafsson (K) a destra. © KEYSTONE / Ti-Press / Samuel Golay

Damien Brunner lässt sich beim Sieg gegen Kloten zwei Assists gutschreiben.

SCL Tigers – Davos 6:0

– Titelverteidiger Davos blamiert sich auswärts gegen Aufsteiger SCL Tigers und erleidet beim 0:6 die erste Niederlage nach sieben Siegen (inklusive Champions League). Langnaus Kanadier Kevin Clark brilliert mit zwei Toren.

– Der Langnauer Trainer Benoît Laporte hat nach sechs Niederlagen in den vorangegangenen sieben Spielen von einem wegweisenden Wochenende gesprochen. In der ersten Partie jedenfalls ist seine Mannschaft bereit. Die Tore zum 1:0 (9.) und 3:0 (28.) – letzteres fällt in doppelter Überzahl – erzielt Kevin Clark, der als «DEL-Spieler des Jahres» ins Emmental gewechselt war, bisher aber nicht vollends überzeugen konnte.

– Spätestens nach dem 4:0 von Ville Kostinen (44.), der die letzten zwei Saisons für den HCD gespielt hatte, gibt es über den Ausgang der Partie keine Zweifel mehr. Für das 5:0 zeichnet in der 49. Minute der neue tschechische Ausländer Rostislav Olesz verantwortlich, der bei seinem Debüt sehr präsent war und mit seinem physischen Spiel überzeugte.

Der Langnauer Goalie Damiano Ciaccio, links, kaempft um den Puck gegen den Davoser Gregory Sciaroni, rechts, beim Eishockey Meisterschaftsspiel der NLA zwischen den SCL Tigers und dem HC Davos am Freitag, 13. November 2015, in der Ilfishalle in Langnau. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Langnau-Goalie Damiano Ciaccio kommt gegen Davos zu seinem ersten Shutout der Saison.
Bild: KEYSTONE

Zug – Ambri 5:0

– Das Unheil für Ambri beginnt bereits nach 78 Sekunden, dann schiesst Reto Suri die Zuger bereits in Führung. Im Mitteldrittel erhöhen Lino Martschini (35.) und Josh Holden (37.) innert 154 Sekunden von 2:0 auf 4:0, wobei das 3:0 der zweite Powerplay-Treffer der Innerschweizer an diesem Abend ist.

– Der Tiefpunkt für die Leventiner ist das 0:5 von Holden (44.), spielen sie doch zu diesem Zeitpunkt mit einem Mann mehr. Überhaupt zeigt Ambri im Gotthard-Derby keine Emotionen, was dem neuen Trainer Hans Kossmann, der zum dritten Mal in der Meisterschaft an der Bande steht, zu denken geben muss.

– Während der Zuger Keeper Tobias Stephan 23 Schüsse abwehrt und bereits seinen vierten Shutout in der laufenden Spielzeit feiert (alle zu Hause), erlebt sein gegenüber Tim Wolf einen weiteren bitteren Abend. Der 23-Jährige steht in der Meisterschaft erst zum zweiten Mal zwischen den Pfosten, nachdem er zum Saisonauftakt gegen Genève-Servette (2:8) in der 25. Minute nach nur fünf Paraden und vier erhaltenen Toren ausgewechselt worden war. (dux/si)

Der Zuger Stuermer Josh Holden in Aktion beim Eishockey Meisterschaftsspiel der National League A zwischen dem EV Zug und dem HC Ambri-Piotta am Freitag, 13. November 2015, in der Bossard Arena in Zug. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Josh Holden zeichnet sich beim Kantersieg gegen Ambri als Doppeltorschütze aus.
Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

bild: txt

Die Telegramme

Bern - Lausanne 2:5 (0:2, 0:2, 2:1)
15'803 Zuschauer. – SR Gofman/Wehrli (Russ/Sz), Bürgi/Wüst.
Tore: 11. Louhivaara (Miéville, Stalder) 0:1. 16. Froidevaux (Danielsson/Ausschluss Martin Plüss) 0:2. 34. Déruns (Stalder) 0:3. 36. Louhivaara (Miéville) 0:4. 52. Blum (Conacher) 1:4. 54. Jobin (Helbling, Martin Plüss/Ausschluss Danielsson) 2:4. 60. (59:28) Hytönen (Pesonen, Louhivaara) 2:5 (ins leere Tor).
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen Lausanne. – PostFinance-Topskorer: Conacher; Danielsson.

