Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eishockey-WM, Vorrunde

Schweiz – Dänemark 3:2 n.V. (0:2,0:0,2:0,1:0)

Slowakei – Deutschland 1:5 (1:0,0:3,0:2)

Switzerland’s Nino Niederreiter, 2nd left, reacts after scoring team's second goal during the Ice Hockey World Championships Group A match between Switzerland and Denmark, in Moscow, Russia, on Tuesday, May 10, 2016. (AP Photo/Ivan Sekretarev)

Nino Niederreiter jubelt nach seinem Ausgleich zwei Minuten vor Schluss mit seinen Teamkollegen. Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Endlich der erste Sieg! Blum schiesst die Schweiz trotz 0:2-Rückstand noch zum Overtime-Sieg



» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Der Schweizer Nationalmannschaft gelingt an der WM in Russland ein Befreiungsschlag. Das Team von Headcoach Patrick Fischer bezwingt Dänemark nach einem 0:2 mit 3:2 nach Verlängerung.

Lange sieht es nach der dritten Niederlage im dritten Spiel für die Schweizer aus, liegen sie doch bis 50. Minute 0:2 in Rückstand. Dann schiessen Yannick Weber und Nino Niederreiter (59.) die SIHF-Auswahl in die Verlängerung.

Play Icon

Yannick Weber trifft nach Vorarbeit von Simon Moser zum 1:2.
streamable

Play Icon

Zwei Minuten vor Schluss belohnt sich Nino Niederreiter mit dem 2:2-Ausgleich. streamable

Bereits bei den Niederlagen gegen Kasachstan (2:3 n.P.) und Norwegen (3:4 n.V.) haben die Schweizer Moral gezeigt, gegen die Kasachen holten sie ein 1:2 und gegen die Norweger ein 1:3 auf. Diesmal zahlt sich die Aufholjagd aus. 52,6 Sekunden vor dem Ende der Overtime gelingt Verteidiger Eric Blum der Siegtreffer.

Play Icon

Bully – Goal! Eric Blum trifft in der Verlängerung zum Schweizer Sieg. streamable

Dass die Schweizer 0:2 ins Hintertreffen gerieten, lag daran, dass zu Beginn erneut das Boxplay nicht funktionierte. Die Schweizer spielten im ersten Drittel zweimal in Unterzahl und kassierten zweimal einen Gegentreffer. Beim 0:1 in der 8. Minute lenkte Frederik Storm im Slot unhaltbar ab, in der 19. Minute liessen die Schweizer Nikolaj Ehlers (ex Biel) zu viel Platz, der den diesmal sehr soliden Reto Berra mit einem platzierten Schuss keine Chance liess.

Die zwei Gegentore

Play Icon

Frederik Storm bringt die Dänen im Powerplay mit 1:0 in Führung.
streamable

Play Icon

Nikolaj Ehlers trifft beim 2:0 genau ins Lattenkreuz. streamable

Es waren bereits die Gegentore Nummern 4 und 5 mit einem Mann weniger. Einzig gegen die Kasachen hatten sie in den Partien zuvor eine Unterzahlsituation schadlos überstanden.

So liegen die Schweizer nach 20 Minuten 0:2 in Rückstand, obwohl sie vieles richtig gemacht haben und doppelt so viele Torschüsse (16:8) verzeichneten. Der Spielstand passte zur aktuellen Situation. Die SIHF-Auswahl bemühte sich und erspielte sich auch gute Chancen, doch es schaute (vorerst) kein Ertrag heraus. Am Ende wahrten die Schweizer dann doch noch die makellose Bilanz gegen Dänemark an Weltmeisterschaften. Es war der elfte Sieg im elften Spiel. Der nächste Gegner ist am Mittwoch Lettland.

Die Tabelle

Image

Das Telegramm

Dänemark – Schweiz 2:3 (2:0, 0:0, 0:2, 0:1) n.V.
Moskau. - 3590 Zuschauer. - SR Jerabek/Olenin (CZE/RUS), Chartrand-Piche/Otmachow (CAN/RUS).
Tore: 8. Storm (Daniel Nielsen, Nicklas Jensen/Ausschluss Hollenstein) 1:0. 19. Ehlers (Eller, Jannik Hansen/Ausschluss Marc Wieser) 2:0. 50. Yannick Weber (Simon Moser, Niederreiter) 2:1. 58. Niederreiter (Simon Moser, Diaz) 2:2. 65. (64:08) Blum (Ambühl) 2:3.
Strafen: 6mal 2 Minuten gegen Dänemark, 8mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Dänemark: Dahm; Nicholas Jensen, Jesper Jensen; Bödker, Lassen; Daniel Nielsen, Oliver Lauridsen; Markus Lauridsen, Emil Kristensen; Ehlers, Eller, Jannik Hansen; Nicklas Jensen, Madsen, Storm; Mads Christensen, Green, Björkstrand; Bau, Starkov, Poulsen.
Schweiz: Berra (40:07 - 40:29 Robert Mayer); Félicien Du Bois, Geering; Diaz, Blum; Yannick Weber, Schneeberger; Grossmann; Ambühl, Walser, Hollenstein; Niederreiter, Grégory Hofmann, Simon Moser; Andrighetto, Schäppi, Marc Wieser; Walker, Trachsler, Dino Wieser; Martschini.
Bemerkungen: Schweiz ohne Zurkirchen, Gaetan Haas und Christian Maier (alle überzählig). - Schüsse: Dänemark 28 (8-9-11-0); Schweiz 42 (16-9-14-3). - Powerplay-Ausbeute: Dänemark 2/7; Schweiz 0/5. (pre/sda)

