Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U20-WM in Finnland, Gruppenphase

USA – Schweiz 10:1 (6:0,4:1,0:0)

30.12.2015; Helsinki; Eishockey U20 WM - USA - Schweiz; 
Zach Werenski (USA) jubelt nach dem Tor zum 4:0 neben Torhueter Joren van Pottelberghe (SUI) 
(Joel Marklund/Bildbyran/freshfocus)

Joren van Pottelberghe wird nach dem 0:5 erlöst, Nachfolger Ludvic Waeber ergeht es aber auch nicht besser.
Bild: Bildbyran

Matthews und Co. zeigen erst spät Gnade: U20-Nati muss nach 1:10-Debakel in die Abstiegsrunde



Die Schweiz erleidet an der U20-WM zum Abschluss der Vorrunde ein Debakel und unterliegt den USA 1:10. Damit kämpft das Team von John Fust gegen Weissrussland in einer Best-of-3-Serie gegen den Abstieg.

Nachdem die Schweizer am Vortag erstmals an einer U20-WM einen Punkt gegen Rekordweltmeister Kanada (2:3 n.P.) geholt hatten, sprach Fust davon, wieder auf den richtigen Weg gefunden zu haben. Davon ist gegen die USA jedoch nichts zu sehen, den Schweizern werden die Limiten gnadenlos aufgezeigt.

Der überragende Spieler bei den in den ersten 31 Minuten gnadenlos effizienten Amerikanern ist ZSC-Stürmer Auston Matthews, dem je zwei Tore und Assists gelingen.

abspielen

Auston Matthews glänzt als Torschütze ...
streamable

abspielen

... und als Vorbereiter.
streamable

Nach dem 0:1 von Christian Dvorak in der 8. Minute bricht die SIHF-Auswahl komplett auseinander. In der 17. Minute steht es bereits 0:6, in der 31. Minute 1:10. Den Ehrentreffer für die Schweizer zum 1:6 (22.) erzielt Timo Meier; es ist der erste Skorerpunkt an diesem Turnier für den von den San Jose Sharks als Nummer 9 gedrafteten Captain des Teams. Die Vorarbeit leistet der erst 16-jährige Nico Hischier.

Von ihrer höchsten Niederlage an einer U20-WM waren die Schweizer allerdings noch weit entfernt. 1980 hatten sie ebenfalls in Helsinki gegen Gastgeber Finnland 1:19 verloren. Auch von den USA waren sie schon deutlicher bezwungen worden – 1:11 im Jahr 1978. Ohnehin gehörten Kanterniederlagen auf dieser Stufe bis Anfang der Neunzigerjahre zur Tagesordnung bei den Schweizern. Damals stiegen sie auch regelmässig ab.

Nun gilt es gegen Weissrussland den Super-Gau zu verhindern. Letztmals stiegen die Schweizer 2008 in Pardubice ab. Die Weissrussen gewannen in ihrer Gruppe keinen Punkt, und dies bei einem Torverhältnis von 6:19. Die erste Partie gegen die Osteuropäer steht am Samstag auf dem Programm, die zweite am Sonntag. Ein allfälliges Entscheidungsspiel würde am Dienstag über die Bühne gehen.

Telegramm:

USA - Schweiz (6:0, 4:1, 0:0)
Helsinki Ice Hall. - 3701 Zuschauer. - SR Konc/Piechaczek (Slk/De), Jensen/Nieminen (Dä/Fi).
Tore: 8. (7:23) Dvorak (Werenski, Milano) 1:0. 9. (8:26) Matthews (Tkachuk, White) 2:0. 11. Carlo (Werenski) 3:0. 13. Werenski (Dvorak, Milano) 4:0. 16. Tkachuk (Matthews) 5:0. 17. Schmaltz (Hitchcock, Boeser) 6:0. 22. Meier (Hischier) 6:1. 23. Tkachuk (Matthews) 7:1. 29. Matthews (Schmaltz, White/Ausschluss Karrer) 8:1. 30. White (Dvorak/Ausschluss Eansor!) 9:1. 31. Donato 10:1.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen die USA, 7mal 2 Minuten gegen die Schweiz.
Schweiz: van Pottelberghe/Waeber (ab 16.); Karrer, Siegenthaler; Kindschi, Glauser; Heldner, Forrer; Kessler, Suter, Schmidli; Hischier, Rod, Meier; Riat, Malgin, Thürkauf; Privet, Meyer, Impose.
Bemerkungen: Schweiz ohne Egli (gesperrt) und Harlacher (verletzt). (pre/si)

Alle Eishockey-Weltmeister bei den Grossen

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Trümli 31.12.2015 11:36
    Highlight Highlight Da sieht mann wo die planlose Führung des Verbands hinführt. Es ist höchste Zeit das ein Mann ans Ruder kommt der weiss was er tut und unsere mühsam Aufgebaute Hockeykultur nicht als Lern-Spielwiese für seine berufliche Karriere missbraucht. Herr Raffainer ist völlig überfordert und es ist höchste Zeit das er abtritt. Unsere Jungen sind gut und können Eishockey spielen, dafür braucht es jedoch die richtige Vorbereitung welche ihnen durch das katastrophale Vorgehen von unserer Verbandsführung verwehrt wurde. Es fehlt an stategischer planung und erfahrung an allen Enden.....
    • energywolf 31.12.2015 15:19
      Highlight Highlight Da kann ich Dir nur beipflichten!
  • Almos Talented 30.12.2015 22:57
    Highlight Highlight Puuh diese WM war ne katastrophe und zeigt, dass die akonkurrenz zunimmt. (Dänemark)
    Warum Fiala nicht teilnahm begreife ich nicht.
    Die WJC ist die einzige Weltmeisterschaft von Bedeutung im Eishockey

Patrick Fischer ist der grosse WM-Sieger – das wird für den Verband zum Problem

Nun beginnt das grosse Pokerspiel um Patrick Fischers Vertrag. Die bange Frage für Verbandsboss Michael Rindlisbacher: Verlängert er vorzeitig für weniger als 600'000 Franken?

Keine Medaille. Die WM 2019 endete nach einer Bahnfahrt nach Kosice mit dem Viertelfinal gegen Kanada (2:3 n.V). Mit der dramatischsten WM-Niederlage unserer Hockeygeschichte. Fürs zweite Halbfinale hintereinander fehlten 0,4 Sekunden. Kanada hat dieses Viertelfinal-Drama gewonnen, ohne während einer Spieldauer von 65 Minuten und 7 Sekunden auch nur eine einzige Sekunde in Führung zu liegen.

Die Schweizer kehren also als unglückliche WM-Helden heim. Aber Nationaltrainer Patrick Fischer (43) ist …

Artikel lesen
Link zum Artikel