Biel - Fribourg-Gottéron 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)
6521 Zuschauer (ausverkauft). - SR Stricker/Vinnerborg, Espinoza/Kovacs.
Tore: 2. Rathgeb (Ausschluss Macenauer) 0:1. 10. Fabian Sutter (Lüthi/Ausschluss Ngoy) 1:1 (Eigentor). 40. (39:51) Salminen (Rathgeb/Ausschluss Joggi) 1:2. 47. Sprunger (Salminen, Rathgeb/Auschluss Stapleton) 1:3.
Strafen: 6mal 2 plus 10 Minuten (Joggi) gegen Biel, 5mal 2 plus 10 Minuten (Mottet) gegen Fribourg-Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Stapleton; Bykow.

Lugano - Kloten Flyers 3:2 (1:1, 1:0, 1:1)
5426 Zuschauer. – SR Abegglen/Massy, Borga/Mollard.
Tore: 13. Leone (Obrist, Liniger) 0:1. 17. Walker (Chiesa, Klasen) 1:1. 32. (31:52) Martensson (Brunner, Klasen) 2:1. 51. (50:39) Klasen (Brunner/Ausschluss Santala) 3:1. 55. Guggisberg (Stoop) 3:2.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 6mal 2 Minuten gegen Kloten Flyers. – PostFinance-Topskorer: Brunner; Kolarik.

SCL Tigers - Davos 6:0 (2:0, 1:0, 3:0)
6000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Fischer/Kurmann, Kaderli/Mauron.
Tore: 9. Clark (Murray, Gustafsson) 1:0. 20. (19:47) Claudio Moggi (Sandro Moggi, Albrecht) 2:0. 28. Clark (Bucher, Gustafsson/Ausschlüsse Schneeberger, Forster) 3:0. 44. Koistinen (DiDomenico) 4:0. 49. Olesz (Gustafsson, DiDomenico) 5:0. 58. Albrecht (Bucher, Koistinen) 6:0.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 7mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: DiDomenico; Lindgren.

Zug - Ambri-Piotta 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)
6726 Zuschauer. - SR Eichmann/Michael Küng, Peter Küng/Progin.
Tore: 2. (1:18) Suri (Martschini, Sondell) 1:0. 19. Lammer (Alatalo, Zangger/Ausschluss Birbaum) 2:0. 35. Martschini (Bouchard, Sondell/Ausschluss Giroux) 3:0. 37. Holden (Martschini, Grossmann) 4:0. 44. Holden (Diem/Ausschluss Peter!) 5:0.
Strafen: je 5mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Bouchard; Emmerton.

Egal-Memes Schweizer Eishockey

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Ende der Berner Sportwelt wie wir sie kannten

Die Berner Kantonsregierung verbietet bis auf Weiteres Grossveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen. Es ist das Ende des Berner Sportes mit den SCL Tigers, dem SC Bern, Biel und YB. Dieser Alleingang der Berner lässt sich in einem Satz zusammenfassen: Eine Regierung dreht durch.

Zuerst einmal ein paar Reaktionen auf den Alleingang der Berner. Hockey-Ligadirektor Denis Vaucher ist fassungslos. «Wir haben alle Schutzkonzepte umgesetzt und es hat bei den Spielen nicht das kleinste Problem gegeben. Weil die Berner Regierung den Ausbau des Contact-Tracing verschlafen hat, gibt es nun diese Regelung.»

Wie es weiter geht, wird erst im Laufe des Montags bekannt. Die Klubs brauchen Zeit, um zu entscheiden, wie sie mit diesem Verbot von Fussball und vor allem von Hockey auf Berner …

Artikel lesen
Link zum Artikel