Diese 5 Spieler muss man an der Hockey-WM im Auge behalten

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link to Article

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link to Article

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link to Article

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link to Article

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link to Article

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link to Article

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link to Article

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link to Article

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link to Article

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link to Article

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link to Article

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link to Article

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link to Article

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link to Article

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link to Article

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link to Article

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link to Article

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link to Article

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link to Article

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link to Article

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Milaaa 10.05.2016 22:54
    Highlight Highlight Wer ist Christian Maier?! Der Typ heisst Marti!
  • CyanLama 10.05.2016 18:34
    Highlight Highlight Kann ja heiter werden gegen Schweden, Tschechien und Russland... Den Gegnern zufolge könnte man momentan die Tabelle anführen.
    • Pana 10.05.2016 19:07
      Highlight Highlight Wenn dies nicht deine erste WM ist, dann weisst du, dass die Schweiz gegen die grossen Nationen immer besser aussieht. Die Zeiten haben sich geändert. Wer glaubt, dass man gegen Dänemark (und ihre NHL Spieler) ganz einfach Pflichtsiege einfahren kann, verfolgt die internationale Entwicklung des Eishockeys zuwenig. Auf dem Papier, sind Niederlagen gegen Teams wie Norwegen oder Dänemark realistischer, als Siege gegen Finnland oder Kanada. Aber wie gesagt, die Aussenseiterrolle liegt der Schweiz. Ich kann mir gut vorstellen, dass man in den letzten 3 Spielen Punkte einfahren wird.
    • CyanLama 10.05.2016 22:18
      Highlight Highlight Ihre Aussage stimmt seit dem WM-Finale überhaupt nicht.
      In den letzten zwei Jahren haben wir gegen alle grossen Teams verloren.
      Es gab gegen Kanada die letzten 10 Jahre ein paar überraschungen, aber gegen schweden zB sind wir selbst im super jahr 2013 mit 5:1 untergegangen und haben seit jahren nie wirklich eine chance gehabt.

      Ich will die bisherigen gegner auch nicht schlecht reden! Es kommen nur ganz andere kaliber auf uns zu!

      Ich sehe das ganze nüchtern und nicht durch die fan-brille.
      Sollte es besser kommen, geil!, aber ich glaub nicht dran, tut mir leid.
    • Pana 10.05.2016 22:48
      Highlight Highlight Man kann sich eine Statistik auch schlecht drehen ;) Wenn du 2013 MITzählen würdest, hätte man eine ausgeglichene Bilanz gegen die Topteams. Aber auch so, an den letzten beiden WM verlor man 2 Spiele nach Penalties, und einmal in der Verlängerung. Was zwar mies ist,aber nicht gegen weitere Punkte spricht. Das Team hat meiner Meinung nach noch nicht ihre Bestleistung abrufen können. Ich hoffe die Formkurve stimmt mit dem letzten Drittel von heute überein. Und wer weiss, vielleicht kann man gegen die grossen Kaliber auf Josi zählen.
  • Ignorans 10.05.2016 18:15
    Highlight Highlight Nachdem die schwierigen Gegner nun hinter uns und das Glück auf unserer Seite, rollen wir die WM von hinten auf...
  • Meiniger 10.05.2016 18:02
    Highlight Highlight Hätte Fischer noch mehr Berner mitgenommen, bräuchte es nicht mal ne Overtime ;-)
    • Yotanke 10.05.2016 19:07
      Highlight Highlight Eishockeytechnisch ist Blum ein Zürcher, gebürtiger Papierliluzerner.
    • Schreiberling 10.05.2016 19:51
      Highlight Highlight @Meininger: Das ist absoluter Schwachsinn. Die Schweiz hat ein Centerproblem. Nenn mir einen fähigen Center in Bern, der für unsere Nati in Frage kommt.
    • Meiniger 11.05.2016 14:14
      Highlight Highlight Meine Güte nehmt doch nicht alles so ernst.. ";-)" sollte eigentlich kennzeichnen, dass es ein Witz war.

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article